Uvala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veliki Lubenovac, N Velebit, Uvala, ca. 1 km lang

Uvala (die -) war ursprünglich ein Toponym, welches von Menschen benutzt wurde, die in Teilen von Kroatien, Bosnien und Herzegowinas Montenegro und Serbien leben. In den Erdwissenschaften werden damit „Closed Karst Depressions“ (geschlossene Karstsenken) gemeint, die zumeist eine längliche und unterschiedlich zusammengesetzte Form aufweisen und größer sind als Dolinen. Diese Formen werden in den hochgradig verkarsteten Äußeren Dinariden zwischen Slowenien und Griechenland häufig angetroffen. Doch Karstsenken werden auf allen Kontinenten in recht unterschiedlichen Landschaften angetroffen, deswegen ist Uvala zum international benutzten Terminus geworden, auch um solche Karstsenken von den bis zu vielen Kilometern langen Poljen zu unterscheiden. Noch gängige Definitionen von Uvalas sind aber oft dürftig empirisch untermauert. Weil die herkömmlichen Definitionen als unbefriedigend empfunden wurden, wurde der Fachterminus ungern und wenig benutzt. In einigen Publikationen wird sogar empfohlen, den Begriff ganz aufzugeben.

Neuere empirische Untersuchungen (vor allem ab 2009) haben die noch dominierenden Definitionen einer gründlichen Revision unterzogen: „…uvalas are large (in km scale) karst closed depressions of irregular or elongated plan form resulting from accelerated corrosion along major tectonically broken zones.“[1] (…Uvalas sind große – im Kilometermaßstab – geschlossene Karstsenken von unregelmäßiger oder länglicher Form, die infolge vermehrter Korrosion entlang vorwiegend tektonischer Bruchzonen entstanden sind). Die Autorin der Untersuchungen plädiert für eine vollwertige Wiedereinführung von Uvalas als eigenständige Karstform. Der Teil der heute noch häufig anzutreffenden Definition, eine „Uvala entsteht durch Aufzehren der trennenden“ Landrücken „zwischen benachbarten Dolinen“[2] (Zyklustheorie: ‚Dolinen entwickeln sich zu Uvalas und Uvalas zu Poljen‘) ist nicht haltbar. Die Morphologie einer Uvala ist: „…by size larger than a doline and usually smaller than a polje, but differs from these two forms also in morphology and combination of genetic factors, which gives it a status of a particular karst relief form.“[3] (größer als eine Doline und normalerweise kleiner als eine Polje, unterscheidet sich aber von diesen beiden Formen auch morphologisch und in der Kombination generischer Faktoren und macht sie zu einer eigenständigen Reliefform.)

Geschichte des Begriffs „Uvala“ in der Frühphase der Karstologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutende frühe karstologische Arbeiten stammen vom serbischen Geographen Jovan Cvijić (1865–1927), einem Schüler Albrecht Pencks; letzterer wird als „Nestor der Karstologie“ bezeichnet, beide Wissenschaftler einer „Wiener Schule der Geographie“ zugeordnet. Cvijić betrachtete zunächst häufige Phänomenen in den Äußeren Dinariden, die dort als Doline, Uvala und Polje bezeichnet wurden, und beschrieb ausgehend von diesen erstmals eine spezifische Geomorphologie und Hydrogeologie des Karstes. In der Folge wurden die genannten Bezeichnungen als Fachbegriffe auch zur Beschreibung entsprechender Phänomene in anderen Weltgegenden verwendet.

Wie andere erste Karstforscher[4] glaubte Cvijić (1921), alle Karstsenkungsformen (siehe Kopftext des Artikels) als Stadien eines Entwicklungsprozesses ( = einer Evolution) über geologische Zeiträumen erklären zu können: „Dolinen entwickeln sich zu Uvalas und Uvalas zu Poljen“ ( = Zyklustheorie). Der Begriff „Uvala“ war damit als Stadium innerhalb der genannten Theorie definiert.

Der deutsche Morphologe Herbert Lehmann betrachtete jedoch in international beachteten Arbeiten[5] den Dinarischen Karst nicht länger als universell verallgemeinerbares Modell.[6] In einer Analyse tropischer Karste führte er das Klima als weiteren maßgeblichen Entwicklungsfaktor ein. Dieser Paradigmenwechsel wie auch mittlerweile verfügbare Daten über Karste anderer Weltgegenden begründeten Zweifel an der Allgemeingültigkeit der Zyklustheorie. Damit war auch die Brauchbarkeit eines innerhalb dieser Theorie definierten Begriffs „Uvala“ fraglich geworden.

Aktueller Stand der Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zyklustheorien werden heute mehrheitlich als überholt oder sogar unhaltbar angesehen, ein Begriff „Uvala“ im Sinne dieser Theorie demzufolge verworfen.[7] Die Autoren Ford und Williams setzen in einem umfangreichen englischsprachigen Referenzwerk[8] ebenso wie in Beiträgen für Enzyklopädien Uvalas sehr großen Dolinen gleich. White (1988) ersetzt „Uvala“ durch „zusammengesetzte Senke“ („compound depression“).

