Lugaggia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Lugaggia
Wappen von Lugaggia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
Gemeinde: Capriascai2
Postleitzahl: 6953
Koordinaten: 718700 / 102336Koordinaten: 46° 3′ 44″ N, 8° 58′ 21″ O; CH1903: 718700 / 102336
Höhe: 506 m ü. M.
Fläche: 3,5 km²
Einwohner: 887 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 253 Einw. pro km²
Website: www.capriasca.ch
Karte
Lugaggia (Schweiz)
Lugaggia
www
Gemeindestand vor der Fusion am 19. April 2008

Lugaggia ist eine ehemalige politische Gemeinde im Kreis Capriasca, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 506 m ü. M. in der Capriasca und 9 km nördlich vom Bahnhof Lugano. Die Exklave Lüèra gehort der ehemaligen Gemeinde Lugaggia[1].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1217 unter dem damaligen Namen Lugaza. Lugaggia als eine Gemeinde und musste in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts dem Herzog von Mailand 16 Soldaten und Kriegsmaterial liefern. Es wurde in den Kämpfen zwischen Welfen und Ghibellinen von den Leuten von Sonvico am 10. verwüstet und am 15. März. 1500 zum Teil eingeäschert. 1583 trennte sich das Dorf von der alten Nutzungsgenossenschaft der Capriasca.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. April 2008 sie hat mit Bidogno sowie Corticiasca zur neuen Gemeinde Capriasca fusioniert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1574 1602 1638 1779 1850 1900 1950 1990 2000 2007
Einwohner 197 234 210 362 388 332 299 466 697 887

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche San Pietro

Sakrale Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oratorium San Carlo Borromeo[2][3]
  • Betkapelle mit Fresko Madonna mit Kind[2][4]
  • Im Ortsteil Sureggio: Romanische Kirche San Pietro, mit Fresken[2][5][6]
  • Im Ortsteil Lüèra: Exklave der Gemeinde Lugaggia[7] beim Ortsteil «Gola di lago»: Oratorium Santa Maria Ausiliatrice[2].

Zivil Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Battista Moggi (* um 1650 in Lugaggia; † nach dem 1687 ebenda ?), Bildhauer tätig in Tesserete[12]
  • Carlo Storni (* um 1760 in Lugaggia; † nach dem 1792 ebenda), von Lugaggia, Maler in Rom, er schuf 1792 die Bilder der fünfzehn Mysterien des Rosenkranzes der Pfarrkirche von Tesserete[13]
  • Familie Antonini
    • Tranquillo Antonini (* 31. Juli 1846 in Lugaggia; † 6. März 1919 in Lugano), Er war 1871 geistlicher Direktor des Kollegiums Sankt Joseph in Lugano, 1874 Pfarrer in Bidogno, 1888 in Tesserete, 1889 in Ponto Valentino, 1898–1904 geistlicher Direktor des Seminars von Lugano und schliesslich 1902 Chorherr der Kathedrale San Lorenzo (Lugano), 1906 Dekan von Bironico[14]
    • Severino Antonini (* um 1850 in Lugaggia; † 31. Oktober 1860 ebenda), Bruder von Tranquillo, Advokat, studierte in Turin und Neapel; Mitglied des Tessiner Grossrats seit 1890 und des zweiten Verfassungsrates 1892.[15]
    • Giuseppe Antonini, Architekt (* 1896 in Lugaggia; † 1962 in Santa Margherita Ligure), Studien am Lyzeum Maria Hilf in Schwyz (Gemeinde), 1921 Architekt der ETH Zürich, 1945 Gründer des Gruppe Ticino der Federazione Architetti Svizzeri (FAS), er baute: 1948–1950 Chiesa di San Nicolao della Flüe (Lugano), den Sommerpriesterseminar in Prato (Leventina) und den Palazzo vescovile in Lugano.[16]
  • Pio Edo Cassina (* 16. Mai 1915 in Curio; † 1995 in Rossura), Kunstmaler, Zeichner, Restaurator, er förderte die Restaurierung der Pfarrkirche San Lorenzo e Agata von Rossura, Dozent am Liceo von Lugano[17]; 27. September 1942 beendete er sein Fresko Il Divin Maestro in der Ortschaft alla Mora zwischen Curio und Bedigliora; andere Fresken sind im Bombinasco Madonna di Caravaggio, im Costa di Sessa Sant’Agata und im Certara San Pietro da Verona martire in der Pfarrkirche[18][19]
  • Justa Cassina (* 25. Januar 1932 in Locarno; † 4. April 2015 in Lugaggia), Braut des Pio Edo, Zeichnerin, Illustratorin
  • Carlo Anselmini (* 1944), er studierte am Lehrerseminar von Locarno, Sekundarlehrer, Lokalhistoriker, Film-Amateur[20].
  • Achille Storni (* 1958 in Lugaggia; † 15. November 2016 ebenda), Agronom, Politiker Christlichdemokratische Volkspartei (PPD), ehemaliger Gemeindepräsident von Lugaggia[21]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Sureggio), S. 278–279.
  • Celestino Trezzini: Lugaggia. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4, Liebegg. – Mailand., Attinger, Neuenburg 1921, S. 724.
  • Virgilio Gilardoni, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 42, 251, 253, 322, 323, 360, 391-392, 412.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi: Gian Piero Pedrazzi, Sureggio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 89–399.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Giuseppe Negro: Lugaggia. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lüèra in portal.dnb.de (abgerufen am: 28. Mai 2016.)
  2. a b c d e f g h i Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 378.
  3. Oratorium San Carlo Borromeo (Foto)
  4. Betkapelle mit Fresko Madonna mit Kind (Foto)
  5. Kirche Santi Pietro e Paolo
  6. Romanische Kirche San Pietro (Foto)
  7. Lüèra auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  8. Villa Mignon (Foto)
  9. Wohnhaus Antonini (Foto)
  10. Wohnhaus Cattaneo (Foto)
  11. Alte Waschanlage (Foto)
  12. Battista Moggi. In: Sikart, abgerufen 21. Januar 2016.
  13. Celestino Trezzini: Carlo Storni auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 566, (abgerufen am 13. Oktober 2017).
  14. Tranquillo Antonini auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 15. Mai 2017).
  15. Severino Antonini auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 15. Mai 2017).
  16. Giuseppe Antonini (italienisch) auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 15. Mai 2017).
  17. Pio Edo Cassina. In: Sikart
  18. Pio Edo Cassina. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici... 2002, S. 226.
  19. Pio Edo Cassina (italienisch) auf giornaledelticino.ch (abgerufen am 12. Februar 2017).
  20. Carlo Anselmini, Franco Ferrari: Di Vita e di Pieve. Editore Fontana, Pregassona 2004.
  21. Achille Storni gestorben (italienisch) auf todesanzeigenportal.ch (abgerufen am 11. Dezember 2016).