Albert Hollenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geburtshaus, Mühle in Blankenberg
Gedenkstein am Geburtshaus in Blankenberg
Hollenbachs Wohnhaus in Neuruppin

Albert Hollenbach (* 11. Februar 1850 in Blankenberg, Kreis Ruppin; † 24. Januar 1904 in Neuruppin) war ein deutscher Orgelbauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Hollenbach, Sohn einer Müllersfamilie, war das achte von zehn Geschwistern. Im Alter von 14 Jahren ging er 1864 bei Friedrich Hermann Lütkemüller in Wittstock in die Lehre, danach war er bei Eberhard Friedrich Walcker und Friedrich Ladegast beschäftigt. Auf einer seiner Lehrreisen, in Weißenfels an der Saale, traf er seine zukünftige Frau, welche er mit 27 Jahren heiratete. Im selben Jahr 1877 zogen sie nach Neuruppin und nahmen sich eine Wohnung in der Parkstraße (heute Puschkinstraße). Die Wohnung befand sich in direkter Nachbarschaft zu Ferdinand Möhring. Dort arbeitete er unter schwierigen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen.

Seine erste „Hollenbach-Orgel“ war 1880 fertig geworden; er verkaufte sie an das evangelische Schullehrerseminar (heute Pestalozzi-Schule). Bald darauf lieferte er zwei weitere Orgeln an dieses Haus. Seine Orgeln verkaufte Hollenbach in einer Zeit, in der in Neuruppin Aufschwung und Baulust herrschte. Auch die neu gebaute katholische Kirche wurde mit einer Hollenbach-Orgel ausgestattet.

Alles lief gut für den Orgelbauer, bis 1898 die Preise für Zinn um insgesamt 50 Prozent stiegen. Hollenbach wollte kein minderwertiges Zinn für seine Orgelpfeifen verwenden, sodass die hohen Preise ihn 1903 in den Konkurs trieben. Am 22. Januar 1904 stand die Zwangsversteigerung des Hauses und der Werkstatt fest, zwei Tage später nahm er sich, gesundheitlich zerrüttet, das Leben. Die Familie blieb völlig verarmt zurück.

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hollenbach baute in 25 Jahren etwa 104 Neubauten.