Weitere Autoren ersetzen den Begriff „Uvala“ durch „zusammenwachsende Dolinen“. Das ist widersprüchlich, denn die darin enthaltene, kaum empirisch fundierte Vorstellung entstammt der Zyklustheorie, deren Unhaltbarkeit die Verwerfung des Begriffs „Uvala“ erst motivierte. Typische Formulierungen sind etwa: Wenn sich Lösungsdolinen entwickeln, vergrößern sie sich seitlich und wachsen zusammen. So entstehen zusammengesetzte geschlossene Senken, die als Uvalas bekannt sind.[9] oder: Große Karstsenken sind aus mehreren benachbarten Dolinen entstanden, die zusammengewachsen sind.[10] Wenn nur eine kurze Definition verwendet wird, nutzt zurzeit eine Mehrheit der maßgeblichen Autoren und Herausgeber von Lehrbüchern und Enzyklopädien eines dieser beiden Zitate.[11]

Aufwändigere wissenschaftliche Monographien, wie etwa empirische Studien, motivieren hingegen einen eigenständigen, von der Zyklustheorie unabhängigen Begriff der Karstform „Uvala“. Diese ließe sich etwa durch Besonderheiten im Verteilungsmuster der Verwitterung und der Hydrogeologie, tektonische Induktion, Alter und klimatische Entstehungsvoraussetzungen definieren. Allerdings analysieren die meisten dieser Publikationen europäische Objekte und erscheinen in nicht-englischer Sprache,[12][13][14] was ihre internationale Resonanz schmälert.

Dinarische Uvalas: Notizen zur lokalen Karsthydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im folgenden Abschnitt wird der Begriff „Uvala“ als eine traditionelle Bezeichnungsweise bestimmter Reliefe innerhalb der Dinariden verwendet.

Die Karbonatschichten der Dinariden sind 4500 bis 8000 m stark, daher reichen sie tief unter den Meeresspiegel. Es gibt dort tausende Höhlen, Höhlenruinen (unroofed caves) und Schächte, deren systematische Erforschung erst in den letzten 20–25 Jahren intensiver betrieben wurde.

Der Velebit ist ein Höhenzug innerhalb der Dinariden. Bakšić (2008) stellte der Öffentlichkeit Ergebnisse zu acht Schächten im Velebit vor, deren tiefster, Lukina Jama genannt, 1431 m weit bis auf 83 m über Meeresspiegelhöhe hinabreicht. Der Velebit zeigt auch (als Jelar breccia bezeichnete) Brekzien, die auf weiten Strecken aufgeschlossen[15] und ausgeprägt wasserwegsam sind. Sie entstanden durch eine Faltungsbewegungen des Höhenzugs, die vom Mittleren Eozän bis zum mittleres Miozän andauerte.[16]

Der Velebit ist innerhalb der Dinariden wahrscheinlich auch die Landschaft mit den meisten Uvalas,[17] darunter die besonders prominente Lomska Duliba in Kroatien. An deren südöstlichem Ende befindet sich ein 536 m tiefer, vertikaler Schacht namens Ledena Jama, der einen Teil der Uvala entwässert. Das Wasser wird aber nicht durch einen einzelnen, weiten Gang, sondern durch zahlreiche Klüfte abgeführt.[18] Diese Uvala zeigt einen recht tiefen Einschnitt (Graben), der durch die Velebit-typischen Brekzien gut erklärt werden kann.

Lässt sich die Eigenständigkeit des Reliefs 'Uvala' wissenschaftlich untermauern?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Beiträge natur- und formalwissenschaftlich Methoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur selten werden geologische Unterschiede in der Entstehung großer Karstsenken untersucht, die eine Unterscheidung von Dolinen und Uvalas rechtfertigen könnten. Möglicherweise eröffnen weitere Studien zur radiometrischen Altersdatierung und interdisziplinäre Studien zur Tektonik und Klimatologie diesbezüglich ein Fenster. Wichtige Fortschritte der natur- und formalwissenschaftlichen Methodik[19] erlauben die Altersbestimmung mehrere hunderttausend oder sogar Millionen Jahre alter geologischer Objekte auch aus kleinen Proben mit hoher Genauigkeit. Die hierzu erforderliche Laboranalytik ist allerdings recht kostenaufwändig.[20]

Beispielsweise konnten allochthone Sedimente und Fossilien in Klüften, Spalten oder (am besten) Höhlen im geologischen Umfeld großer Karstsenken gefunden werden. An diesen Fundstellen unterlagen die Funde weniger der Verwitterung als die Senke selbst.[21] Als Geoarchive erlauben sie Rückschlüsse auf das Alter der Senke und deren frühere Stadien.

