Taffe Mädels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Taffe Mädels
Originaltitel The Heat
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 117 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Paul Feig
Drehbuch Katie Dippold
Produktion Peter Chernin,
Jenno Topping
Musik Michael Andrews
Kamera Robert D. Yeoman
Schnitt Jay Deuby,
Brent White
Besetzung

Taffe Mädels (Originaltitel: The Heat) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2013 von Regisseur Paul Feig, die am 4. Juli 2013 in die deutschen Kinos kam.

Handlung[Bearbeiten]

FBI-Agentin Sarah Ashburn erstürmt mit einem Team ein Haus und findet im Alleingang versteckte Drogen und Waffen, als ihre Kollegen bereits abrücken wollten. Sie ist überzeugt von sich und ihrer Arbeit, während sich ihre Kollegen bereits mehrfach über ihre Art beschwert haben. Ihr einziger Freund ist die Katze der Nachbarn, von der sie gelegentlich in ihrer New Yorker Wohnung besucht wird. Ihr Vorgesetzter verweigert ihr wegen der Beschwerden der Kollegen eine für sie selbstverständliche Beförderung. Er deutet jedoch an, dass sie noch eine Chance hätte, wenn sie einen Drogenbaron namens Larkin in Boston fassen würde.

Dort angekommen, will sie den gerade inhaftierten Drogendealer Rojas nach Larkin befragen. Dabei macht sie Bekanntschaft mit Detective Mullins, einer Beamtin der örtlichen Polizei, die meist pragmatisch, derbe und direkt agiert und den Dealer kurz zuvor gefasst hat. Sie weigert sich, mit Ashburn zusammenzuarbeiten, ist aber durchaus am Fall interessiert, da dieser ihr Revier betrifft, in dem sich auch ihre heruntergekommene Wohnung befindet. Über eine Prostituierte finden sie einen Nachtclub, in denen es ihnen gelingt, das Handy des Kriminellen LeSoire mit einer Wanze zu versehen. Beim Verlassen des Lokals werden sie von den beiden DEA-Agenten Craig und Adam verfolgt. Die beiden ermitteln schon lange Zeit gegen LeSoire und wollen Ashburn und Mullins nicht im Weg haben.

Die beiden werden vom Fall abgezogen und betrinken sich in Mullins Stammkneipe. Sie hat einem Mann im Rausch ihr Auto geschenkt. Als er einsteigt, explodiert es. Ashburn erhält zudem eine Drohung gegen Mullins Familie. Die beiden bringen die Großfamilie aus der Stadt. Mullins Bruder, den sie wegen seiner Drogenkriminalität vor einigen Jahren ins Gefängnis gebracht hatte, geht zu seinem alten Arbeitgeber LeSoire, um den Ankunftsort der nächsten Drogenlieferung herauszufinden.

Er erhält einen falschen Tipp, wird angeschossen und kommt ins Krankenhaus. Das FBI kontrolliert das Drogenschmuggelboot, das sich als Partydampfer herausstellt und Ashburn schlecht aussehen lässt. In der Folge mischen die beiden auf der Suche nach Hinweisen zum nächsten Deal von Larkin die hiesige Drogenszene auf. Von Rojas bekommen sie den entscheidenden Tipp, der sie schwerbewaffnet in ein Lagerhaus am Hafen führt. Sie werden jedoch überwältigt und gefangengenommen. Es stellt sich heraus, dass Larkin der DEA-Agent Adam ist.

Die beiden können sich befreien und verfolgen Larkin alias Adam in das Krankenhaus, in dem Jason liegt. Als Larkin ihn mit einer Luft-Injektion umbringen will, schießt Ashburn ihm in die Genitalien. Der Fall ist gelöst, die beiden werden Freunde. Ashburn erhält einen Job in Boston.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Einige der Aufnahmen wurden im alten Sitz des Boston Herald gedreht.[3]
  • Im englischsprachigen Original fragt einer von Mullins Brüdern Ashburn im Bostoner Dialekt, ob sie ein Drogenfahnder (Narc) ist. In der deutschen Synchronfassung wird daraus die Frage nach einem Sheriff, bei der das r weggelassen wird.
  • Ben Falcone spielt einen Mann, der Mullins leidenschaftlich in einer Bar küsst. Er ist im wahren Leben ihr Ehemann.[4]
  • Ashburns Vorgesetzter Hale hat in seinem Büro eine Aufnahme von Bombern der 309th Aerospace Maintenance and Regeneration Group hängen.[4]
  • Ashburns High-School-Jahrbuch ist Sandra Bullocks tatsächliches Jahrbuch, das sie 1982 an der Washington-Lee High School in Arlington, Virginia erhalten hatte. Zahnspange und Brille wurden nachträglich hinzugefügt.[4]
  • Beim Durchschalten der Fernsehkanäle sieht Sarah Ashburn einen Ausschnitt von Matrix Reloaded.
  • Sarah Ashburn stellt die Frage „Was, ist das hier Training Day?!“ und spielt damit auf den US-amerikanischen Spielfilm aus dem Jahr 2001 mit Denzel Washington und Ethan Hawke in den Hauptrollen an.

Kritiken[Bearbeiten]

„Obwohl die Geschichte dazu verleiten könnte, gleitet der Film nicht in Stereotype ab, sondern lotet die Klischees des Genres genüsslich aus. Verbunden mit der brillanten Leistung der Schauspieler und den amüsanten Dialogen bietet der Film knapp zwei Stunden kurzweiliges Kinovergnügen.“

Cordula Dieckmann: Stern[5]

„Dass 'Taffe Mädels' dennoch etwas abgeschmackt daher kommt, liegt am Genre des Buddy-Cop-Movies, mit dem weder Drehbuchautorin Katie Dippold ('Parks and Recreation') noch Feig sonderlich neues anzufangen wissen.“

Hannah Pilarczyk: Spiegel Online[6]

„Im Vergleich zu Brautalarm wirkt Taffe Mädels insgesamt runder und auch noch ein wenig gelungener. Nicht nur, weil er seinen Figuren mehr zutraut, sondern auch, weil er unheimlich lustig ist, und das über die nicht unproblematische Laufzeit von zwei Stunden“

Michael Kienzl: Critic.de[7]

Fortsetzung und Spin-Off[Bearbeiten]

Sandra Bullock kündigte im Juli 2013 an, nicht für eine Fortsetzung zur Verfügung zu stehen. Das Drehbuch soll zu dieser Zeit dennoch bereits in Arbeit gewesen sein.[8]

Aufgrund des Erfolges von knapp 230 Millionen US-Dollar Einspielergebnis wurde bereits eine Fortsetzung angekündigt. Unklar ist jedoch, ob die Hauptdarsteller erneut zur Verfügung stehen werden. Sandra Bullock äußerte sich in einem Interview, dass sie nur für eine Fortsetzung zurückkehren werde, sofern das Drehbuch eine Steigerung zum ersten Teil vorweisen kann.[9]

Des Weiteren wurde im November 2013 bekannt, dass Paul Feig außerdem an einem Spin-Off arbeitet, in dem es um die von Jamie Denbo und Jessica Chaffin verkörperten Figuren Beth und Gina, zwei Familienmitgliedern von Shannon Mullins, gehen soll.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung. Taffe Mädels. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, 30. April 2013, abgerufen am 31. Dezember 2014 (PDF; 34 kB, Prüf-Nr.: 138 546 K).
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. James Verniere: Sandra Bullock, Melissa 
McCarthy 
turn up ‘The Heat’, bostonherald.com, 28. Juni 2013, abgerufen am 20. August 2013
  4. a b c Taffe Mädels in der Internet Movie Database (englisch)
  5. Cordula Dieckmann: Mit Frauenpower und Wortwitz auf Verbrecherjagd. Stern, 4. Juli 2013, abgerufen am 8. Juli 2013: „Die eine derb und sexy, die andere strebsam und steif. In 'Taffe Mädels' ermitteln Melissa McCarthy und Sandra Bullock als Polizistinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.“
  6. Hannah Pilarczyk: Komödienhit "Taffe Mädels". Die Bullock- und McCarthy-Show. Spiegel Online, 4. Juli 2013, abgerufen am 8. Juli 2013.
  7. Michael Kienzl: Filmkritik. Filmkritik. Critic.de, 25. Juni 2013, abgerufen am 9. Juli 2013.
  8. Sandra Bullock Says She Will NOT Do The Heat Sequel!, perezhilton.com, 25. Juli 2013, abgerufen am 20. August 2013
  9. Trotz Sequel-Plänen des Studios: Sandra Bullock hat wenig Interesse an „Taffe Mädels“-Fortsetzung, abgerufen am 17. November 2013
  10. Paul Feig Hatches ‘The Heat’ Spinoff, Focusing On Jamie Denbo And Jessica Chaffin’s Characters From Melissa McCarthy-Sandra Bullock Comedy, abgerufen am 17. November 2013