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1880 Dippmannsdorf Fachwerkkirche I 7
1880 Neuruppin Lehrerseminar Mehrere Orgeln.
1880 Metzelthin Dorfkirche Metzelthin Kirche Orgel (3).jpg
1881 Bückwitz Dorfkirche
1881 Østfold Kirche Eidsberg („Østfold Dome“) I 8
1881 Hedmark Kirche Strøm II 15
1881 Hedmark Kirche Sørskogbygda II 15
1881 Buskerud Kirche Tuft I 4
1882 Krangen Dorfkirche I 7
1882 Walchow Dorfkirche I 9
1882 Rägelin Dorfkirche I 4 Die kleinste von Hollenbach gebaute Orgel.[1]
1882 Sogn og Fjordane Kirche Flora I 8
1882 Nordland Kirche Sandnessjøen I 3
1883 Keller Dorfkirche I 6 Hollenbach baute die Orgel aus Teilen eines Instrumentes von Friedrich Hermann Lütkemüller.[2]
1883 Neuruppin Katholische Herz-Jesu-Kirche 1977 wurde die Hollenbach-Orgel durch eine neue der Firma Schuke, Potsdam, ersetzt, da eine Sanierung der alten Orgel nicht finanzierbar war.[3]
1883 Kurtschlag Dorfkirche I 7 Die Hollenbach-Orgel steht heute in der Dorfkirche Groß Dölln. Die jetzige Orgel ist eine Lütkemüller-Orgel aus dem Jahr 1883. Sie stammt aus der Kirche Zechow und wurde 1981 nach Kurtschlag umgesetzt.[4][5]
1883 Burghagen Dorfkirche II/P 6
1884 Dölln Dorfkirche I 11
1884 Röddelin Dorfkirche I 4
1884 Dreetz Dorfkirche I 11
1885 Schönhagen I 6
1885 Seddin Dorfkirche I 11
1885 Niegripp Dorfkirche II 12
1885 Klein Ziethen Dorfkirche I 7
1885 Gollin Dorfkirche I 6
1885 Hammelspring Dorfkirche II 12
1885 Uenze Dorfkirche II 12
1885 Sogn og Fjordane Kirche Førde I 8
1886 Görike Dorfkirche I 11
1886 Görne Dorfkirche I 6
1886 Zühlen Dorfkirche I 8
1886 Hardenbeck Dorfkirche I 7 Restaurierung der Orgel von November 2014 bis April 2015 durch Orgelbauer Tobias Schramm aus Thomsdorf.[6]
1887 Beenz Dorfkirche I 6
1887 Gömnigk Dorfkirche I 8 Lange Zeit kaum bzw. nicht mehr bespielbar, wurde die Orgel 1994 von der Firma Berliner Orgelbau Karl Schuke restauriert.[7]
1887 Lockstädt Dorfkirche I 6
1887 Rambow Dorfkirche II 10
1887 Rönnebeck I 8
1887 Silmersdorf Dorfkirche I 6
1887 Netzow Dorfkirche I 6
1888 Buskow Dorfkirche I 6 Die Orgel wurde 2007 von Orgelbaumeister Matthias Beckmann aus Friesack restauriert, zugleich erfolgte der Einbau eines elektrischen Winderzeugers.
1888 Dossow Dorfkirche I 9
1888 Fretzdorf Dorfkirche I 6 Die Orgel, 1888 gestiftet vom damaligen Besitzer des Gutes Fretzdorf, wurde 2007 restauriert.[8]
1888 Granzow Dorfkirche I 6
1888 Preddöhl Dorfkirche I 8
1888 Storkow Peter-und-Paul-Kirche I 8
1888 Rutenberg Dorfkirche I 9
1888 Möre og Romsdal Edöy-Kirche I 6
1888 Akershus Furuset-Kirche I 6
1888 Akershus Heni-Kirche I 5
1888 Telemark Kragerö-Kirche II 20
1888 Telemark Sannidal-Kirche I 7
1888 Telemark Skatöy-Kirche II 14
1889 Banzendorf Dorfkirche I 6
1889 Lindenberg I 10
1889 Akershus Blaker-Kirche I 6
1889 Vestfold Borre-Kirche I 6
1890 Reetz Dorfkirche I 10
1890 Gantikow Dorfkirche I 6
1890 Seebeck Dorfkirche I 5
1890 Wutike Dorfkirche I 8
1890 Thomsdorf Dorfkirche I 7 Die Orgel fiel am 29. August 1990 einem Kirchenbrand zum Opfer.[9]
1890 Söllenthin Dorfkirche I 7
1890 Buskerud Kongsberg-Kirche II 31
1890 Sör-Trondelag Röros-Kirche II 16
1890 Sogn og Fjordane Selje-Kirche II 8
1890 Akershus Ski-Kirche II 8
1891 Mützdorf Dorfkirche I 4
1891 Sör-Tröndelag Orkanger-Kirche I 5
1891 Oslo Sagene-Kirche II 18
1891 Oppland Slidre-Kirche I 7
1891 Telemark Vestre-Porsgrunn-Kirche II 19
1891 Bergen Dom St. Olav
Bergen Cathedral Organ.jpg
III 43 Das Instrument wurde 1997 durch eine von der österreichischen Orgelbaufirma Rieger in den Orgelprospekt von Albert Hollenbach eingebaute Orgel ersetzt.
1892 Lichtenberg I
1892 Ketzin St.-Petri-Kirche II 13
1892 Meseberg Dorfkirche Kirche Meseberg Orgel.jpg I 7
1892 Storbeck Dorfkirche Storbeck church interior 2016 W.jpg I 5
1892 Bergen Kreuzkirche (Korskirken) III 38 Im Laufe seiner Karriere baute Hollenbach nur drei Orgeln mit drei Manualen. Zwei von diesen wurden nach Bergen geliefert (an den Dom St. Olav und die Kreuzkirche). Von diesen drei Orgeln existiert heute nur noch die in der Kreuzkirche.[10]
1892 Hedmark Tolga-Kirche I 6
1892 Bergen Marienkirche (Mariakirken) Von Orgelbauer Paul Ott wurde 1970 eine neue Orgel eingebaut, die 2014 durch ein Instrument des Orgelbauunternehmens Weimbs Orgelbau ersetzt worden ist.[11]
1893 Neustadt (Dosse) Stadtkirche („Kreuzkirche“) Stadtkirche Neustadt (Dosse).JPG II 14
1893 Falkenhagen I 9
1893 Oslo Pauluskirche II 28
1894 Berge I 11
1894 Darritz Dorfkirche II 7 Restaurierung im Jahr 2003.[12]
1894 Leddin I 5
1894 Kleinow Dorfkirche I 5
1894 Töpchin Dorfkirche II/P 15
1895 Kreuzburg Dorfkirche I 5
1895 Wassersuppe Dorfkirche Wassersuppe Wassersuppe church 2016 interior W.jpg I 6 Die Orgel wurde 1998 restauriert.[13]
1895 Witzke Dorfkirche I 8
1895 Vierraden Dorfkirche I 14 Am 20. April 1945 wurde die Kirche durch Kriegseinwirkungen zerstört. Nur die Umfassungsmauern der Kirche standen noch. Der 1999 gegründete Freundeskreis Kirchruine Vierraden e. V. hat sich den Wiederaufbau der Kirche zur Aufgabe gemacht.[14]
1896 Hohenofen Dorfkirche I 5
1896 Schönberg I 4
1896 Kribbe Dorfkirche I 6
1896 Neuruppin Landesirrenanstalt[15]
1896 Groß Dölln Dorfkirche I 7 Die 1883 gebaute Orgel stand zuvor in der Kirche Kurtschlag.[4][5]
1897 Sommerfeld Dorfkirche I 7
1897 Hildebrandshagen Dorfkirche I 5
1897 Liebenthal Dorfkirche I 6
1898 Vietmannsdorf Dorfkirche I 5
1898 Neuruppin Kirche Sankt Marien III 46
1898 Rosenow Dorfkirche I 6
1899 Nietwerder Dorfkirche I 6
1899 Großmutz Dorfkirche I 8
1900 Herzberg Dorfkirche Herzberg Kirche Orgel (1).jpg I 7
1900 Berlinchen Dorfkirche I Die zinnernen Prospektpfeifen wurden 1917 ausgebaut und 1939 von der Orgelbaufirma Schuke wieder ersetzt.[16]
1900 Kehrberg Dorfkirche I 7
1900 Kleinzerlang Dorfkirche I 7
1900 Berlitt Dorfkirche I 5
1900 Wernikow Dorfkirche I 5
1900 Vettin Dorfkirche I 5 Restaurierung im Jahr 2005 durch Orgel- und Harmoniumbauermeisterin Kirsten Babel aus Gettorf.[17]
1901 Motzen Dorfkirche St. Martin I 10 2001 wurde die Orgel von der Orgelwerkstatt Christian Scheffler restauriert.[18][19]
1901 Schweinrich Dorfkirche I 7 Das Instrument wurde in den Jahren 1965 und 1966 von der Firma Alexander Schuke Potsdam Orgelbau instandgesetzt.
1901 Walsleben Dorfkirche I 8
1901 Neuruppin St.-Lazarus-Siechenkapelle (Siechenhauskapelle)
Neuruppin Hospitalkirche Orgel (2).jpg
Pfeifen im Ersten Weltkrieg demontiert, 1930/31 durch Orgelbaumeister Carl Hoffmann aus Neuruppin wiederhergestellt.[20]
Restaurierung und Rekonstruktion im Jahr 2004 durch Orgelbauwerkstatt Mecklenburger Orgelbau.
1902 Deetz (Havel) Dorfkirche Deetz Kirche 4.jpg II/P 12 Orgelprospekt hergestellt von der Kunstanstalt Gustav Kuntzsch aus Wernigerode.[21]
1902 Gottberg Dorfkirche II 15
1902 Köritz Pfarrkirche II 19
1902 Papenbruch Dorfkirche I 8 Geburtsort seines Lehrmeisters Lütkemüller. Orgel nach 1990 von Scheffler repariert.
1902 Karwe Dorfkirche I 7
1902 Sewekow Dorfkirche I 7
1903 Karwesee Dorfkirche I 7
1903 Ragösen Kirche Ragösen I 11
1903 Luckenwalde Kirche St. Johannis I 7
1903 Flecken Zechlin Kirche Flecken Zechlin I 7