Neue Techniken der Altersbestimmung auf der Schwäbischen Alb und in den Dinariden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So konnten etwa mit der Uran-Thorium-Datierung Ablagerungen in der Karls- und Bärenhöhle (Mittlere Schwäbische Alb) auf ein Absolutalter von 440 Jahrtausenden ( = 440 kilo-anni, ka) bestimmt werden. Unter Einbeziehung paläontologischer Methoden wurde die Höhle selbst in ihrem geologischen Umfeld auf ca. 5 Jahrmillionen ( = 5 Mega-anni, Ma) geschätzt.[22]

Auf der Kuppenalb gelang 2006 erstmals bei Sedimenten und Säugetier-Fossilien aus Höhlenruinen der Nachweis einer ca. 11 Ma alten Verkarstungsphase.[23] Hierzu wurde stratigraphische Altersbestimmung mit paläontologischer Datierung von Säugetier-Fossilresten kombiniert. Letztere ließen sich biostratigraphisch den Taxa der Biozone MN9 zuordnen, damit der Zeitspanne von 11,2 bis 9,5 Ma vor der Jetztzeit.[24]

Neuere Analysen von in Höhlen und Höhlenruinen (unroofed caves) eingeschwemmten Sedimentschichten in den slowenischen Dinariden ergaben in einigen Fällen ein Sedimentalter von ca. 450 Jahrtausenden ( = 450 ka). Für die ebenfalls slowenischen Postojna-Höhlen wurde durch Kombination der Paläomagnetismus-Datierung mit paläontologischer Expertise ein vergleichbares Alter ermittelt. Die Höhlen selbst wurden daraufhin auf ein Alter von ca. 3,4 Jahrmillionen ( = 3,4 Ma) geschätzt.[25]

Der Blick in sehr frühe Phasen: Fragen zu Genese und Evolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Karstsenke, die bedeutend größer als eine Doline ist, kann mehr als 2,6 Ma alt sein; in diesem Fall begann ihre Entwicklung im Pliozän oder sogar Miozän, damit in (sub-)tropischem Klima. Einige Autoren gehen davon aus, dass auf diese Weise (mediterrane) Poljen entstanden.[26] Allerdings können Karstsenken dieses Alters trotz ähnlicher Entstehungsbedingungen je nach Verhältnissen in der gegebenen Region unterschiedliche Formen annehmen.[27] So könne nach Ansicht der Geographin Jelena Ćalić[28] durch vergleichbare, tektonisch bedingte Absenkungen eine Polje entstehen, wenn sich das betroffene Relief im Bereich des Karstwasserspiegels weiterentwickele, aber eine Uvala, wenn es höher gelegen sei.[29]

Uvala revisited: starke Korrosion entlang tektonischer broken zones regionaler Faltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geographin Ćalić[30] übertrug die Kritik Čars an der bisherigen, ausschließlich morphologisch orientierten Klassifikation von Dolinen[31] auf größere Karstsenken. Sie untersuchte deswegen in den Dinariden 43 solche Senken strukturgeologisch.[32] Zwölf derselben wurden mit einem geeigneten Verfahren[33] genauer topografiert. Die so erstellten Karten zeigten, dass in den Faltungen vor Ort entlang ausgeprägt wasserwegsamer, stark verwitternder Verwerfungen vorrangig ein Relief eigener Art entsteht, dessen spezifische Genese es als „Uvala“ in einem definierbaren Sinn ausweist. So lassen sich auch die im Abschnitt „Dinarische Uvalas: Notizen zur Karsthydrologie“ aufgeführten Beobachtungen verstehen.

‘Jelar breccia’, Velebit, extensiv aufgeschlossen
Lomska Duliba, N Velebit, Länge: ca. 7 km, Höhe ü. NN: 1,25 km

Revidierte Definition der Uvula[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ćalić gelangte 2011 auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes zu einer revidierten Definition des Begriffs „Uvala“. Gemäß diesem bezeichnet „Uvala“ eine geschlossene Karstsenke im Kilometermaßstab, die im Gegensatz von karstbedingten Verebnungen in mehr oder weniger starke zergliederte Landschaften eingebettet und von irregulärer oder länglicher Form ist. Sie entsteht entlang größerer Verwerfungen durch besonders rasche Verwitterung, die anders als bei Dolinen nicht Punkte, sondern Linie oder ganze Flächen betrifft. Ihr Boden befindet sich stets deutlich oberhalb des Karstwasserspiegels; er ist wellig oder mit Dolinen übersät, selten durch kolluviales Sediment eingeebnet.[34]

Von diesen wesentlichen Merkmalen der Uvala trennt Ćalić Akzidentien, die in Uvalas ebenfalls zu beobachten sind. So treten saisonal, sehr selten und eher ausnahmsweise kleine Karst-Bäche oder -Teiche auf.[35] Auch zeigen vier von Ćalić untersuchte Uvalas Auswirkungen fluvialer Prozesse. Diese waren jedoch entweder nur in einer Phase der Uvala-Entwicklung wirksam, wie die pleistozänen glazialen und periglaziale Prozesse, die die Gestalt der Lomska Duliba beeinflussten,[36] oder fügten, wie Blindtäler (blind valleys), den wesentlichen Merkmalen der Uvula nur weitere hinzu.[37]

