Uli Grötsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uli Grötsch (2021)

Ulrich Peter „Uli“ Grötsch[1] (* 14. Juli 1975 in Weiden in der Oberpfalz) ist ein deutscher Politiker (SPD), Polizeibeamter und seit 2013 Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Von Dezember 2017 bis Dezember 2021 war er Mitglied im SPD-Parteivorstand.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grötsch wuchs in Waidhaus auf und besuchte dort die Grundschule. Anschließend wechselte er zur Staatlichen Wirtschaftsschule Weiden in der Oberpfalz, an der er 1992 die Mittlere Reife erlangte. Er machte eine Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten der Polizei Bayern mit Stationen in Sulzbach-Rosenberg, Nürnberg, München und Bad Reichenhall. Ab 1999 war er bei der Polizeiinspektion Fahndung in Waidhaus tätig.

Grötsch ist verheiratet und hat zwei Töchter.[2]

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 wurde Grötsch Mitglied der SPD und der Jusos. Von 1998 bis 2006 war er Vorsitzender des Juso-Unterbezirks Weiden-Neustadt-Tirschenreuth. Seit 2013 ist er Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Weiden-Neustadt-Tirschenreuth sowie stellvertretender Vorsitzender des SPD-Bezirks Oberpfalz.[3] Ebenfalls seit 2013 ist er im bayerischen Landesvorstand der Arbeitsgemeinschaft für Arbeit. Von 2002 bis 2017 war Grötsch Marktgemeinderatsmitglied in Waidhaus.[4] Seit 2008 ist er Kreisrat im Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Von Dezember 2017 bis Dezember 2021 war Grötsch Mitglied im Bundesvorstand der SPD.[5]

Nachdem 2012 seine Kandidatur für die Bundestagswahl 2013 im Bundestagswahlkreis Weiden bekanntgegeben worden war,[6] zog er 2013 erfolgreich über die Landesliste der SPD Bayern in den Deutschen Bundestag ein.[7] Bei der Bundestagswahl 2017 und der Bundestagswahl 2021 zog er erneut über die Liste in den Bundestag ein.[8][9]

Seit 2013 ist Grötsch ordentliches Mitglied im Innenausschuss. Im Oktober 2014 wurde Grötsch in das Parlamentarische Kontrollgremium des Deutschen Bundestages gewählt, das die Nachrichtendienste des Bundes kontrolliert. 2018 und 2022 wurde er erneut in das Gremium gewählt und ist damit das dienstälteste Mitglied.

Grötsch war Obmann der SPD-Bundestagsfraktion im 3. Untersuchungsausschuss „Terrorgruppe NSU II“[10] und im 2. Untersuchungsausschuss „Vorgänge im Zusammenhang mit den Operationen Spade/Selm“.[11] Des Weiteren gehört er der Arbeitsgruppe Strategien gegen Rechtsextremismus der SPD-Bundestagsfraktion an und war von Januar 2014 bis September 2015 tourismuspolitischer Sprecher der Landesgruppe Bayern der SPD-Bundestagsfraktion.[12]

Der Landesparteitag der BayernSPD wählte Uli Grötsch am 20. Mai 2017 zum Generalsekretär. Am 26. Januar 2019 wurde Grötsch auf dem Landesparteitag der BayernSPD erneut zum Generalsekretär gewählt.[13] Im April 2021 kandidierte Grötsch als Einzelkandidat um den Vorsitz der BayernSPD. Es kam nicht zu seiner Wahl, da die Teilnehmer des Parteitags knapp für den Beibehalt einer Doppelspitze votierten. Als Generalsekretär beerbte ihn Arif Taşdelen.[14]

Im 19. Deutschen Bundestag war Grötsch ordentliches Mitglied im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung.[15]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uli Grötsch ist Mitglied der Arbeiterwohlfahrt, der Gewerkschaft der Polizei, des Fördervereins KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Naturfreunde (Ortsgruppe Weiden), des Bayerischen Landesbunds für Vogelschutz, des Vereins Gegen Vergessen – Für Demokratie, des Musikvereins Waidhaus, der Freiwilligen Feuerwehr Waidhaus und des Schützenvereins Pfrentsch.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gewählte in Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 29. September 2021.
  2. Portrait Uli Grötsch. SPD Grafenwöhr. 25. Februar 2012. Abgerufen am 28. Februar 2017.
  3. Uli Grötsch führt den SPD-Unterbezirk. SPD Kaltenbrunn-Dürnast. 30. Juni 2013. Abgerufen am 28. Februar 2017.
  4. Oberpfalz Medien - Der Neue Tag: Für MdB Uli Grötsch rückt Rudolf Grundler junior nach: Abschied aus dem Marktrat. In: onetz.de. (onetz.de [abgerufen am 10. August 2017]).
  5. Parteivorstand. Abgerufen am 24. Januar 2018.
  6. Uli Grötsch geht ins Rennen um das Bundestagsmandat für die nördliche Oberpfalz. SPD Floß. 17. März 2012. Abgerufen am 28. Februar 2017.
  7. a b Uli Grötsch, SPD Polizeibeamter. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 1. März 2017. Abgerufen am 28. Februar 2017.
  8. Der Bundeswahlleiter: Gewählte auf Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  9. Gewählte in Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 3. November 2021.
  10. Mitglieder des 3. Untersuchungsausschusses. Deutscher Bundestag, archiviert vom Original am 13. Dezember 2015; abgerufen am 9. Dezember 2015.
  11. Mitglieder des 2. Untersuchungsausschusses. Deutscher Bundestag, archiviert vom Original am 13. Dezember 2015; abgerufen am 9. Dezember 2015.
  12. Uli Grötsch: Tourismuspolitischer Sprecher der Landesgruppe Bayern. Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion, 30. Januar 2014, abgerufen am 11. September 2014.
  13. Führungsspitze komplett - Uli Grötsch bleibt Generalsekretär. Abgerufen am 28. März 2019.
  14. Roland Englisch: Doppelspitze für die Bayern-SPD: Ohne Kampf durch die Kampfkandidatur. In: nordbayern.de. 25. April 2021, abgerufen am 10. September 2021.
  15. Deutscher Bundestag - Biografien. Abgerufen am 1. Juni 2020.