Çorum (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Çorum
Nummer der Provinz: 19
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariCorum in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Çorum districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 40° 34′ N, 34° 40′ OKoordinaten: 40° 34′ N, 34° 40′ O
Provinzhauptstadt: Çorum
Region: Schwarzmeerregion
Fläche: 12.428 km²
Einwohnerzahl: 530.126[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Mustafa Çiftçi[2]
Sitze im Parlament: 4
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0364
Kennzeichen: 19
Website
www.corum.gov.tr (Türkisch)

Çorum ist eine Provinz der Türkei. Ihre Hauptstadt ist das gleichnamige Çorum. Sie grenzt – im Norden beginnend im Uhrzeigersinn – an folgende Provinzen: Sinop, Samsun, Amasya, Yozgat, Kırıkkale, Çankırı und Kastamonu. Die Provinz liegt auf Platz 20 in der Reihenfolge nach der Fläche[3] (2014: 1,6 % der Landesfläche) und auf Platz 43 in der Reihenfolge nach der Bevölkerung[4](2020: 0,63 % der Bevölkerung des Landes)

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Çorum gliedert sich in vierzehn Landkreise:

Kreis-
code1
Landkreis
(İlçe)
Fläche2
(km²)
Bevölkerung (2020)3 Anzahl der Einheiten Bevölke-
rungs-
dichte
(Ew./km²)
städt.
Anteil
(in %)
Sex
Ratio4
Grün-
dungs-
datum5,6
Landkreis
(İlçe)
Verwal-
tungssitz
(Merkez)
Gemein-
den
(Belediye)
Stadt-
viertel
(Mah.)
Dörfer
(Köy)
1124 Alaca 1.296 31.264 19.956 1 7 101 24,1 63,83 1009
1177 Bayat 717 15.775 5.785 1 5 40 22,0 36,67 1066 1958
1778 Boğazkale 264 3.648 1.198 1 3 14 13,82 32,8 989 1987
1911 Dodurga 229 5.588 2.496 1 6 12 24,4 44,67 1057 1990
1414 İskilip 1.170 31.027 18.136 1 14 64 26,5 58,45 1023
1445 Kargı 1.174 15.411 5.680 1 6 58 13,1 36,86 1069 1936
1972 Laçin 196 4.514 1.294 1 3 14 23,0 28,67 947 1990
1520 Mecitözü 825 14.564 4.208 1 8 54 17,6 28,89 990
1259 Merkez Çorum 2.436 299.315 267.701 2 23 198 122,9 89,98 1017
1976 Oğuzlar 121 5.080 2.791 1 7 6 42,0 54,94 1068 1990
1556 Ortaköy 300 6.691 2.157 2 5 14 22,3 61,87 994 1959
1558 Osmancık 1.273 43.183 29.086 1 18 55 33,9 67,36 1026
1642 Sungurlu 1.999 47.890 30.910 1 16 109 24,0 64,54 1017
1850 Uğurludağ 428 6.176 2.852 1 5 20 14,4 46,18 974 1987
PROVINZ Çorum 12.428 530.126 16 126 759 42,7 75,05 1019
1 Interner Kreiscode des Innenministeriums
2 Fläche 2014[5]
3 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2020[6]
4 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
5 PDF des Innenministeriums[7]
6 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung am Jahresende nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Zusätzlich sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt. Der Zensus von 2011 ermittelte 534.825 Einwohner, das sind über 62.000 Einwohner weniger als zum Zensus 2000.

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2020 530.126 262.590 267.536 −0,14 1019 43
2019 530.864 263.354 267.510 −1,05 1026 42
2018 536.483 265.678 270.805 1,53 1019 41
2017 528.422 261.605 266.817 0,11 1020 41
2016 527.863 261.606 266.257 0,51 1018 40
2015 525.180 259.993 265.187 −0,39 1020 40
2014 527.220 261.187 266.033 −0,91 1019 40
2013 532.080 263.906 268.174 0,40 1016 40
2012 529.975 262.155 267.820 −0,86 1022 40
2011 534.578 265.163 269.415 −0,15 1016 39
2010 535.405 264.759 270.646 −0,98 1022 39
2009 540.704 268.501 272.203 −0,87 1014 38
2008 545.444 270.107 275.337 −0,80 1019 38
2007 549.828 271.942 277.886 −7,91 1022 37
20001 597.065 311.897 285.168 914 38

1 Zensus 2000

Bevölkerungszahlen der Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werte bis zum Jahr 1960 sind E-Books (der Originaldokumente) entnommen, die Werte ab 1965 entstammen der Datenabfrage des Türkischen Statistikinstituts TÜIK – abrufbar über diese Webseite:[8]

Volkszählungsergebnisse
Landkreise 1927 1935 1940 1945 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 2000
Corum 60.869 67.639 72.035 73.403 88.056 103.749 118.536 130.513 144.569 156.592 168.985 187.462 186.377 221.699
Alaca 26.926 35.435 37.592 40.001 46.444 51.534 54.315 58.089 56.657 55.926 56.724 57.544 54.814 53.193
Bayat 22.836 25.258 27.078 28.932 31.957 31.916 35.010 30.574
Boğazkale 10.425 8.190
Dodurga 13.550 10.439
Iskilip 53.763 63.004 65.780 66.145 66.611 71.478 55.618 60.031 67.434 72.173 72.569 76.344 51.877 45.327
Kargı 28.241 31.564 32.816 32.261 31.554 31.247 29.689 26.762 20.388
Laçin 12.584 9.425
Mecitözü 36.691 39.426 43.196 45.844 44.319 40.572 34.598 36.999 35.496 35.423 34.911 35.309 32.059 26.064
Oğuzlar 11.846 9.083
Ortaköy 9.580 9.908 11.016 11.836 12.420 12.852 13.073 11.820
Osmancik 29.199 32.644 33.129 34.628 33.494 37.748 42.960 48.915 53.849 59.576 63.018 64.937 52.490 53.758
Sungurlu 40.478 48.603 51.013 52.702 62.429 68.225 76.382 83.038 90.006 95.568 100.000 103.151 81.665 80.840
Uğurludağ 27.331 16.265
Summe Provinz 247.926 286.751 302.745 312.723 341.353 401.547 446.389 485.567 518.366 547.580 571.831 599.204 609.863 597.065

Die Bevölkerungszahlen sind erst ab dem Datum dargestellt, ab dem der Landkreis (İlçe) selbständig wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löwentor in Hattuša
  • 5000–3000 v. Chr.: Erste menschliche Siedlungen im Gebiet von Çorum wurden vor etwa 7000 Jahren gegründet. Nach Ausgrabungen in Alacahöyük, Balımsultan, Büyük Güllücek, Boğazkale, Eskiyapar, Hüseyindede und Kuşsaray war diese Region durch nahe gelegene Rohstoffvorkommen technisch und kulturell weit entwickelt.
  • 3000–1000 v. Chr.: In der Bronzezeit war Çorum Schauplatz vieler Städtegründungen. Um 2000 v. Chr. gehörte Çorum zu einem Fürstentum der Hattier.
  • 1950–1850 v. Chr.: In dieser Zeit existierten in diesem Gebiet Handelskolonien (Karum) der Assyrer, aus denen die ersten schriftlichen Nachrichten stammen.
  • vor 1500–1200 v. Chr.: Die Hethiter haben das Zentrum ihres Reiches in Hattuša, bei dem heutigen Ort Boğazkale.
  • Nach dem Seevölkersturm und dem indirekt damit zusammenhängenden Fall des Hethiterreiches gehört das Gebiet zu den Reichen der Phryger und später der Meder, um anschließend im Perserreich und danach dem Reich Alexanders aufzugehen.
  • Nach den Diadochenkämpfen wird das Gebiet Teil des Königreiches Kappadokien, das später Teil des römischen und danach des byzantinischen Reiches wird.
  • 1075: Eroberung durch oghusische Türken und Eingliederung ins Fürstentum der Danischmenden (Danişmend Beyliği).
  • 1276: Sieg über die Mongolen unter der Führung von Emir Celalettin.
  • 14. Jahrhundert: Eingliederung ins Osmanische Reich.
  • 1923: Çorum wird eine Provinz der Republik Türkei.
  • 1980: Türkische Rechtsextremisten töten beim Pogrom von Çorum etwa 57 Angehörige der alevitischen Minderheit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten der Provinz zählen:

Der Boğazköy-Alacahöyük-Nationalpark, das Thermalbad von Figanı (Beke), die Hügelgräber von Balımsultan, Büyük Güllicek, Kuşsaray, Güzelcedere, Pazarlı (das Dorf Çikhasan), Eskiyapar und Kalınkaya, die Burgen von Çorum, Kaletepe, Kale (Eğercidağ), Iskilip und Osmancık (Kundıber), die Siedlungsruinen von Melik Gazi, Kalehisar und Gerdekkaya, die Felsengräber von Iskilip Bayat und Kızılcapelit, die Große Moschee (Ulu Cami) von Çorum, die Moscheen von Hamid, Han, Şeyh Muhiddin-i Yavsi, Tabakhane, Mihri Hatun, Oğuzköy und Koca Mehmed Pascha (Imaret), die Große Moschee, der Sinan Pascha Komplex, die Medressen von Alaca Hüseyin Gazi und Akşemseddin, die Koyun-Baba-Brücke, die Badehäuser von Güpür Pascha, Ali Pascha, Koca Mehmed Pascha und Sunguroğlu, die Museen von Çorum, Alacahöyük und Boğazkale (Boğazköy).

Ruinenplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wichtigsten und frühesten Siedlungsplätzen gehören Alacahöyük und die Hauptstadt der Hethither Hattuša, heute Boğazkale (früher Boğazköy) mit dem Felsheiligtum von Yazılıkaya. An beiden Orten befinden sich eindrucksvolle Ruinen und ein kleines Museum. Sehenswert ist ebenfalls die hethitische Stadt Šapinuwa bei Ortaköy.

Wichtige Tage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volksfeste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Kargı-Volksfest zwischen dem 31. Oktober und 6. November

Festspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Internationale Hethiterfestival in der Stadt Çorum am 15. Juli
  • Osmancık-Reisfestival in Osmancık zwischen dem 1. und 10. November
  • Mecitözü-Sonnenblumenfestival in Mecitözü in der letzten Woche des September

Feierlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Hıdrellez-Feier in Osmancık zwischen 6. und 8. Mai
  • Die traditionellen Herbstringkämpfe und die Musikfeier in İskilip in der ersten Woche des September
  • Ringkampf und Feier in Sungurlu im Herbst
  • Ringkampf im Dorf Berk des Landkreises Dodurga im Oktober

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nufusu.com: Çorum Nüfusu, abgerufen am 26. März 2021
  2. Webseite der Provinz Çorum
  3. Directorate General of Mapping Fläche 2014 (Excel-Tabelle) 48 KB
  4. Türkiye'nin En Kalabalık İlleri 2020, abgerufen am 26. März 2021
  5. Directorate General of Mapping (Excel-Tabelle; 48 KB)
  6. Çorum Nüfusu, abgerufen am 26. März 2021
  7. illeridaresi.gov.tr (PDF; 1,4 MB).
  8. Genel Nüfus Sayımları (Volkszählungsergebnisse 1965 bis 2000).