The Hertz Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hertz Global Holdings, Inc.
Logo
Rechtsform Inc.
ISIN US42806J1060
Gründung 1918
Sitz Estero, Florida, Vereinigte Staaten
Leitung Kathryn Marinello
Mitarbeiterzahl 30.398 (2015)
Umsatz 10,7 Mrd. US-Dollar (2013)
Branche Autovermietung
Website www.hertz.com

The Hertz Corporation ist ein US-amerikanisches Unternehmen und mit 7900 Stationen das weltweit größte in seinem Segment für Mietwagen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 abgelöstes Logo
Hertz-Station in Livonia (Michigan)
Hertz-Station auf der Insel Martha's Vineyard

Im Jahr 1918[1] begann Walter L. Jacobs, reparierte Gebrauchtwagen zu vermieten. Das Unternehmen expandierte und hatte Anfang der 1920er Jahre einen Jahresumsatz von 1 Mio. US-$. 1923 verkaufte Jacobs das Unternehmen an John D. Hertz, blieb aber im Unternehmen. John Hertz war zugleich Präsident der Yellow Cab Company und ihrer Tochtergesellschaften Yellow Cab Manufacturing Company und Yellow Coach Manufacturing Company Das Unternehmen hieß bald „Hertz Drive-Ur-Self System“ (auf Deutsch: „Hertz-Fahr-Selbst-System“) und wurde 1926 von General Motors im Rahmen der Akquise von Yellow Cab/Coach erworben. 1953 kaufte die Omnibus Corporation das Unternehmen; ein Jahr später erfolgten die Umbenennung in „The Hertz Corporation“ und der Gang an die Börse. 1953 wurde die New Yorker LKW-Leasingfirma Metropolitan Distributors von Hertz übernommen. Die RCA erwarb Hertz 1967, führte das Unternehmen aber eigenständig weiter.

1970 wurde das Reservierungszentrum in Oklahoma City eröffnet; Hertz war nun rund um die Uhr erreichbar. In den folgenden Jahren änderten sich die Besitzverhältnisse wiederholt: 1985 wurde Hertz von United Airlines gekauft, 1987 an die „Park Ridge Corporation“ verkauft. Investoren der Park Ridge Corporation waren Teile des Hertz-Managements und die Ford Motor Company. Die Volvo North America Corporation investierte 1988 ebenfalls in Park Ridge.

1982 gründete man mit der Penske Corporation das Joint Venture Hertz Penske Truck Leasing.[2]

Die Expansion nach Japan erfolgte 1990 in Form eines Joint Ventures mit Mazda, das über 400 Stationen betrieb. 1993 verschmolzen Park Ridge und Hertz, der Name „The Hertz Corporation“ blieb bestehen. Seit 1997 wird Hertz an der Börse gehandelt. Im gleichen Jahr öffnete das europäische Reservierungszentrum in Dublin.

Im Jahr 2000 öffnete das zweite Reservierungszentrum in den USA. Im folgenden Jahr kaufte Ford die restlichen 18,5 % der Hertz-Aktien. Damit war Hertz ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Ford.

Im September 2005 wurde der Verkauf von Hertz an eine Investoren-Gruppe (Clayton Dubilier & Rice, The Carlyle Group and Merrill Lynch Global Private Equity) für 15 Mrd. US-$ angekündigt. Die Transaktion wurde am 22. Dezember 2005 abgeschlossen.

Seit November 2006 ist Hertz wieder börsennotiert.

Hertz gehört nach dem Ranking von Interbrand heute zu den 100 wertvollsten Marken der Welt.

Der Mutterkonzern Hertz Global Holdings traf Ende April 2010 eine Übereinkunft zur Übernahme des Konkurrenten Dollar Thrifty Automotive Group für rund 1,17 Milliarden US-Dollar bzw. 41 US-Dollar pro Aktie. Die Akquisition soll Einsparungen von mindestens 180 Mio. US-Dollar führen und den Gewinn von Hertz steigern.[3] Nach dem Erwerb von Dollar Thrifty Automotive Group musste das Unternehmen die Advantage Rent a Car verkaufen. Daraufhin wurde 2013 die neue Tochter Firefly gegründet.[4]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Firmensitz (Hauptverwaltung) ist in Eschborn (Ludwig-Erhard-Str. 12). Diese Halteradresse ist in den deutschen Fahrzeugscheinen eingetragen. Seit Mitte 2006 sind fast alle Fahrzeuge in Düren zugelassen. Zu erkennen sind Hertz-Fahrzeuge am Kennzeichen mit dem Format DN-Hx xxxx sowie DN-Ax xxxx. Weiterhin ist ein Strichcode links und rechts neben den hinteren Fenstern. Vor 2006 wurden die Fahrzeuge hauptsächlich in Wiesbaden zugelassen. Vereinzelt sind auch Fahrzeuge mit anderen Zulassungen in der Flotte („Local Fleet“).

Die Hertz Autovermietung GmbH besitzt für Langzeitmieten eine bestimmte Flotte, überwiegend aus Ford-Modellen. Die Langzeitflotte reicht vom Ford Fiesta über Focus, Mondeo bis zum Kuga. Diese werden über die Kennzeichen DN-LZ xxxx zugelassen.

Neverlost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren entwickelte Hertz das GPS-Navigationssystem Neverlost (auf deutsch „niemals verirrt“) und setzt es in einem Teil seines Fuhrparks ein. Das System hatte schon damals Merkmale wie LC-Display, Sprachausgabe und Adresssuche. Später wurde Neverlost modifiziert und als „Magellan Roadmate GPS Navigation System“ von der Thales Group auf den Markt gebracht. Es wird als transportables System speziell für zusätzliche Vermietung genutzt. 2009 wurden die Magellan-Geräte durch einfacher zu bedienende Garmin-Geräte ersetzt.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitungsartikel in der Los Angeles Times vom 8. Februar 1985, zum Tode von Jacobs, abgerufen am 1. Februar 2018
  2. Penske merger discussed. Reading Eagle, 8. April 1982, abgerufen am 26. April 2015.
  3. Hertz weist Milliardenübernahme und rote Zahlen aus. Finanznachrichten.de, 26. April 2010, abgerufen am 26. April 2015.
  4. Hertz bringing Firefly brand to U.S.. In: Travel Weekly. 3. September 2013. Abgerufen am 3. September 2016. englisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hertz Corporation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien