Truppenstärke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Unter Truppenstärke (auch: Mannstärke) versteht man die Anzahl von Soldaten innerhalb eines Truppenteiles in den Streitkräften.

Beispielsweise beträgt die Truppenstärke der Bundeswehr (Deutschland) rund 178.000 Mann (Stand: 30. November 2015).[1]

Häufig unterscheiden sich Soll-Truppenstärke und tatsächliche Truppenstärke erheblich, in Kriegszeiten meistens wegen nicht auffüllbarer Verluste, in Friedenszeiten oft aus Ersparnisgründen.

In Europa, speziell in Deutschland, wird auch die Soll-Truppenstärke der Armee immer weiter verringert, meistens aus Kostengründen.

Die Truppenstärke ist nach oben hin in Deutschland durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag (Artikel 3 Absatz 2), welcher am 12. September 1990 unterzeichnet wurde, auf eine maximale Stärke von 370.000 Mann (davon maximal 345.000 Soldaten der Land- und Luftstreitkräfte) begrenzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stärke: Militärisches Personal der Bundeswehr. In: Bundeswehr.de. 10. Dezember 2015, abgerufen am 12. Dezember 2015.