Tesserete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tesserete
Wappen von Tesserete
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
Gemeinde: Capriascai2
Postleitzahl: 6950
Koordinaten: 718285 / 102799Koordinaten: 46° 3′ 59″ N, 8° 58′ 2″ O; CH1903: 718285 / 102799
Höhe: 532 m ü. M.
Fläche: 3,04 km²
Einwohner: 1424 (31. Dezember 2000)
Einwohnerdichte: 468 Einw. pro km²
Website: www.capriasca.ch
Karte
Tesserete (Schweiz)
Tesserete
www
Gemeindestand vor der Fusion am 15. Oktober 2001
Propsteikirche Santo Stefano
Propsteikirche Santo Stefano, Madonna mit Kind 1577
Ehemalige Bahnhof Lugano-Tesserete
Friedhof

Tesserete ist eine ehemalige politische Gemeinde im Kreis Capriasca, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 532 m ü. M. im Val Capriasca, sieben Kilometer nördlich von Lugano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1289 unter dem damaligen Namen Tesserario. Die Gemeinde wird 1335 erwähnt. 1413 ist ein castrum Tesserete genannt. Dort begann am 13. Oktober 1413 der römisch-deutsche König Sigismund die Verhandlungen mit den Legaten des Papstes, wobei man übereinkam, das ökumenische Konzil in Konstanz abzuhalten. In der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts hatte Tesserete dem Herzog von Mailand 17 Soldaten zu stellen. 1473 wird eine adelige Familie Grassi von Tesserete erwähnt. Eine Zeichenschule wurde 1843 gegründet, die Eisenbahn Lugano-Tesserete 1909 eröffnet.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Oktober 2001 hat sie mit Campestro und Fraktion Odogno, Cagiallo, Lopagno, Roveredo Capriasca, Sala Capriasca sowie Vaglio zur neuen Gemeinde Capriasca fusioniert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1574 1779 1850 1900 1930 1950 1980 2000[1]
Einwohner 64 55 96 255 423 581 1249 1424

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cattaneo SA, Impresa Generale di Costruzione[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Propsteikirche Santo Stefano, renoviert im 16. Jahrhundert[3][4][5]
  • Friedhofskapelle, Architekt: Ernesto Quadri, mit Fresko des Kunstmalers Lugi Rossi[3]
  • Gemeindehaus (1889/1890) mit Denkmal Luigi Canonica[3]
  • Hotel Tesserete (1910), Architekt: Ernesto Quadri[3]
  • Wohnhaus (1840), Architekt: Pietro Nobile[3]
  • Altersheim (1976/1978), Architekt: Luca Bellinelli[3]
  • Mittelschule und Turnhalle (1974/1984) (1990/1995), Architekt Luca Bellinelli[3]
  • Kirche Sant’Andrea im Ortsteil Campestro[3]
  • Villa Carmen (1911), Architekt: Ernesto Quadri[3]
  • Oratorium San Paolo (1777) mit Fresko Madonna di Caravaggio, im Ortsteil Odogno[3]
  • Wohnhaus-Museum Luigi Rossi[3][6][7]
  • Romanische Sarkofage[3]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arte del Belcanto[8]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Stella Capriasca[9]
  • Trekking Capanna Monte Bar–Tesserete[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maurizio Cattaneo, Alberto Gandolla: Tesserete. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. März 2014, abgerufen am 30. Dezember 2019.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 40, 45, 253, 283, 508, 568–571.
  • Werner Lüdi: Die Kastanienwälder von Tesserete: Beitrag zur Soziologie der Kastanienwälder am Südhang der Alpen. Berichthaus, Zürich 1941.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 292, 371, 375, 376, 377, 378.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 279–282.
  • Celestino Trezzini: Tesserete. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6, Tengen – Tingry., Attinger, Neuenburg 1931, S. 662 (Digitalisat).
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 7, 10, 14, 27, 38, 40, 125, 149, 288, 328, 405, 407, 434, 447.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tesserete – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maurizio Cattaneo, Alberto Gandolla: Tesserete. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. März 2014.
  2. Cattaneo SA, Impresa generale di costruzione
  3. a b c d e f g h i j k l Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 376, 377.
  4. Propsteikirche Santo Stefano
  5. Propsteikirche Santo Stefano in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)
  6. Casa museo Luigi Rossi (italienisch) auf casamuseoluigirossi.ch/
  7. Wohnhaus-Museum Luigi Rossi in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)
  8. Arte del Belcanto (italienisch) auf artedelbelcanto.ch/
  9. Football Club Stella Capriasca auf football.ch/ftc/
  10. Trekking Capanna Monte Bar–Tesserete auf ticino.ch