Eine solche Definition führt eine Uvula nicht wie die Zyklustheorie auf Dolinen zurück und vermeidet damit verkürzende Beschreibungen, wie sie im Abschnitt „Aktueller Stand der Definition“ aufgeführt sind. Vielmehr lassen sich so die traditionell als „Uvula“ bezeichneten Karstformen mit ebendiesem Begriff unvoreingenommener und vollständiger beschreiben. Einige enzyklopädische Publikationen machten sich bereits diese Sichtweise zu eigen.[38]

Beispiele für (mögliche) Uvalas außerhalb der Dinariden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Ćalić vorgelegte, revidierte Definition könnte auch Karstformen außerhalb der Dinariden als Uvalas identifizieren. Im Folgenden werden Kandidaten einer entsprechenden Zuordnung vorgestellt, die aktuell gar nicht oder ohne gesicherte Modellvorstellung als Uvala bezeichnet werden.

  1. Obwohl sie die Verwendung des Begriffs ablehnen (s.o. „Aktueller Stand der Definition“), erwähnen Ford & Williams (2007) sechs Uvalas, um auf deren Vorkommen in unterschiedlichen Klimaregionen verschiedener Kontinente hinzuweisen. Zum Teil verweisen sie auf Publikationsquellen.[39] Ansonsten beschäftigen sich bisherige Publikationen des 21. Jahrhunderts erst vereinzelt mit größeren Karstsenken, die kleiner als Poljen und außerhalb der Dinariden zu finden sind.[40]
  2. Eingehender beschreiben Bayer & Groschopf (1989) rund 70 Karstsenken in der Schwäbischen und in der Fränkischen Alb, die sie als „Karstwannen“ bezeichnen, und von denen etwa die Hälfte 1000–4500 m lang sind. Sie identifizieren sie nach morphologischen Kriterien eher als Uvalas denn als Poljen.[41]

Pfeiffer (2010) beschäftigt die Zuordnung dieser Karstwannen ebenfalls. Er bezieht auch solche in den (südfranzösischen) Causses ein und fasst Karstwannen als eigenständige Form der Karstsenke auf.[42] Hauptsächlich wegen

  • eigener morphologischer Befunde,
  • den umfänglichen, vielgestaltigen Füllungen der Karstwannen,[43]
  • unzureichender Übereinstimmung mit mehrheitlich vertretenen Formdefinitionen und
  • der Spärlichkeit an Literatur zu einer solchen west- oder zentraleuropäischen Karstform

zögert er jedoch, sie zu den Poljen oder zu den Uvalas zu zählen.

Alpine Uvala „Funtensee“, 2000 × 750 m, Verkarstung von Uvala und See, Berchtesgadener Alpen (Nördliche Kalkalpen)

(3) Im Rahmen der genaueren Beschreibung des Nationalparks Berchtesgaden wurde die „Funtensee-Uvala“ im Steinernen Meer der Berchtesgadener Alpen detailliert untersucht und eine geologische Einordnung versucht (Fischer, 1985).[44]

Der Autor gibt die Maße der Funtensee-Uvala mit 2000 × 750 m an. Sie wird in ihrem hochalpinen Milieu (> 1600 m) von 1800–2200 m hohen Bergen flankiert. Sie erstreckt sich über den Funtenseegraben, eine vermutlich auf das Oligozän zu datierenden Verwerfung. Der allochthone Kalkstein im Graben ist deutlich verwitterungsanfälliger als derjenige des umgebenden Gebirges. Der genaue Karstwasserspiegel ist nicht bekannt, mögliche Schwankungen desselben also auch nicht.[45] Der heutigen karsttypischen Hydrologie ging ein oberirdisches Flusssystem voraus, das bis ins Pannonium bestanden haben könnte. An der tiefsten Stelle der Uvala verbleibt vom ehemals sehr viel größeren Funtensee ein kleiner, max. 5,5 m tiefer Rest.

Fischer begründet ausführlich, warum die Funtensee-Uvala keine Polje ist. Er führt sie (an Cvijić orientiert) auf zwei vorbestehende Dolinen zurück. Aufgrund des Alters der Uvala könne ihre heutige Form nicht ausschließlich durch Verwitterung erklärt werden, sondern sei wesentlich durch die pleistozäne Vergletscherung mitbedingt. Letztere habe auch Unregelmäßigkeiten des Reliefs wesentlich verstärkt.

Vorkommen von Uvalas weltweit (einige Beispiele)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa (Beispiele)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • England, Sweeting (1972)
  • Irland, Gunn (2004)

Kalkalpen

  • Funtensee Berchtesgaden, Fischer (1985)
  • Venetische Voralpen, Sauro (2003)

Spanien

  • Calaforra Chordi & Berrocal Pérez (2008)
  • Palomares Martin (2012),

weitere europäische Länder

  • Portugal, Nicod (2003)
  • Frankreich, Nicod (2003)
  • Rumänien, Ford & Williams (2007)
  • Griechenland, Jalov & Stamenova (2005)

Dinariden
Ca. 100 Uvalas in 4 Ländern, 43 bei Ćalić (2009), u. a.:

