Origlio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Origlio
Wappen von Origlio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
BFS-Nr.: 5208i1f3f4
Postleitzahl: 6945
Koordinaten: 716439 / 101413Koordinaten: 46° 3′ 15″ N, 8° 56′ 35″ O; CH1903: 716439 / 101413
Höhe: 452 m ü. M.
Fläche: 2,1 km²
Einwohner: 1466 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 698 Einw. pro km²
Website: www.origlio.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Origlio
Über dieses Bild
ww

Origlio ist eine politische Gemeinde im Kreis Capriasca, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz in der Valle Capriasca und besteht aus den Ortsteilen Origlio und Carnago. Der Lago di Origlio auf dem Gemeindegebiet steht unter Naturschutz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 450 m ü. M. bei dem kleinen Origlioseelein und 3 km östlich der Bahnhof Taverne der Linie Bellinzona-Lugano-Chiasso der Schweizerische Bundesbahnen. Nachbargemeinden sind Torricella-Taverne, Ponte Capriasca, Capriasca, Comano, Cureglia und Lamone.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1335 als Orellio erstmal erwähnt. Im Mittelalter hier befand sich ein befestigten Turm. Die Gemeinde in der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts sollte dem Herzog von Mailand 27 Soldaten und Kriegsmaterial zu stellen.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gemeinde Ponte Capriasca waren Fusionsbestrebungen am Laufen, als neuer Gemeindename wurde Ponte Origlio beantragt. Das Projekt wurde im Dezember 2013 nach ablehnenden Abstimmungen in den Gemeinden fallengelassen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1574 1682 1799 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000 2005 2010 2012 2014 2016
Einwohner 302 370 203 229 215 220 350 492 941 1177 1260 1355 1405 1461 1466

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Giorgio e Santa Maria Immacolata, restauriert (1977/1995) (Architekt: Alberto Finzi)[2][3]
  • Das älteste Haus des Dorfes A ra tur, erbaut 1647, jetzt im Privatbesitz[2]
  • Pfarrkirche San Vittore Mauro, im Ortsteil Carnago, restauriert (1987/1988), (1995/1996), (2002/2004)[2][4]
  • Wohnhaus De Lorenzi (1982/1983), im Ortsteil Campia, Architekt: Mario Botta[2]
  • Wohnhaus mit Fresko San Cristoforo (15. Jahrhundert)[2]
  • Laghetto di Origlio, ein kleiner See, der unter Naturschutz steht[2][5]
  • Schalenstein (Kennzeichenstein) im Ortsteil Preda piatta di sotto an der Grenze der ehemaligen Gemeinden Comano TI und Vaglio TI (620 m ü. M.)[6]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Origlio-Ponte Capriasca[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 470.
  • Celestino Trezzini: Origlio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5: Neuenschwander – Picot., Attinger, Neuenburg 1921, S. 354.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Origlio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 239–252.
  • Federica Bianchi, Scheda n. 32. In: Rudy Chiappini (Hrsg.), Giuseppe Antonio Petrini. catalogo della mostra di Lugano, Milano 1991, S. 170–171.
  • Simona Martinoli und andere.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 370–372.
  • Vanessa Giannò: Origlio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Edoardo Villata, Petrini inedito e seriale. Un nuovo Cristo crocifisso al Bigorio. In: Arte&Storia. 11. Jahrgang, Nummer 49, Edizioni Ticino Management, Lugano 2010.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Origlio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 371.
  3. Kirche San Giorgio e Santa Maria Immacolata (Foto)
  4. Pfarrkirche San Vittore Mauro (Foto)
  5. Laghetto di Origlio auf ethorama.library.ethz.ch/en/node
  6. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 100.
  7. Football Club Origlio-Ponte Capriasca
  8. Paul Bösiger auf ticinarte.ch