Dave Brat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dave Brat (2015)

David Alan „Dave“ Brat (* 27. Juli 1964 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Politiker (Republikanische Partei), der der Tea-Party-Bewegung nahesteht.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 erlangte er den akademischen Grad eines Bachelor of Arts in Business Administration am Hope College in Holland, Michigan. Von 1986 bis 1987 war er Berater bei der Firma Arthur Andersen & Co in Detroit und in Chicago. 1989 wurde er Forschungsassistent der Inter-Faith Action for Economic Justice in Washington, D.C. 1990 erlangte David Brat den Grad eines Master of Divinity am Princeton Theological Seminary. Er war von 1990 bis 1994 Lehrassistent an der Wirtschaftsfakultät der American University in Washington D.C. Von 1992 bis 1995 war er auch Forschungsassistent für Professor Walter Park an der American University. Von 1991 bis 1993 war er Forschungsassistent der Agency for International Development. Von 1994 bis 1995 war er als Berater der Weltbank für Bildung und Sozialpolitik tätig. Er wurde 1996 Professor für Ökonomie am Randolph-Macon College in Ashland. 1999 bis 2001 war er zusätzlich Hochschullehrer an der Virginia Commonwealth University in Richmond. Von 2005 bis 2012 leitete er als Professor am Randolph-Macon College das Ethics Minor Programm und von 2009 an das BB&T Ethics Programm. Seit 2005 ist er Leiter des Department of Economics and Business.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlwerbung für Dave Brat bei den Primaries

Bei den parteiinternen Vorwahlen vom 10. Juni 2014, die die Republikanische Partei im Vorfeld der im November 2014 stattfindenden Midterm elections zur Bestimmung ihrer Kandidaten für das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten abhielt, setzte sich Brat bei einer geringen Wahlbeteiligung von 12,9 Prozent mit 36.110 Stimmen überraschend gegen Eric Cantor durch, der trotz seines bedeutend größeren Wahlkampfbudgets nur 28.898 Stimmen erhielt.[1][2] Im Wahlkampf hatte Brat gegen den Wettbewerber den Vorwurf geäußert, Cantor sei nicht konservativ genug, weil dieser der geplanten Einwanderungsreform des US-Präsidenten zustimmen wolle.[3] Cantor legte daraufhin zunächst sein Amt als Mehrheitsführer der Republikaner im Repräsentantenhaus nieder, später dann auch sein Mandat. Damit wurde eine Nachwahl für die verbleibende Legislaturperiode notwendig, die Brat am 4. November 2014 ebenso gegen den Demokraten Jack Trammell gewann wie die gleichzeitig abgehaltene reguläre Wahl für die Sitzungsperiode ab dem 3. Januar 2015.[4] Da er im Jahr 2016 erneut in seinem Amt bestätigt wurde, wird er auch dem am 3. Januar 2017 zusammentretenden 115. Kongress der Vereinigten Staaten angehören. Seine neue Legislaturperiode läuft bis zum 3. Januar 2019 mit der Option auf eine weitere Kandidatur im Jahr 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ansgar Graw: Tea-Party-Schock für US-Republikaner Die Welt online, 11. Juni 2014, abgerufen am 11. Juni 2014
  2. Folgenreicher Sieg für die Tea Party diepresse.com, 11. Juni 2014, abgerufen am 11. Juni 2014
  3. Sebastian Fischer: US-Vorwahlen: Tea Party stürzt Republikaner-Star Spiegel online, 11. Juni 2014, abgerufen am 11. Juni 2014
  4. The Daily Progress: Dave Brat takes office as Eric I. Cantor's replacement in 7th District (12. November 2014)