  • Kanji Dol (Slowenien)
  • Lomska Duliba, Veliki Lubenovac und Mirevo in den min. 25 Ma alten aufgeschlossenen „Jelar brecchia“, Duboki Dol, Ravni und Crni Dol, uvm. (Kroatien)

andere Kontinente (Beispiele)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerika
  • Appalachen, Herak (1972)
  • Neu-Mexiko, Ford & Williams (2007)
  • Oklahoma, Ford & Williams (2007)
Afrika
  • diverse, Gunn (2004)
  • Marocco, Jennings (1987)
Asien
  • Iran, Bosák, et al (1999)
  • China, Gunn (2004)
  • Südostasien (Myanmar, Thailand, Kambodscha, Malaysia), Gunn (2004)
Australien
  • (Tasmanien), Jennings (1987)
  • Neuseeland, Jennings (1987)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cvijić 1893, Das Karstphänomen. Versuch eine morphologischen Monographie. Cvijić, Jovan. in: Geographische Abhandlungen A. Penck, (Hrsg.), Bd. V, Heft 3, Wien
  • Davies, (1899), The Geographical Cycle, Davis, William M., The Geographical Journal, Vol. 14, No. 5 (Nov., 1899), pp. 481–504
  • Cvijić (1901), Morphologische und glaziale Studien aus Bosnien, Herzegowina und Montenegro. II Teil, Die Karstpoljen, Cvijić, Jovan. in: Abhandlungen der K. K. Geograph. Gesellsch., Bd. III, Heft 2, Wien 1901
  • Grund (1903), Die Karsthydrographie: Studien aus Westbosnien. Grund, A., Geographischen Abhandlungen, Band VII, Heft 3, von A. Penck, 7, pp. 103–200.
  • Grund (1914), Der geographische Zyklus im Karst. Grund, A., Gesellschaft für Erdkunde, 52, 621–40. [Translated into English in Sweeting (1981).]
  • Cvijić (1921), Souterraine et Evolution Morphologique du Karst, Cvijić, J., Review by Sanders, E.M. in: Geographical Review, Vol. 11, No. 4 (Oct., 1921), pp. 593–604
  • Cvijić, (1925) Types morphologiques des terrains calcaires. Cvijić, J., Comptes Rendus, Académie des Sciences (Paris), 180, 592, 757, 1038.
  • Poljak (1951), Is a karst uvala a transitional form between a doline and a karst polje?, Polak, J., Croatian Geographical Bulletin, 13, Zagreb, 1951
  • Cvijić (1960), La geographie des terrains calcaires. Academie serbe des sciences et des arts, Cvijić, J., Monographie tome CCCXLI, Classe de sciences mathématique et naturelles, 26, 1-212
  • Fairbridge (1968), The encyclopedia of Geomorphology, Fairbridge, R.W., New York, N.Y., 1968
  • Herak (1972), Karst, important Karst regions of the northern Hemisphere, Herak, M., Stringfield, V. T., Amsterdam 1972
  • UNESCO (1972), Glossary and Multilingual Equivalents of Karst Terms. UNESCO, Paris 1972.
  • Sweeting (1973), Karst Landforms, selected glossary, compiled by K. Addison, Sweeting, M. M., London 1973.
  • Lehmann (1973/1987), Karstphänomene im Nordmediterranen Raum, (1973), Lehmann, Herbert, in: Fuchs, F., (ed), Beiträge zur Karstmorphologie, Herbert Lehmann; Reprint noch aktueller Beiträge, Stuttgart 1987
  • Roglic (1974), Contribution to the Croatian karst terminology, Roglic, J., Krs Jugoslavije 9/1, Izdavacki zovod JAZU, Zagreb, 1974.
  • Gams (1978), The polje: the problem of definition. Gams, I., Zeitschrift für Geomorphologie N.F. 22, Stuttgart 1978
  • Sweeting, (1981), Karst Geomorphology, Sweeting, M.M. (ed.) Benchmark Papers in Geology 59, Hutchinson-Ross. Stroudsburg, PA.
  • Chorley (1984), Geomorphology, Chorley, R. J., London, 1984
  • Trudgill (1985), Trudgill, S., Limestone geomorphology, London, 1985
  • Fischer (1985), Das Funtensee-Uvala im Steinernen Meer, Fischer, K., Forschungsbericht 7, Nationalpark Berchtesgaden, 1985
  • Habic (1986), Surface discussion of Dinaric Karst. Habic, P., Acta Carsologica 14/15, 1986
  • Šušteršič (1986), The closed karst depression, problems of identification and cartography. Šušteršič, F., Acta Carsologica 14–15, Ljubljana 1986
  • Fuchs et al (1987), Beiträge zur Karstmorphologie, Herbert Lehmann, Reprint noch aktueller Beiträge, Fuchs, F., Gerstenhauer, A., Pfeffer, K.-H., (ed), Stuttgart 1987
  • Jennings (1987) Karst Geomorphology, Jennings, J. N., Oxford 1987
  • White (1988), Geomorphology and hydrology of Karst terrains, White, W.B., Oxford, 1988
  • Bayer & Groschopf (1989), Karstwannen der Schwäbischen Alb, Bayer, H.-J.& Groschopf, P., Blätter des Schwäbischen Albvereins, 6 1989, Stuttgart
