The Bangles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Bangles
The Bangles 2010 (v. l. nach r.: Debbi Peterson, Vicki Peterson und Susanna Hoffs)
The Bangles 2010 (v. l. nach r.: Debbi Peterson, Vicki Peterson und Susanna Hoffs)
Allgemeine Informationen
Herkunft Los Angeles, Vereinigte Staaten
Genre(s) Pop-Rock, New Wave
Gründung 1981, 1999
Auflösung 1989
Website thebangles.com
Gründungsmitglieder
Vicki Peterson
Debbi Peterson
Susanna Hoffs
Aktuelle Besetzung
Gitarre, Gesang
Vicki Peterson
Schlagzeug, Gitarre, Gesang
Debbi Peterson
Gitarre, Gesang
Susanna Hoffs
Ehemalige Mitglieder
Annette Zilinskas (1982–1983)
Bass, Gesang
Michael Steele (1983–2005)

The Bangles (englisch Die Armreife) sind eine US-amerikanische Popband, die 1981 in Los Angeles, Kalifornien, gegründet wurde. Ihre größten Hits waren Manic Monday (1985), Walk Like an Egyptian (1986) und Eternal Flame (1989).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981–1983: Erste Schritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 1981 gaben die Schwestern Vicki und Debbi Peterson eine Zeitungsannonce auf, um ein weiteres Mitglied für eine Band zu finden, worauf sich Susanna Hoffs meldete. Die drei favorisierten die Musik der 1960er Jahre, nannten ihre neu gegründete Gruppe „The Bangs“ und traten in Klubs im Großraum Los Angeles auf. Zudem nahmen sie eine Single mit Namen Getting Out of Hand auf und erlangten damit lokalen Bekanntheitsgrad.

1982 ergänzte Bassistin Annette Zilinskas die Gruppe. Gemeinsam veröffentlichten sie Mitte 1982 die 12″-Single Bangles. Zilinskas blieb ein Jahr in der Band und wurde dann durch Michael Steele ersetzt, die bis zum Jahr 1975 Mitglied bei The Runaways gewesen war.

1984–1987: Der Durchbruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 unterzeichneten The Bangles einen Vertrag bei dem Musiklabel Columbia Records und veröffentlichten im Mai desselben Jahres ihr Debütalbum All Over the Place. Die Singleauskopplungen Hero Takes a Fall und Going Down to Liverpool waren aus kommerzieller Sicht nicht erfolgreich.

Anfang 1986 veröffentlichte The Bangles mit Different Light ihr zweites Studioalbum, das zum kommerziellen nationalen und internationalen Durchbruch der Band führte. Aus dem Album wurden vier erfolgreiche Singles ausgekoppelt; Manic Monday (komponiert von Christopher, einem Pseudonym von Prince), If She Knew What She Wants, Walk Like an Egyptian und Walking Down Your Street.

1988–1989: Höhepunkt und Trennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 1988 erreichten The Bangles mit einer Coverversion des Simon-&-Garfunkel-Klassikers Hazy Shade of Winter Platz 2 der US-Charts. Tourneestress sowie künstlerische Differenzen führten aber zu Spannungen innerhalb der Band. Außerdem sorgte die Fixierung der Öffentlichkeit auf Susanna Hoffs für Unzufriedenheit bei den Mitgliedern der Band; obwohl jedes Bandmitglied Songs schrieb und zuweilen den Hauptgesang übernahm, stand Hoffs bei Fotoaufnahmen zumeist im Vordergrund. Dieses erweckte den Anschein, sie sei Bandleaderin von The Bangles.

Dennoch veröffentlichte die Band im Herbst 1988 ihr drittes Studioalbum mit Namen Everything. Die erste Single In Your Room wurde ein weiterer Top-5-Erfolg in den USA, aber die zweite Singleauskopplung Eternal Flame, die im Frühjahr 1989 herausgebracht wurde, entwickelte sich zur kommerziell erfolgreichsten Single von The Bangles. Doch nach der Welttournee trennte sich die Band, was Hoffs im Herbst 1989 auf einer Pressekonferenz offiziell bekannt gab.

1999–2003: Reunion und Comeback[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den folgenden Jahren hatten die Bandmitglieder immer wieder Kontakt miteinander und im Februar 1999 nahmen sie – nach zehn Jahren – gemeinsam wieder einen Song auf. Sie steuerten das Stück Get the Girl für den Soundtrack des Films Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung bei. Es folgte ein gemeinsamer Auftritt im Juni 1999 beim Beatles Tribute Concert in der Hollywood Bowl in Los Angeles und im September 2000 gingen The Bangles zum ersten Mal seit 1989 wieder auf Tournee.

Im März 2003 erschien schließlich das Comeback-Album Doll Revolution, das zusammen mit der Single-Auskopplung Something That You Said vor allem in Deutschland bekannt wurde, wo The Bangles diesen in der Fernsehshow Wetten, dass..? vorstellten.

