Campestro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Campestro
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
Gemeinde: Capriascai2
Postleitzahl: 6950
Koordinaten: 718561 / 103267Koordinaten: 46° 4′ 14″ N, 8° 58′ 16″ O; CH1903: 718561 / 103267
Höhe: 588 m ü. M.
Einwohner: 332 (31. Dezember 2011)
Website: www.capriasca.ch
Karte
Campestro (Schweiz)
Campestro
wwww
Gemeindestand vor der Fusion von 1976

Campestro ist eine ehemalige politische Gemeinde im Kreis Capriasca, Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 588 m ü. M. im Val Capriasca; 4,5 km nördlich der Station Taverne der Linie Bellinzona-Chiasso der Schweizerischen Bundesbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf musste in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts dem Herzog von Mailand 21 Soldaten stellen. Es gehört zur Kirchgemeinde Tesserete, der sie 1799 eine Abgabe von 18 Lire zu zahlen hatte.[1]

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1976 fusionierte Campestro mit Tesserete. Seit 15. Oktober 2001 ist Fraktion der Gemeinde Capriasca.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1574 1779 1850 1870 1900 1920 1950[2] 2011
Einwohner 106 23 Haushaltungen 161 214 194 229 209 332

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villa Carmen
Grab von Peter von Nobile auf dem Zentralfriedhof Wien
  • Kirche Sant’Andrea erwähnt 1375[3]
  • Villa Carmen[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio da Campestro (* um 1420 in Campestro; † nach 1460 in Orvieto), Sohn des Giovanni, Bildhauer[4]
  • Bartolomeo Quadrio (* um 1560 in Campestro; † nach 1612 in Krakau), Baumeister, Architekt.[5]
  • Francesco Quadrio (* um 1561 in Campestro; † nach 1612 in Krakau), Baumeister, Architekt.[6]
  • Gabriele Quadrio (* um 1562 in Campestro; † nach 1612 in Krakau), Baumeister, Architekt.[7]
  • Martino Quadrio (* um 1563 in Campestro; † nach 1612 in Krakau), Baumeister, Architekt.[8]
  • Pietro Nobile (* 11. Oktober 1774 in Campestro als Pietro Nobile; † 7. November 1854 in Wien), ein Schweizer Architekt und Ingenieur[9][10][11]
  • Carlo Nobile (* 29. November 1807 in Triest; † 25. September 1864 ebenda) (Bürgerort Tesserete), ein Schweizer Arzt, Publizist, Politiker in Triest[12][13]
  • Riccardo Quadri, Kapuziner, Forscher, Historiker[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Celestino Trezzini: Campestro. Digitalisat (PDF)@1@2Vorlage:Toter Link/biblio.unibe.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 481; abgerufen am 16. Juli 2017.
  2. Maurizio Cattaneo, Alberto Gandolla: Tesserete. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. März 2014.
  3. a b Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 378.
  4. Campestro, Antonio da. In: Ulrich Thieme, Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 1: Aa–Antonio de Miraguel. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1907, S. 590 (Textarchiv – Internet Archive).
  5. Bartolomeo Quadrio. In: Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 39, 43.
  6. Francesco Quadrio. In: Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 43.
  7. Gabriele Quadrio. In: Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 43.
  8. Martino Quadrio. In: Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 43.
  9. Lara Calderari: Pietro Nobile. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 21. August 2009.
  10. Pietro Nobile (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 1. November 2016)
  11. DNB 121066215
  12. Carlo Nobile auf biographien.ac.at (abgerufen am 7. November 2016).
  13. DNB 138252645
  14. Riccardo Quadri; Bibliografie auf worldcat.org/title