Udo Scholz (Stadionsprecher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Udo Scholz (geboren am 15. April 1939 in Brügge bei Lüdenscheid, Westfalen[1]) ist ein populärer deutscher Stadion- und Hallensprecher beim Fußball, Eishockey und Handball. Scholz gilt als Erfinder des Schlachtgesangs „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“.

Karriere[Bearbeiten]

Der Sohn eines Lokomotivführers, der nach eigener Aussage als 14-Jähriger im Bahnhof Brügge seine ersten Erfahrungen mit Mikrofonansagen sammelte, begann die Karriere am Stadion-Mikrofon 1962 bei seinem Heimatverein Rot-Weiß Lüdenscheid, wo er als Rechtsaußen spielte: Als Scholz sich verletzt hatte, wurde er gefragt, ob er für den erkrankten Stadionsprecher einspringen könne. In der folgenden Saison 1962/63 wurde Scholz dann von Borussia Dortmund als Stadionsprecher engagiert, wo er gleich „seinen“ ersten Meistertitel im Stadion Rote Erde mitfeiern konnte, außerdem 1965 den Pokalsieg und 1966 den Europapokalsieg. Neun Jahre, bis 1972, blieb Scholz bei den Dortmundern.

Anschließend folgten jene 21 Jahre, die Scholz bundesweit bei den Fußballfans bekannt machten: von 1973 bis 1994 war er als Stadionsprecher des FC Kaiserslautern die „Stimme vom Betzenberg“. Scholz gilt – anlässlich eines Spiels der Lautrer gegen Bayern München – als Erfinder des Bundesliga-Schlachtgesangs „Zieht den Bayern die Lederhosen aus!“[1] nach der Melodie des Beatles-Songs Yellow Submarine. Mit den „Roten Teufeln“ aus Kaiserslautern feierte er 1990 den Gewinn des DFB-Pokals und 1991 die Meisterschaft. Parallel war Scholz bei den Heimspielen der „kleinen Roten Teufel“ tätig, beim Handball-Bundesligisten SG Leutershausen (Deutscher Vizemeister 1992).

Im Jahr 1994 wechselte Scholz die Hauptsportart; seither (Stand: 2015) ist er Hallensprecher bei den Heimspielen des Eishockey-Bundesligisten Adler Mannheim, die er in deren Heimspielstätte – zunächst im Friedrichspark-Stadion, seit 2005 in der SAP-Arena – zu bisher sechs der sieben Meisterschaften des Vereins und zwei Pokalsiegen begleitete. Nach seinem Vornamen ist seit 2005 das offizielle Maskottchen der SAP-Arena, ein Hamster, benannt.[2] Weiterhin blieb Scholz auch in der zweiten und dritten Handball-Liga der SG Leutershausen treu.

Zu den Höhepunkten seiner Laufbahn gehörten die 50 von ihm moderierten A-Länderspiele der Deutschen Fußballnationalmannschaft, darunter insbesondere die legendäre „Wasserschlacht gegen Polen“ in Frankfurt am Main bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Peter Annweiler: Stadionsprecher und Brückenbauer, SWR1 Sonntagmorgen Begegnungen, Sendetext von Sonntag, 18. März 2012; Weblink abgerufen am 12. Mai 2013.
  2. SAP ARENA-Maskottchen heißt „UDO“, saparena.de; Michael Hörskens: Ein Leben am Mikrofon, Rheinpfalz, 8. April 2015. Abgerufen 17. Juni 2015.