  • Cocean & Petrescu (1989), Types morphogénétic d’ouvala dans le karst de Mont s Apuseni. Cocean, M., Petrescu, M., Travaux de l’institut de spéléeologie „Emile Racovitza“ XVIII
  • Ford & Williams (1989), Karst Geomorphology and Hydrology, Ford, D.C., Williams, P.W., London 1989.
  • Lowe & Waltham, (1995), A Dictionary of Karst and Caves: A Brief Guide to the Terminology and Concepts of Cave and Karst Science. Lowe D. & Waltham, T., Cave Studies Series Number 6. British Cave Research Association. London, Britain. 41 pp.
  • Bosák (1999), Karst and caves in salt diapers, Bosák,P., Bruthans,J., Filippi, M., Svoboda, T., Smid, J., Se Zagros Mts. (Iran)
  • Kuhta & Baksic (2001), Karstification dynamics and development of the deep caves on the North Velebit Mt. – Croatia. Kuhta, M., Baksic, D., 13. International Congress of speleology, Brasil 2001
  • Sauro (2001), Aspects of contact karst in the Venetian fore-alps. Sauro, U., Acta Carsologica 30/2, Ljubljana 2001
  • Čar (2001), Structural basis for shaping dolines. Čar, J., Acta Carsologica 30/2, Ljubljana 2001
  • EPA (2002), A Lexicon of Cave and Karst Terminology with special Reverence to Environmental Karst Hydrology, Environmental Protection Agency, Washington D.C.. Washington D.C., 2002
  • Tislar etal (2002), Carbonate platform megafacies of the Jurassic and cretaceous deposits of the Karst Dinarides. Tislar, J., Vlahović, I., Sokač, B., Geologia Croatica 55/2, Zagreb 2002
  • Bosák (2003), Karst processes from the beginning to the end: How can they be dated?, Bosák, P., 2003
  • Frelih (2003), Geomorphology of karst depressions: polje or uvala – a case study of Lučki dol. Frelih, M., Acta Carsologica 32/2, Ljubljana 2003
  • Sauro (2003), Dolines and sinkholes: Aspects of evolution and problems of classification. Sauro, U., Acta Carsologica 32/2, Ljubljana 2003
  • Nicod (2003), A little contribution to the karst terminology: Special or aberrant cases of poljes?, Nicod, Jean, Acta Carsologica, 32,2 Ljubljana 2003
  • Abel (2003), Untersuchungen zur Genese des Malmkarsts der Mittleren Schwäbischen Alb im Quartär und jüngeren Tertiär, Abel, Thekla, Tübingen 2003
  • Ufrecht/Abel (2003): Zur plio-pleistozänen Entwicklung der Bären- und Karlshöhle bei Erpfingen (Schwäbische Alb) unter Berücksichtigung der Sinterchronologie, Ufrecht, W., Abel, Th. & Harlacher, Chr., Laichinger Höhlenfreund, Laichingen 2003
  • Goudie (2004), Encyclopedia of Geomorphology, Goudie, A.S., New York, N.Y., 2004
  • Gunn (2004), Encyclopedia of caves and karst Science, Gunn, J., New York, N.Y., 2005
  • Culver & White (2005), Encyclopedia of Caves, Culver, D. C., White, W. B., Burlington, MA 2005
  • Sauro (2005), Closed depressions, Sauro, U., in: Culver & White (2005)
  • Gams (2005), Tectonic impact on poljes and minor basins (case studies of Dinaric karst). Gams, I., Acta Carsologica 34/1, Ljubljana 2005
  • Jalov &Stamenova (2005), Historical data for karst phenomena in the province of Macedonia, Greece, Jalov,A.,Stamenova,M., Greek Cavers Meeting, Karditza 2005
  • Ufrecht (2006): Ein plombiertes Höhlenruinenstadium auf der Kuppenalb zwischen Fehla und Lauchert (Zollernalbkreis, Schwäbische Alb), Ufrecht, W., Laichinger Höhlenfreund, Laichingen 2006
  • Abel (2006): Zur Verkarstungsgeschichte der Bären und Karlshöhle bei Erpfingen, (Schwäbische Alb), im Plio-Pleistozän unter Berücksichtigung von Sinterchronologie und Paläontologie, Abel, Th.; Harlacher, Chr. & Ufrecht, W., in: Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F. 88, S. 9–51, Stuttgart 2006
  • Ford & Williams (2007), Karst Hydrogeology and Geomorphology, Ford, D.C., Williams, P.W., Chichester 2007.
  • Zupan Hajna et al (2008), Zupan Hajna, N., Pruner, P., Mihevc, A., Schnabel, P & Bosák, P; Cave sediments from the Postojnska-Planinska caves system (Slovenia): Evidence of multi-phase evolution in epiphreatic zone, Acta Carsologica, 37/1, Ljubljan 2008
  • Calaforra Chordi & Berrocal Pérez (2008), El Karst de Andalucía, Calaforra Chordi, J.M., Berrocal Pérez, J.A., Sevilla 2008
  • Bakšić (2008), Cross section through Mt. Velebit, with profiles of deep caves. In: Cratian Speleological Server, Zagreb 2008
  • Leser (2009), Geomorphologie, Leser, H., Braunschweig 2009
