Tarzans Kampf ums Leben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelTarzans Kampf ums Leben
OriginaltitelTarzan’s Fight for Life
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie H. Bruce Humberstone
Drehbuch Thomas Hal Phyllips
Produktion Sol Lesser
Musik Ernest Gold
Kamera William E. Snyder
Schnitt Aaron Stell
Besetzung

Tarzans Kampf ums Leben (Originaltitel: Tarzan’s Fight for Life) ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1958. Regie führte H. Bruce Humberstone. Die Hauptrollen waren mit Gordon Scott, Eve Brent, Rickie Sorensen und Jil Jarmyn besetzt. Das Drehbuch stammt von Thomas Hal Phyllips unter der Verwendung der Figuren von Edgar Rice Burroughs. In seinem Heimatland kam der Streifen das erste Mal im Juli 1958 ins Kino, in der Bundesrepublik Deutschland am 23. Dezember 1958.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der weiße Arzt Dr. Sturdy will in seinem neu errichteten Urwald-Hospital eine furchtbare Seuche bekämpfen, die im Lager der Nagassus im afrikanischen Dschungel grassiert. Unterstützt wird er von seinem jungen Kollegen Warwick, seiner Tochter Anne und von Tarzan. Futu, der Medizinmann des Stammes, betrachtet die Erfolge der Mediziner mit Argwohn, weil er seinen Einfluss schwinden sieht. Einige Male musste er nun schon mit ansehen, welche Erfolge die Medizin der Weißen bewirkt hat. Deshalb beauftragt er seinen Gehilfen Ramo, aus der Apotheke des Urwaldhospitals die Tinktur zu stehlen, welche die Kranken gesund macht, um damit selbst „Wunder“ vollbringen zu können. Ramo gelingt zwar der Diebstahl, jedoch erwischt er dabei ein Fläschchen voller Gift. Damit will nun Futa den inzwischen auch von der Seuche befallenen jungen Stammeshäuptling heilen.

Die beiden Ärzte des Urwald-Hospitals entdecken den Diebstahl und kommen hinter Futas finstere Pläne. Jetzt kann nur noch Tarzan durch ein schnelles Eingreifen den unfreiwilligen Tod des Häuptlings verhindern. Im Alleingang begibt er sich in das Lager der Nagassus. Futa und Ramo können ihn aber überwältigen und in ein Verlies werfen. Tarzan kann sich befreien. In letzter Minute schafft er es, Futa daran zu hindern, den Häuptling zu vergiften. Um den Stammesälteren zu beweisen, dass „seine“ Tinktur die richtige ist, nimmt der Medizinmann einen kräftigen Schluck davon. Kurz darauf sinkt er tot darnieder.

Tarzan bringt den jungen Häuptling in Dr. Sturdys Hospital, wo er geheilt werden kann.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films skizziert nur grob die Handlung, enthält sich aber einer Kritik.[1] Der Evangelische Film-Beobachter bemerkt in seiner Zusammenfassung lediglich, es handle sich um eine übliche Tarzan-Unterhaltung.[2]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[3]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Dr. Ken Warwick Harry Lauter Horst Niendorf
Dr. Sturdy Carl Benton Reid Eduard Wandrey
Futa James Edwards Wilhelm Borchert
Jane Parker Eve Brent Eva Katharina Schultz
Molo Nick Stewart Peter Schiff
Ramo Woody Strode Friedrich Joloff
Tarzan Gordon Scott Eckart Dux

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programm zum Film, erschienen im Verlag Das neue Filmprogramm, Mannheim, Nummer 4220

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rororo-Taschenbuch Nr. 6322 (1988), S. 3289
  2. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 52/1959.
  3. Tarzans Kampf ums Leben. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 1. Oktober 2019.