Seit 2005: Weitere Auftritte sowie Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Bangles (2012)

Im April 2005 gab die Bassistin Michael Steele ihren Ausstieg bei The Bangles bekannt. Daraufhin gab die Band in der Gründungsbesetzung mit Susanna Hoffs, Vicky und Debbi Peterson weiterhin regelmäßig Live-Konzerte, hauptsächlich aber in den USA. Im August 2007 erschien die erste Live-DVD mit dem Titel Return to Bangleonia – Live in Concert. Die DVD enthält ein Konzert aus dem Jahr 2000, das The Bangles im House of Blues in Los Angeles gab.

Am 27. September 2011 erschien das fünfte Studioalbum mit Namen Sweetheart of the Sun. Am 27. November 2014 erschien das Album Ladies and Gentlemen… The Bangles!, eine Zusammenstellung von frühen Veröffentlichungen, Demo- und Liveaufnahmen der Band. Das Album wurde ausschließlich als Downloadversion veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1984 All Over the Place UK86
(1 Wo.)UK
US80
(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1984
1986 Different Light DE21
(29 Wo.)DE
CH16
(11 Wo.)CH
UK3
Platin
Platin

(47 Wo.)UK
US2
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(82 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1986
1988 Everything DE15
(21 Wo.)DE
AT8
(18 Wo.)AT
CH10
Gold
Gold

(13 Wo.)CH
UK5
Platin
Platin

(26 Wo.)UK
US15
Platin
Platin

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1988
2003 Doll Revolution DE35
(8 Wo.)DE
AT36
(4 Wo.)AT
CH80
(3 Wo.)CH
UK62
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 2003
2011 Sweetheart of the Sun US148
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 2011

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1990 Greatest Hits DE31
(12 Wo.)DE
AT19
(10 Wo.)AT
CH
Gold
Gold
CH
UK4
Platin
Platin

(23 Wo.)UK
US97
Platin
Platin

(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1990
2001 Eternal Flame – The Best Of UK15
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 2001
2020 Gold UK38
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2020
Boxset

Weitere Kompilationen

  • 1995: September Gurls
  • 1998: Super Hits
  • 2004: The Essential Bangles
  • 2007: Manic Monday: The Best Of
  • 2008: Greatest Hits (Steel Box Collection)
  • 2008: Playlist: The Very Best Of
  • 2014: Ladies and Gentlemen… The Bangles!

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1985 Going Down to Liverpool
All Over the Place
UK56
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1984
1986 Manic Monday
Different Light
DE2
(18 Wo.)DE
AT2
(12 Wo.)AT
CH4
(12 Wo.)CH
UK2
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
US2
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1985
If She Knew What She Wants
Different Light
DE17
(13 Wo.)DE
AT30
(4 Wo.)AT
CH20
(4 Wo.)CH
UK31
(7 Wo.)UK
US29
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1986
Walk Like an Egyptian
Different Light
DE1
(15 Wo.)DE
AT6
(12 Wo.)AT
CH8
(8 Wo.)CH
UK3
Silber
Silber

(20 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1986
1987 Walking Down Your Street
Different Light
DE32
(9 Wo.)DE
UK16
(6 Wo.)UK
US11
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
Following
Different Light
UK55
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1987
A Hazy Shade of Winter
Unter Null (O.S.T)
DE52
(11 Wo.)DE
UK11
(10 Wo.)UK
US2
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1987
1988 In Your Room
Everything
UK35
(6 Wo.)UK
US5
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1988
1989 Eternal Flame
Everything
DE4
(23 Wo.)DE
AT3
(18 Wo.)AT
CH2
(19 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(18 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1989
Be with You
Everything
DE32
(12 Wo.)DE
AT12
(10 Wo.)AT
CH19
(7 Wo.)CH
UK23
(8 Wo.)UK
US30
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1989
I’ll Set You Free
Everything
UK74
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1989
2003 Something That You Said
Doll Revolution
DE63
(9 Wo.)DE
AT50
(6 Wo.)AT
CH55
(5 Wo.)CH
UK38
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 2003

Weitere Singles

  • 12.1981: Getting Out of Hand
  • 06.1984: Hero Takes a Fall
  • 05.1990: Everything I Wanted

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1989: für die Single Eternal Flame

Goldene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1995: für das Album Everything
  • KanadaKanada Kanada
    • 1986: für die Single Manic Monday
    • 1987: für die Single Walk Like an Egyptian
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1989: für das Album Everything
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 1996: für das Album Greatest Hits
  • SpanienSpanien Spanien
    • 1989: für das Album Everything
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1990: für das Videoalbum Greatest Hits

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1989: für das Album Everything
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1987: für das Album Different Light
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 1987: für die Single Walk Like an Egyptian
    • 1989: für die Single Eternal Flame

2× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1987: für das Album Different Light

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg Gold1 0! P 300.000 snepmusique.com
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 3× Platin3 400.000 musiccanada.com
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 22.500 nztop40.co.nz
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 250.000 nvpi.nl
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 50.000 Sólo éxitos: año a año, 1959–2002
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 5× Platin5 6.050.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 3× Platin3 1.820.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 5× Silber5 Gold record icon.svg 10× Gold10 Platinum record icon.svg 14× Platin14

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 32–34 – ISBN 0-312-02573-4.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: The Bangles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien