Töpchin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 10′ 15″ N, 13° 34′ 45″ O

Töpchin
Höhe: 43 m
Einwohner: 825
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 15749
Vorwahl: 033769
Kirche
Friedhof
Schule

Töpchin ist ein Ortsteil von Mittenwalde in Brandenburg. Heute leben etwa 825 Menschen im Dorf. Töpchin ist eine der wenigen Ortschaften in Brandenburg, deren Einwohnerzahl in den letzten zehn Jahren gestiegen ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde Sputenberge wurde am 1. Juli 1950 eingemeindet.[1]

Töpchin wurde am 26. Oktober 2003 nach Mittenwalde eingemeindet.[2]

Draisinenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Töpchin ist Endpunkt der stillgelegten Königs Wusterhausen-Mittenwalde-Töpchiner Kleinbahn, auf der seit 2001 schrittweise eine Draisinenstrecke eingerichtet wurde. Im Bahnhof kann in umgebauten Eisenbahnwaggons übernachtet werden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursula Püschel (* 1930), deutsche Literaturwissenschaftlerin, Journalistin und Schriftstellerin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Hrsg.: Statistisches Bundesamt
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Töpchin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien