Sala Capriasca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Sala Capriasca
Wappen von Sala Capriasca
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
Politische Gemeinde: Capriascai2
Postleitzahl: 6954
Koordinaten: 717381 / 102764Koordinaten: 46° 3′ 58″ N, 8° 57′ 20″ O; CH1903: 717381 / 102764
Höhe: 548 m ü. M.
Fläche: 8,4 km²
Einwohner: 1179 (31. Dezember 2000)
Einwohnerdichte: 140 Einw. pro km²
Website: www.capriasca.ch
Karte
Sala Capriasca (Schweiz)
Sala Capriasca
www
Gemeindestand vor der Fusion am 15. Oktober 2001

Sala Capriasca ist ein Dorf und eine ehemalige politische Gemeinde im Kreis Capriasca, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Oktober 2001 hat sie mit Tesserete, Campestro und Fraktion «Odogno», Cagiallo, Lopagno, Roveredo Capriasca sowie Vaglio zur neuen Gemeinde Capriasca fusioniert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schalenstein im Ortsteil Lelgio an der Grenze von Cagiallo (740 m ü. M.)[9]
  • Schalenstein im Ortsteil Bigorio - Parco Villa Cerutti (650 m ü. M.)[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edoardo Agustoni, Ivano Proserpi, Il Santuario di Santa Maria dei Miracoli e il suo apparato decorativo. In: Santa Maria dei Miracoli, Morbio Inferiore: arte, storia, messaggio. Morbio Inferiore 2003, S. 45–84.
  • Francesca Corti: Sala Capriasca im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 374–375
  2. Museo del Bigorio
  3. Kloster Santa Maria Assunta
  4. Kloster Santa Maria Assunta (Foto)
  5. Kirche Santa Maria Assunta (Foto)
  6. Springbrunnen der heiligen Luzia in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)
  7. Klostermuseum
  8. Pier Giorgio Gerosa: La casa P.A.M. di Mario Chiattone a Condra. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 834, Serie 84). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2008, ISBN 978-3-85782-834-8.
  9. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 58–59.
  10. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 56–57.
  11. Ursula Stevens: Giovanni Maria Aostalli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 23. Februar 2016.
  12. Ursula Stevens: Giovanni Maria Aostalli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 23. Februar 2016.
  13. Ursula Stevens: Antonio Ricci. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 16. März 2016.
  14. Stefano Lepori in Sikart, abgerufen 25. Januar 2016.
  15. Ursula Stevens: Giuseppe Lepori. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  16. Ursula Stevens: Pietro Paolo Lepori. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  17. Alfonsina Storni Martignoni (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti, abgerufen 19. Juli 2015.
  18. Alfonsina Storni (italienisch) in osservatoriogenere.ch, abgerufen 4. Januar 2016.
  19. Alfonsina Storni auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  20. Willy Leiser in Sikart, abgerufen 24. Januar 2016.
  21. Teresa Leiser-Giupponi in Sikart, abgerufen 24. Januar 2016.