Thomas Buscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Buscher: Hochaltar der Heilig-Geist-Kirche in Mannheim

Thomas Buscher (* 7. März 1860 in Gamburg, Tauberfranken; † 13. Mai 1937 in Ammerland am Starnberger See) war ein deutscher Bildhauer und Holzschnitzer des Historismus.

Herkunft und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Buscher wurde als sechstes Kind des Steinmetzmeisters Friedrich Buscher und seiner Frau Dorothea, geb. Häfner, geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters 1866 wurde der elterliche Betrieb vom ältesten Sohn Karl Anton Cölestin Buscher (1844–1887) übernommen. Vermutlich auf Vermittlung des Bruders Clemens Buscher, der seit 1876 zusammen mit dem Bruder Sebastian Buscher an der Münchner Kunstakademie Bildhauerei studierte, begann Thomas Buscher 1877 eine Bildhauerlehre in der Anstalt für Kirchliche Kunst des Münchner Architekten Joseph Elsner. Am 29. Oktober 1880 schrieb er sich für die Bildhauerschule Knabl an der Königlichen Kunstakademie ein. Nach Abschluss des Studiums begab er sich 1884 nach Amerika und arbeitete in Chicago als Ornamentschnitzer in der Werkstatt seines älteren Bruders Sebastian Buscher, der sich einige Jahre vorher dauerhaft in Chicago niedergelassen hatte und dort die Bildhauerwerkstatt seines 1879 verstorbenen Onkels Franz Anton Buscher übernahm. 1886 kehrte Thomas Buscher nach München zurück und führte zunächst als freier Mitarbeiter Auftragsarbeiten für seinen früheren Lehrmeister Joseph Elsner aus. 1888 machte er sich als „Fertiger für Holzschnitzarbeiten aller Art“ selbständig und betrieb ab 1891 zeitweise gemeinsam mit dem Bildhauser Balthasar Schmitt ein Atelier in der Münchner Karlstraße. Daneben lehrte er an der handwerklichen Schnitzschule. 1900 erwarb er in der Münchner Nymphenburger Straße 40 ein Wohnhaus, in dem sich auch sein Atelier für kirchliche Kunst befand. Am 13. Juni 1907 erhielt er die bayerische Staatsbürgerschaft und 1913 wurde er ohne Lehrverpflichtung zum königlich-bayerischen Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie ernannt.

Thomas Buscher spezialisierte sich vor allem auf Schnitz- und Bildhauerwerke für Kirchen, führte jedoch auch Aufträge für Grabmonumente und Kriegerehrenmale aus. Seine Werke schuf er der Zeit entsprechend im Stil des Historismus, wobei er sich zunächst überwiegend der Neugotik, der Neuromanik und später auch dem Neubarock zuwandte. Obwohl alle seine Werke von hohem künstlerischen Anspruch und großer handwerklicher Qualität waren, fielen sie teilweise nach dem 2. Vatikanischen Konzil der Purifizierung der Kirchenräume zum Opfer. In einigen Gemeinden wurden sie im Zuge von Kirchenrenovierungen später wieder an ihre ursprünglichen Orte zurückgebracht. Obwohl der Historismus in neuerer Zeit wieder an Ansehen gewonnen hat, wurden Buschers Werke bisher noch nicht umfassend kunsthistorisch untersucht und bewertet.

Seit 1890 war Thomas Buscher mit der Münchner Holzhändlertochter Creszentia Maria Mamhofer verheiratet. Der Ehe entstammten die Töchter Cäcilie (* 1892), Elisabeth (* 1894), Theodora (* 1897) und Gertrude (* 1900).

Auswahl seiner Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzigungsgruppe auf dem Münchner Westfriedhof
Kurfürst Carl Theodor an der Mannheimer Jesuitenkirche

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liebfrauenkapelle in Werbach
  2. Vgl. Artikel in der Main-Post

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charlotte Baumann-Hendriks: Die sprechende Gestalt von Wahrheit und Leben in Unser Bayern Februar 2010 Jahrgang 59 Nr. 2, Bayerische Staatszeitung
  • Charlotte Baumann-Hendriks: Die Geschichte des Kreuzwegs von Thoma Buscher in der Miltenberger Stadtpfarrkirche St. Jakobus maior in: Spessart, Monatszeitschrift für die Kulturlandschaft Spessart, Juli 2010
  • Ehrentraut Bohnengel: Thomas Buschers Werke in Großheubach in: Spessart, Monatszeitschrift für die Kulturlandschaft Spessart, Juli 2010
  • Buscher, Thomas. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 1: A–D. E. A. Seemann, Leipzig 1953, S. 557.
  • Charlotte Baumann-Hendriks, Adelheid Waschka: Thomas Buscher (1860–1937). Bayerischer Realismus zwischen Neogotik & Neobarock. Ausstellungskatalog. ArGe Thomas Buscher, Hallstadt 2007
  • Heinz Bischof: Chronik der Buscher-Brüder. Ein vergessenes deutsches Künstler-Schicksal. Fränkische Nachrichten, Tauberbischofsheim 1988, ISBN 3-924780-13-7
  • Heinz Bischof: Der Meister des Höpfinger Hochaltars. In: Unser Land 1995. Heimatkalender für Neckartal, Odenwald, Bauland und Kraichgau, ISSN 0932-8173, S. 217–220
  • Heinz Bischof in: Gemeinde im Wandel der Zeit – 100 Jahre Liebfrauenkirche Mannheim. Festschrift. Mannheim 2003
  • Helmuth Lauf: Auf den Spuren der Gamburger Bildhauerfamilie Buscher. In: Frankenland, ISSN 0015-9905, 33. Jg. 1981, S. 169–172
  • Martin Seidel: Buscher, Thomas. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 15, Saur, München u. a. 1996, ISBN 3-598-22755-8, S. 314 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Buscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien