Taube (Wappentier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taube im Wappen von Wiebelsheim
Wappen von Stránecká Zhoř
Wappen von Pfäfers

Die Taube ist nicht nur ein christliches Symbol als eine besondere Form der Darstellung des Heiligen Geistes, sondern auch in der Heraldik eine gemeine Figur und ein Wappentier.

Der französische Ritterorden Orden vom Heiligen Geist hat sie sich als Zeichen gewählt und ist auf der Vorderseite des grün emaillierten Mittelschildes dargestellt. Sie verkörpert das Symbol des Friedens und erscheint häufig als ein silbern im Wappen gezeigter Vogel mit einem Zweig im Schnabel. Die Taube ist das Attribut der heiligen Adelgundis. Als solches Merkmal ist sie im Wappen von Wiebelsheim. Eine gepfeilte Taube ist das Wappen des mährischen Adelsgeschlechts der Stránecký von Stránec, sie findet sich u. a. im Wappen der Gemeinde Stránecká Zhoř.

Taube mit der heiligen Ampulle

Eine besondere Darstellung ist die senkrecht, selten aus einer Wappenecke, nach unten mit weit geöffneten Flügeln fliegende Taube (zum Schildfuß gerichteter Flug) und einem kleinen Tropfen vor dem Schnabel. Silber, selten Gold, als Wappentierfarbe ist Standard. Diese Taube symbolisiert die Sage von der heiligen Ampulle. Danach sollte zum Andenken an die Taufe von Chlodwig I., ein fränkischer König aus der Dynastie der Merowinger, in Reims eine Taube auf wundersamer Weise zu diesem Fest des Königs vom Himmel gefallen sein und eine ölgefüllte Flasche getragen haben. Die Existenz des Orden der heiligen Ampulla, gestiftet von Chlodwig I. als Ritterorden in Frankreich aus diesem Anlass, ist nicht eindeutig belegt.[1]

In der japanischen Symbolik hat sich die Taube auch ihren Platz als Glücksbringer erobert. Bekannt ist das Wappen der Fidschi-Inseln, wo sie im unteren Feld vorn (heraldisch rechts) ist. Im Wappen der Republik Zypern ist die Taube einziges Wappenbild, flugbereit mit einem Zweig im Schnabel.

In der Darstellung der Drachentaube als mystisches Wappentier aus Taube und Drachen ist sie ein Mischwesen. Beide Taubenformen sind nicht sehr häufig.

Weitere Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Georg Krünitz: Ökonomisch-technologische Encyklopädie, oder allgemeines System der Staats-, Stadt-, Haus- und Landwirthschaft, und der Kunstgeschichte. Bd. 125: Ring bis Roche. Buchhandlung Joachim Pauli, Berlin 1817, S. 555–556.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taube in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Taube mit der heilige Ampulle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Taube in der kirchlichen Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien