The Good Place

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelThe Good Place
OriginaltitelThe Good Place
The Good Place careta.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2016–2020
Produktions-
unternehmen
Fremulon,
3 Arts Entertainment,
Universal Television
Länge 22 Minuten
Episoden 53[Anm. 1][1] in 4 Staffeln (Liste)
Genre Komödie, Fantasy
Idee Michael Schur
Musik David Schwartz
Erstausstrahlung 19. September 2016 (USA) auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. Juli 2017 auf ProSieben Fun
Besetzung
Synchronisation

The Good Place ist eine US-amerikanische Fernsehserie von Michael Schur, die vom 19. September 2016 bis 30. Januar 2020 vom US-Fernsehsender NBC ausgestrahlt wurde.[2] Am 13. Januar 2017 wurde die zweite Staffel der Serie bestellt und am 20. September 2017 auf NBC ausgestrahlt. Die dritte Staffel mit 13 Folgen wurde ab dem 27. September 2018 ausgestrahlt.[3] Die vierte und letzte Staffel endete im Januar 2020.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie von einer Reihe aus Einkaufswagen getroffen wurde, die mit Werbung für ein Produkt gegen Erektionsstörungen ausgestattet war, wacht eine Frau namens Eleanor auf und stellt fest, dass sie das Jenseits betreten hat. Als ihr von Michael, ihrem Vermittler, erzählt wird, dass sie im „Good Place“, dem „grünen Bereich“ (nach dem Vorbild des Himmels) angekommen sei – dies aufgrund ihrer guten Taten, da sie geholfen habe, unschuldige Menschen aus der Todeszelle zu holen und andere internationale humanitäre Arbeit verrichtet habe, merkt sie, dass ein Fehler vorliegt, weil man denkt, sie sei eine andere Person mit demselben Namen. Darüber hinaus lernt sie bei der Ankunft, dass jede Person im guten Platz einen Seelenverwandten hat, mit dem sie für immer in der Ewigkeit leben wird.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kristen Bell als Eleanor Shellstrop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die durch ein Unglück verstorbene Verkäuferin aus Arizona wird versehentlich für ihr Leben nach dem Tod in The Good Place gesendet. Schnell bemerkt Eleanor, dass es sich dabei um einen Fehler handeln muss, da sie keine der ihr zugeordneten guten Taten tatsächlich vollbracht hat. Daraufhin möchte sie sich mithilfe ihres angeblichen Seelenverwandten Chidi ihren Platz im Good Place verdienen. Shellstrop war zu Lebzeiten durch Egoismus und Rücksichtslosigkeit geprägt, was sie des Öfteren auf ihr Elternhaus zurückführt. Im Laufe der Serie zeigt sie jedoch mehrmals Reue und verbessert ihr Verhalten sowohl bewusst als auch unbewusst. Sie entwickelt zudem tiefe Gefühle für Chidi. Am Ende der ersten Staffel ist sie es, die Michael durchschaut und aufdeckt, dass sich alle bereits im Bad Place befinden.

William Jackson Harper als Chidi Anagonye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chidi ist ein verstorbener Ethik-Professor und Eleanors angeblicher Seelenverwandter. Er wurde in Nigeria geboren, wuchs jedoch im Senegal auf. Er erfährt als erster von Eleanors Geheimnis und legt alles daran es zu bewahren. Infolgedessen beginnt er, Eleanor in Ethik zu unterrichten. Chidi ist eine sehr unschlüssige Person. Um eine Entscheidung treffen zu können, muss er zuerst alle Möglichkeiten präzise überdenken, was so gut wie immer einige Zeit in Anspruch nimmt. Im Laufe der Serie entwickelt Chidi Gefühle für Eleanor.

Jameela Jamil als Tahani Al-Jamil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vermögende Philanthropin starb bei dem Versuch, eine Statue ihrer Schwester niederzureißen. Sie wurde in Pakistan geboren, wuchs in London auf und ging in Frankreich zur Schule. Ihr Leben lang stand sie im Schatten ihrer kleinen Schwester, ganz gleich, wie sehr sie sich um die Aufmerksamkeit ihrer Eltern bemühte. Sie ist eine gute Gastgeberin und hat mit ihren Veranstaltungen mehrere Milliarden Dollar für wohltätige Zwecke gesammelt. Da sie ihre guten Taten allerdings in Hoffnung auf Anerkennung ausführte, werden sie ihr nicht als gut angerechnet. Ihre positive und quirlige Art stellt besonders für Eleanor zu Beginn eine Herausforderung dar, jedoch entwickelt sich zwischen den beiden bald schon eine tiefe Freundschaft.

Ted Danson als Michael[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Architekt dieser "The Good Place" Nachbarschaft erfreut sich besonders an allem unbekannten Menschlichen, wie zum Beispiel Karaoke und Büroklammern. Michael ist unsterblich, durchlebt jedoch nichtsdestotrotz eine Existenzkrise.

Im Finale der ersten Staffel stellt sich heraus, dass Michael ein Dämon ist, der ein falsches Paradies erschaffen hat mit dem einzigen Sinn, dass die Bewohner sich gegenseitig foltern.

D'Arcy Carden als Janet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janet ist eine programmierte Informationsdatenbank, die als Hauptinformationsquelle in der Nachbarschaft dient. Das Wohl der Menschen hat bei ihr stets oberste Priorität. Mit jedem Neustart entwickelt sie sich zu einer besseren Version ihrer selbst. Janet im "Bad Place" wird ebenfalls von D'Arcy Carden dargestellt.

Manny Jacinto als Jason Mendoza[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Amateur-DJ aus Florida starb durch Ersticken in einem Safe bei einem versuchten Raubüberfall. Zu Beginn im Good Place führt er das Leben des stillen Mönchs "Jianyu Li" fort, dessen Platz er irrtümlicherweise eingenommen hat. Als Eleanor ihm jedoch betrunken gesteht, dass sie ein Fehler im System ist, vertraut er sich ihr an. Jason ist unreif und hat einen niedrigen IQ. Er verliebt sich sowohl in Janet als auch in Tahani.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wird bei Lavendelfilm in Potsdam vertont. Stefan Mittag und Andreas Hinz schreiben die Dialogbücher, Sebastian Schulz führt die Dialogregie.[4]

Rolle Schauspieler Hauptrolle
(Episoden)
Nebenrolle

(Episoden)

Synchronsprecher
Eleanor Shellstrop Kristen Bell 1.01–4.14 Sonja Spuhl
Chidi Anagonye William Jackson Harper[5] 1.01–4.14 Florian Hoffmann
Tahani Al-Jamil Jameela Jamil[6] 1.01–4.14 Esra Vural
Janet D'Arcy Carden[7] 1.01–4.14 Ursula Hugo
Jason Mendoza Manny Jacinto[8] 1.01–4.14 Arne Stephan
Michael Ted Danson 1.01–4.14 Peter Reinhardt
echte Eleanor/Vicky Tiya Sircar 1.08–1.13, 2.01-2.05, 2.07, 2.09, 3.08, 3.09, 4.05, 4.11, 4.13 Josephine Schmidt
Trevor Adam Scott 1.08, 1.09, 1.12, 3.02, 3.03 Sebastian Schulz
Shawn Marc Evan Jackson 1.11–1.13, 2.01, 2.02, 2.07-2.09, 2.11, 2.12, 3.01, 3.02, 3.08, 3.09, 3.12, 3.13, 4.05, 4.08, 4.10, 4.11, 4.13 Bernd Vollbrecht
Mindy St. Claire Maribeth Monroe 1.12, 2.03, 2.09, 2.11, 3.12, 4.01, 4.13 Susanne Geier

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel Episoden­anzahl Erstausstrahlung USA Deutschsprachige Erstveröffentlichung
Premiere Finale Premiere Finale
1 13 19. September 2016 19. Januar 2017 1. Juli 2017 12. August 2017
2 13 20. September 2017 1. Februar 2018 17. Februar 2018 31. März 2018
3 13 27. September 2018 24. Januar 2019 16. März 2019 1. Juni 2019
4 14[Anm. 1] 26. September 2019 30. Januar 2020 16. Mai 2020 4. Juni 2020


Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die britische Zeitung The Guardian wählte die Serie im Jahr 2019 auf Platz 69 der 100 besten Fernsehserien des 21. Jahrhunderts.[9]

Die Serie weist bei Metacritic einen Metascore von 82 aus 100, basierend auf 48 Kritiken, auf.[10]

Axel Schmitt von Serienjunkies.de zieht am Ende der zweiten Staffel das Fazit, dass es „erstaunlich [ist], mit welch einfachen Mitteln es gelingen kann, eine wahrlich innovative Serie auf die Beine zu stellen. […] Nach einem besonders hohen production value sucht man in der NBC-Comedy indes vergeblich. Die knallbunte Kulisse erkennt man sofort als solche, die Spezialeffekte ebenso. In gewisser Weise wird hier nach alter Schule Fernsehen gemacht - gute Drehbücher und Schauspieler genügen völlig.“ Weiterhin merkt er an, dass es der Serie „gelingt, ihr Publikum zu überraschen“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adrian Daub: Die möglichste aller schlechten Welten. „The Good Place“, Moralphilosophie und die Frage nach der Realität. In: Berliner Debatte Initial 29. Jg. (2018), H. 4, S. 84–93; ISBN 978-3-945878-92-7.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Das Serienfinale wird als einziger Zweiteiler als eine Episode ausgestrahlt, wird jedoch getrennt gezählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lesley Goldberg: 'The Good Place' to End With Season 4 on NBC (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 7. Juni 2019, abgerufen am 6. Juni 2020 (englisch).
  2. NBC press release: Ted Danson and Kristen Bell Join Cast of Michael Schur's New NBC Comedy "Good Place". The Futon Critic. 12. Januar 2016. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  3. The Good Place season 3: Everything you need to know. In: Digital Spy. 20. Juni 2018 (digitalspy.com [abgerufen am 19. August 2018]).
  4. The Good Place. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 21. Mai 2020.
  5. Nellie Andreeva: ‘Good Place’ NBC Comedy Series Casts William Jackson Harper. Deadline.com. 11. Februar 2016. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  6. Nellie Andreeva: ‘Good Place’: British Presenter Jameela Jamil Cast In Mike Schur NBC Series. Deadline.com. 25. Februar 2016. Abgerufen am 12. März 2016.
  7. Nellie Andreeva: ‘Good Place’: UCB Performer D’Arcy Carden Cast In Mike Schur NBC Series. Deadline.com. 14. März 2016. Abgerufen am 15. März 2016.
  8. Denise Petski: ‘Good Place’ NBC Comedy Series Casts Manny Jacinto; Julie Goldman Joins ABC’s Weeks/Mackay Project. Deadline.com. 3. März 2016. Abgerufen am 12. März 2016.
  9. Kate Abbott, Hannah J Davies, Gwilym Mumford, Phil Harrison und Jack Seale: The 100 best TV shows of the 21st century. In: The Guardian. 16. September 2019. Abgerufen am 5. Juni 2020.
  10. The Good Place. In: Metacritic.com. 19. September 2019. Abgerufen am 5. Juni 2020.