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albert Hollenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Gotteshaus in Folie verpackt, abgerufen am 3. April 2015.
  2. Offene Kirchen in Brandenburg, abgerufen am 13. August 2016.
  3. Katholische Kirchengemeinde Herz Jesu, Neuruppin, abgerufen am 3. April 2015.
  4. a b Dorfkirche in Groß Dölln, abgerufen am 9. April 2015
  5. a b Kurtschlager Orgel, abgerufen am 9. April 2015
  6. Rede zur Orgeleinweihung am 24. Mai 2015, abgerufen am 30. Juli 2016.
  7. Die Kirche in Gömnigk und ihre Geschichte, abgerufen am 3. April 2015.
  8. Fretzdorfer Gotteshaus, abgerufen am 31. Juli 2016.
  9. Kirche Thomsdorf, abgerufen am 1. August 2016.
  10. Förderkreis Kreuzkircheorgel in Bergen, abgerufen am 4. April 2015.
  11. Marienkirche: Orgelneubau (Memento vom 9. April 2015 im Internet Archive), abgerufen am 23. August 2018.
  12. Dorfkirche Darritz, abgerufen am 3. April 2015.
  13. Dorfkirche Wassersuppe, abgerufen am 2. August 2016.
  14. Dorfkirche Vierraden, abgerufen am 12. April 2015.
  15. Heute: Ruppiner Kliniken.
  16. Dorfkirche Berlinchen (Memento vom 3. April 2015 im Internet Archive), abgerufen am 23. August 2018.
  17. Ausgeführte Arbeiten der Firma Orgelbau Ulrich Babel (Memento vom 11. Mai 2015 im Internet Archive)
  18. Dorfkirche St. Martin (Original vom 12. November 2014 im Webarchiv), abgerufen am 23. August 2018.
  19. Orgelwerkstatt Christian Scheffler: Restaurierungen, abgerufen am 1. August 2016.
  20. Siechenkapelle / Lazaruskapelle, abgerufen am 5. Oktober 2016.
  21. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland – Denkmale in Brandenburg, Band 14.1: Landkreis Potsdam-Mittelmark, Teil 1: Nördliche Zauche, Gemeinden Groß Kreutz, Kloster Lehnin, Michendorf, Schwielowsee, Stadt Werder (Havel) sowie Gollwitz und Wust. Bearbeitet von Marie-Luise Buchinger, Marcus Cante u. a. Wernersche Verlags-GmbH, Worms 2009, ISBN 978-3-88462-285-8, S. 112.