Thomas Garrett junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Garrett junior

Thomas A. Garrett (* 27. März 1972 in Atlanta, Georgia) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit dem 3. Januar 2017 vertritt er das Zentrum des Bundesstaats Virginia im US-Repräsentantenhaus. Bei der Wahl 2018 tritt er nicht wieder an und scheidet im Januar 2019 aus dem Kongress aus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Garrett absolvierte die Louisa County High School in Virginia. Zwischen 1995 und dem Jahr 2000 diente er in der United States Army, in der er bis zum Hauptmann aufstieg. Er war unter anderem in Bosnien eingesetzt. Für seine militärischen Leistungen erhielt er unter anderem die Army Achievement Medal. Er studierte an der University of Richmond Jura und fungierte im Jahr 2007 als Staatsanwalt im Louisa County. Anschließend arbeitete er als Finanzverwalter für Spidersfans Incorporated.

Zwischen 2012 und 2016 gehörte Garrett dem Senat von Virginia an. Bei der Wahl 2016 wurde Garrett im fünften Kongresswahlbezirk Virginias gegen die Demokratin Jane Dittmar in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2017 die Nachfolge von Robert Hurt antrat, der 2016 nicht mehr kandidierte. Garrett schloss sich dem rechtskonservativen Freedom Caucus an, nachdem er das im Wahlkampf noch ausgeschlossen hatte, und sorgte durch ein Foto vom März 2017 für Kritik, das ihn zusammen mit dem Organisator der rechtsextremen Demonstrationen in Charlottesville 2017 zeigte.[1]

Im Mai 2018 wurden nach dem Rücktritt seines Stabschefs Vorwürfe von Mitarbeitern laut, er habe diese wie persönliches Dienstpersonal behandelt. Garrett gab daraufhin nach öffentlichem Zögern Ende Mai 2018 bekannt, er sein Alkoholiker und werde bei der Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2018 nicht wieder antreten. Sein Wahlbezirk, der weite Teile des Zentrums des Bundesstaates umfasst, hat einen Cook Partisan Voting Index von R+6, also strukturell einen leichten republikanischen Vorteil, der bei der Wahl 2018 – in der Zugewinne der Demokraten erwartet werden – im Spiel sein könnte. Für diese tritt die Journalistin und Filmemacherin Leslie Cockburn an.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dartunorro Clark: GOP Lawmaker Regrets March Meeting With 'Unite the Right' Rally Organizer. In: NBC News, 14. August 2017.
  2. Alex Isenstadt, John Bresnahan: Garrett to quit Congress amid servant scandal, alcoholism. In: Politico, 28. Mai 2018.