  • Ćalić (2009), Uvala – contribution to the study of Karst depressions (with selected examples from Dinarides and Carpatho-Balkanides). Ćalić, J., Nova Gorica 2009
  • Ahnert (2009), Einführung in die Geomorphologie, Ahnert, F., Aachen 2009
  • Pfeiffer (2010), Karst, Entstehung – Phänomene – Nutzung, Pfeiffer, K.-H., Stuttgart 2010
  • Murawski (2010), Geologisches Wörterbuch, Murawski, Hans. & Meyer, Wilhelm., Heidelberg, 2010, 12. Auflage
  • Mihevc et al (2010), Introduction to the Dinaric Karst, Mihevc, A., Prelovšek, M., Zupan Hajna, N. (Eds.), Postojna 2010
  • Ćalić (2011), Karstic uvala revisited: Toward a redefinition of the term. Ćalić, J., Geomorphology 134, 2011
  • Zupan Hanja (2012), Dinaric Karst: Geography and geology, Zupan Hajna, N., Eintrag in: Culver & White (2012)
  • Culver & White (2012), Encyclopedia of Caves, Culver, D. C., White, W.B., Burlington, MA, 2nd ed. 2012
  • Vlahović et al (2012), Marine to continental depositional systems of Outer Dinarides forland in intra-montane basins, Fieldtrip Guide. Vlahović, I, und 8 weitere Autoren. 29th IAS Meeting of Sedimentology, Journal of Alpine Geology, 54, Wien 2012.
  • Palomares Martin (2012), Los paisajes de la comarca del Jiloca, Palomares Martin, M., Valencia 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karstwannen/Uvalas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ćalić (2011), S. 41
  2. so z. B. Murawski (2010)
  3. Ćalić (2011), S. 32
  4. vor allem Davis (1899), Grund (1914)
  5. Lehmann stand zwölf Jahre lang einer internationalen Karstkommission vor, die von der International Geographic Union (IGU) auf deren Kongress 1952 in Washington, D.C. gegründet worden war.
  6. „Der mediterrane Karst, im engeren Sinne der Dinarische Karst, ist nicht das Musterbeispiel der Karstentwicklung überhaupt, sondern eher Ausnahme“, aus: Lehmann (1973/1987), Karstphänomene im Nordmediterranen Raum, (1973), reprint 1987, Hrsgb. Fuchs et al. (1987)
  7. Lowe&Waltham (1995): „…This mechanism is no longer accepted and the term uvala has fallen into disuse“. „Dieser Mechanismus (scil. die Zyklustheorie) wird nicht mehr akzeptiert, und der Begriff 'Uvala' daher auch nicht mehr genutzt“.
  8. Ford / Williams (2007): „Karst Hydrogeology and Geomorphology“
  9. "As solution depressions evolve, some enlarge laterally and coalesce, producing compound closed depressions known as uvalas.", Williams, Paul W., ‘Karst’ in: Goudie (2005) p. 591
  10. "Large closed depression formed by the coalescence of several dolines which have enlarged towards each other." Sweeting (1973)
  11. So etwa Fairbridge (1968), Herak (1972), Chorley (1984), Jennings (1985), Trudgill (1985), Lowe&Waltham (1995), Goudie (2004), Gunn (2004), Ford & Williams (1989/2007), deutschsprachig: Ahnert (2009), Leser (2009)
  12. überwiegend zu Dolinen und Uvalas in Mittelmeerländern, dort insbesondere in den Dinariden.
  13. So etwa Poljak (1951), Cocean & Petrescu (1989), Habič (1986), Šušteršič (1986), Frelih (2003), Nicod (2003), Sauro (2001), Čar (2001), Sauro (2003), Zupan Hajna (2012)
  14. Das hat zum Teil auch damit zu tun, dass die finanziellen, Personal- und Sachressourcen der Karstologie zur Anwendung aufwändiger naturwissenschaftlich-technischer Methoden eher bescheiden sind.
  15. Nach Vlahović et al (2012) erstrecken sich die Brekzien am Südwesthang des Velebit auf über 100 km und erscheinen zusätzlich entlang dem kompletten Bakovac-Graben, der aber heute topographisch nicht mehr erkennbar ist.
  16. Vlahovic et al (2012)
  17. Poljak (1951) zitiert nach Ćalić (2009) p. 70
  18. (Info J. Ćalić)
  19. in der Nuklearchemie, was Zerfallszeitmessung bei Radionukliden angeht, sowie in den Fächern Klimaforschung, Seismologie, Informationswissenschaft
  20. Bosák (2003) stellte 64 geeignete Methoden zusammen, aber auch deren Beschränkungen bei Karstobjekten und den relevanten Zeiträumen.
  21. ‚Ledena Jama‘ ist so eine Höhle am östlichen Rand der Uvala ‚Lomska Duliba‘.
  22. Ufrecht/Abel (2003)
  23. Ufrecht (2006)
  24. Die zu Grunde gelegte paläontologische Klassifikation ELMMZ Neogen gilt als gesichert und unterscheidet Biozonen MN1 bis MN17.
  25. Vgl. Mihevc (2010) und Zupan Hajna et al (2008)
