Capriasca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Capriasca
Wappen von Capriasca
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
BFS-Nr.: 5226i1f3f4
Postleitzahl: 6950 Campestro
6950 Tesserete
6950 Vaglio
6953 Lugaggia
6954 Sala Capriasca
6955 Cagiallo
6956 Lopagno
6957 Roveredo Capriasca
6958 Bidogno
6958 Corticiasca
Koordinaten: 718230 / 102833Koordinaten: 46° 4′ 0″ N, 8° 58′ 0″ O; CH1903: 718230 / 102833
Höhe: 529 m ü. M.
Höhenbereich: 336–1817 m ü. M.[1]
Fläche: 36,38 km²[2]
Einwohner: 6737 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 185 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
11,1 % (31. Dezember 2019)[4]
Website: www.capriasca.ch
Vorne Sala Capriasca, hinten Vaglio

Vorne Sala Capriasca, hinten Vaglio

Lage der Gemeinde
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioTresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Capriasca
Über dieses Bild
w

Capriasca ist eine politische Gemeinde im Kreis Capriasca, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden sind am Norden Monteceneri, Isone, am Osten Ponte Capriasca und Lugano, am Süden Canobbio, Comano und Origlio, am Westen Mezzovico-Vira und Ponte Capriasca.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand im Jahre 2001 aus der Fusion von Cagiallo, Lopagno, Roveredo Capriasca, Sala Capriasca, Tesserete und Vaglio. Bereits 1976 war Campestro mit Tesserete fusioniert worden. Am 20. April 2008 haben Bidogno, Corticiasca, Lugaggia zur neuen Gemeinde Capriasca fusioniert.

Wappen der Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahlen der Volkszählung 2000:[5]

  • Cagiallo: 538 Einwohner
  • Lopagno: 496 Einwohner
  • Roveredo Capriasca: 126 Einwohner (auch Roboret genannt)
  • Sala Capriasca: 1'179 Einwohner
  • Tesserete: 1'424 Einwohner
  • Vaglio: 496 Einwohner
Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1970 1980 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2010 2012 2014 2016 2018
Einwohner 3682 4192 4583 5049 5439 5937 5979 6030 6169 6285 6366 6493 6603 6707
Luftbild (1964)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche San Pietro di Sureggio
Sala Capriasca

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Januarius Quadri (* um 1160; † vor 1213), frühester Vertreter der Familie Quadri um 1200 urkundlich in Criviasca bezeugt, Besitzer des Lehens der Capitanei von Locarno in der Gapriasca.[12][13]
  • Zane Quadri (* um 1310 in Capriasca; † nach 1367 ebenda), er war unter den Vertretern des Luganertals in der Grenzbereinigung auf dem Monte Ceneri.[14][15]
  • Bernardino Tarugi (* um 1540 in Montepulciano; † 1605 in Rom), Visitator der Erzbistum Mailand, 1576 wurde er zum Co-Visitator der Capriasca[16]
  • Giocondo Storni (1817–1898), Schweizer römisch-katholischer Geistlicher.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Archivio audiovisivo di Capriasca e Val Colla[17]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 374–381.
  • Chiara Orelli: Capriasca (Gemeinde). In: Historisches Lexikon der Schweiz. 11. Januar 2017.
  • Riccardo Quadri, Giovanni Pozzi, (Hersg.): Santa Maria del Bigorio. Una storia secolare di spiritualità e di accoglienza. Le opere d’arte. Fontana Edizioni, Lugano-Pregassona 2008, S. 143–160.
  • Celestino Trezzini: Capriasca (Pieve di). In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino – Caux, Attinger, Neuenburg 1921, S. 491 (Digitalisat).
  • Edoardo Villata: Magatti ticinese, vecchio e nuovo. In: Arte&Storia. 8. Jahrgang, Nummer 43, Edizioni Ticino Management, Lugano 2009; Idem: La tela dell’Assunta al Bigorio. Precisazioni e meditazioni sulle opere del convento ticinese. In: Arte&Storia. 8. Jahrgang, Nummer 47, Edizioni Ticino Management, Lugano 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Capriasca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Tessiner Amt für Statistik: Gemeinde Capriasca
  6. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 374–381.
  7. Kirche Santi Pietro e Paolo
  8. Kloster Santa Maria Assunta
  9. Klostermuseum
  10. Ferienweiler Gola di Lago auf ethorama.library.ethz.ch/en/node
  11. Festungen Gola di Lago auf forti.ch
  12. Celestino Trezzini: Gennaro Quadri. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 505; Digitalisat (PDF) abgerufen am 8. Mai 2017.
  13. Giuseppe Chiesi: Quadri. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. August 2010.
  14. Celestino Trezzini: Zane Quadri. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 505; Digitalisat (PDF) abgerufen am 8. Mai 2017.
  15. Giuseppe Chiesi: Quadri. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. August 2010.
  16. Francesca Chiesi Ermotti: Bernardino Tarugi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 23. August 2012, abgerufen am 4. März 2020.
  17. Archivio audiovisivo di Capriasca e Val Colla