UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2012

Die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2012 (UCI Juniors World Track Championships 2012) fanden vom 22. bis 26. August im ILT Velodrome im neuseeländischen Invercargill statt.

Das Velodrom verfügt über eine 250 Meter lange Bahn und hat 43,2 Grad Kurvenüberhöhung. Geplant wurde die Radrennbahn vom Münsteraner Architekten Ralph Schürmann und ausgeführt von Calder Stewart. Im Mai 2006 wurde die einzige Hallenradrennbahn Neuseelands eröffnet.

Es waren rund 200 Sportlerinnen und Sportler aus 23 Nationen am Start, darunter keine aus Deutschland.

Schon am ersten Wettkampftag wurden drei neue Junioren-Weltrekorde aufgestellt: Lidija Pluschnikowa und Darja Schmeljowa fuhren neuen Rekord in der Qualifikation des Teamsprints und erneut im Finale mit 34,155 s. In der Mannschaftsverfolgung der Juniorinnen gelang den Australierinnen Georgia Baker, Taylah Jennings und Kelsey Robson in 3:24,372 min eine neue Bestzeit mit einer Verbesserung von mehr als einer Sekunde. Ein weiterer Weltrekord der australischen Teamsprint-Mannschaft der Männer konnte wegen eines Wechselfehlers nicht anerkannt werden.[1]

Erfolgreichster Sportler der Weltmeisterschaften war die russische Fahrerin Darja Schmeljowa, die nicht nur vier Goldmedaillen in allen Kurzzeitdisziplinen errang, sondern zusätzlich im 500-Meter-Zeitfahren und im Teamsprint neue Weltrekorde aufstellte.

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Jacob Schmid AustralienAustralien AUS 11,007 (1)
11,322 (3)
Zilveren medaille.svg Harwood Emerson AustralienAustralien AUS 10,985 (2)
Bronzen medaille.svg Zachary Shaw AustralienAustralien AUS 11,049 (1)
10,567 (2)
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Darja Schmeljowa RusslandRussland RUS 12,141 (1)
11,993 (2)
Zilveren medaille.svg Caitlin Ward AustralienAustralien AUS
Bronzen medaille.svg Paige Paterson NeuseelandNeuseeland NZL 12,695 (1)
12,447 (2)

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Jacob Schmid AustralienAustralien AUS
Zilveren medaille.svg Emerson Harwood AustralienAustralien AUS
Bronzen medaille.svg Alexander Dubschenko RusslandRussland RUS
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Darja Schmeljowa RusslandRussland RUS
Zilveren medaille.svg Lidija Pluschnikowa RusslandRussland RUS
Bronzen medaille.svg Jennifer Valente Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Alexander Dubschenko
Wladislaw Fedin
Alexander Scharapow
RusslandRussland RUS 46,363
Zilveren medaille.svg Emerson Harwood
Jacob Schmid
Zachary Shaw
AustralienAustralien AUS REL
Bronzen medaille.svg Emmanuel Mejia
Oliver Valenzuela
Edgar Verdugo
MexikoMexiko MEX 46,262
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Lidija Pluschnikowa
Darja Schmeljowa
RusslandRussland RUS 34,155
WR
Zilveren medaille.svg Paige Paterson
Victoria Steel
NeuseelandNeuseeland NZL 35,255
Bronzen medaille.svg Allee Proud
Caitlin Ward
AustralienAustralien AUS 35,248

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Zachary Shaw AustralienAustralien AUS 1.02,303
Zilveren medaille.svg Dylan Kennett NeuseelandNeuseeland NZL 1.02,957
Bronzen medaille.svg Jakub Vyvoda TschechienTschechien CZE 1.03,906
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Darja Schmeljowa RusslandRussland RUS 34,753 WR
Zilveren medaille.svg Elis Ligtlee NiederlandeNiederlande NED 35,652
Bronzen medaille.svg Lidija Pluschnikowa RusslandRussland RUS 35,705

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (4000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Tom Bohli SchweizSchweiz CHE 3:16,2610
Zilveren medaille.svg Dylan Kennett NeuseelandNeuseeland NZL 3:18,0950
Bronzen medaille.svg Alexander Morgan AustralienAustralien AUS 3:18,2920
Frauen (3000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Kelsey Robson AustralienAustralien AUS 2.23,5740
Zilveren medaille.svg Elinor Barker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 2.27,2720
Bronzen medaille.svg Natalja Moscharowa RusslandRussland RUS 2.26,7680

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Jack Cummings
Evan Hull
Alexander Morgan
Miles Scotson
AustralienAustralien AUS 4.06,277 min
Zilveren medaille.svg Liam Aitcheson
Dylan Kennett
Hayden McCormick
Hamish Schreurs
NeuseelandNeuseeland NZL 4.08,124 min
Bronzen medaille.svg Alexei Kurbatow
Andrei Satsanow
Dmitri Strachow
Aidar Tsakarin
RusslandRussland RUS 4.09,132 min
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Georgia Baker
Taylah Jennings
Kelsey Robson
AustralienAustralien AUS 3.24,372 min
WR
Zilveren medaille.svg Cassie Cameron
Alysha Keith
Racquel Sheath
NeuseelandNeuseeland NZL 3.30,795 min
Bronzen medaille.svg Elinor Barker
Hayley Jones
Amy Roberts
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3.31,440 min

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Anton Mutsychkin WeissrusslandWeißrussland BLR
Zilveren medaille.svg Jordan Parra KolumbienKolumbien COL
Bronzen medaille.svg Robert Gainejew KasachstanKasachstan KAZ
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Georgia Baker AustralienAustralien AUS
Zilveren medaille.svg Sophie Williamson NeuseelandNeuseeland NZL
Bronzen medaille.svg Shana Dalving BelgienBelgien BEL

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Leung Chun-wing HongkongHongkong HKG 50
Zilveren medaille.svg Aidar Sakarin RusslandRussland RUS 37
Bronzen medaille.svg Cristian Cornejo ChileChile CHI 35
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Taylah Jennings AustralienAustralien AUS 37
Zilveren medaille.svg Sophie Williamson NeuseelandNeuseeland NZL 22
Bronzen medaille.svg Amy Roberts Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Fernando Gaviria KolumbienKolumbien COL 15
Zilveren medaille.svg Jonathan Dibben Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 22
Bronzen medaille.svg Tirian McManus AustralienAustralien AUS 23
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Taylah Jennings AustralienAustralien AUS 6
Zilveren medaille.svg Elinor Barker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 16
Bronzen medaille.svg Racquel Sheath NeuseelandNeuseeland NZL 22

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Fernando Gaviria
Jordan Parra
KolumbienKolumbien COL 18
Zilveren medaille.svg Jonas Rickaert
Otto Vergaerde
BelgienBelgien BEL 15
Bronzen medaille.svg Dylan Kennett
Hayden McCormick
NeuseelandNeuseeland NZL 7

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Jubb: World records fall on opening night. Cycling Southland, 2012, archiviert vom Original am 31. August 2012; abgerufen am 26. April 2018 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).