  26. vgl. Leser (2009), S. 322; Ford&Williams (2007) für Australien, S. 410
  27. „Very similar genetic factors can lead to the development of different forms, depending on the conditions within a karst area“, Jelena Ćalić (2009) p. 166f
  28. PhD Research Associate, am „Jovan Cvijić“ Geographical Institute of the Serbian Academy of Sciences and Arts, Belgrade
  29. „In einer bestimmten Entwicklungsstufe kann dieselbe tektonische Aktivität zur Bildung einer Polje führen, wenn eine Absenkung den piezometrischen Pegel erreicht und sich die weitere Entwicklung im Bereich des Karstwasserspiegels vollzieht; oder, es könnte sich eine Uvala entwickeln, wenn sie weiterhin in der vadosen Zone bleibt – mit dann völlig anderen Oberflächenprozessen. Der entscheidende, vorherrschende Faktor für beide hypothetischen Entwicklungspfade ist zwar die tektonische Aktivität, aber die übrigen Rahmenbedingungen, in welchen sich die Evolution weiter vollzieht, sind für den Zustand prägend“, Jelena Ćalić (2009) S. 166f.
  30. PhD Research Associate, am „Jovan Cvijić“ Geographical Institute of the Serbian Academy of Sciences and Arts, Belgrade
  31. Čar schrieb 2001: “Classification of dolines only by shape and depth to disk-like, funnel-like or well-like (Cvijić 1893) is preserved till now (Gams 2000) yet in our opinion it is useless. (…). Such morphological classification of dolines is only descriptive and does not tell anything about the ‚essence‘ of dolines.” p. 242. („Bis jetzt werden Dolinen nach ihrer Erscheinungsform und Eintieffung als Schalen, Trichter oder Schächte klassifiziert (von Cvijić 1893 bis Gams 2000), aber das ist nach unserer Auffassung unbrauchbar. (…). Solche morphologischen Klassifizierungen von Dolinen sind lediglich beschreibend und sagen nichts über das ‚Wesen von Dolinen aus.“)
  32. Die Karstsenken wurden, sortiert nach Form, Größe und Höhe ihres Auftretens in den Dinariden der Länder Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Serbien mit einem DEM-Modell (Digital Elevation Model) und mit Feldarbeit kartiert (Ćalić, 2011).
  33. Angewandt wurde das „structural-geological mapping“ nach J. Čar (1982, 1986, 2001). Das Verfahren unterscheidet in Aufschlüssen zerrüttete, gebrochene und kluftige Verwerfungen (sowie Übergänge zwischen ihnen). Gebrochene Verwerfungen enthalten regellos verteilte Frakturen, die das Gestein in wenige Zentimeter bis mehrere Meter große Blöcken zerlegen. Solche Verwerfungen sind sehr löcherig und daher wasserwegsam (nach Ćalić (2009), S. 38f).
  34. Vgl. Ćalić (2009, 2011): “At this stage of research, it can be concluded that uvalas are large (in km scale) karst closed depressions of irregular or elongated plan form resulting from accelerated corrosion along major tectonically broken zones. Their bottoms are undulating or pitted with dolines, seldom flattened by colluvial sediments and always situated above the karst water table.” (…) “The depressions of this kind are not present on karst levelled surfaces, but only in areas with more or less dissected relief (…)”. (Uvalas) “are forms of accelerated corrosion – not as points as dolines, but ‘linear’ or ‘areal’(…)”
  35. Ćalić (2009, 2011): "(…) small seasonal sinking streams or, ponds are very rare, an exception rather than a rule."
  36. Ähnliches trifft auch auf andere Uvalas zu, die, wie sechs der von Ćalić untersuchten, in Höhen über 1100 m liegen. Velić et al. (2011) untersuchten solche pleistozänen Prozesse in den Uvalas Veliki Lubenovac und Bilenski Padež, die den von Ćalić untersuchten benachbart sind.
  37. Ćalić (2011), p. 40.:"(However,) these processes were either active only during one period of uvala development (glacial processes), or represent just a modification factor (fluvial processes, related to blind valleys). Their influence was not essential for the basic existence of the uvalas.”
  38. Die zweite Auflage der großen karstologischen Enzyklopädie von Culver & White (2012) wurde um das Stichwort ‘Dinaric Karst, Geography and Geology’, Zupan Hanja (2012), ergänzt, während U. Sauro sein dortiges Stichwort ‘Closed Depressions’ teilweise revidierte. Beide Autoren unterstützen mittlerweile die Wiedereinführung des Begriffs „Uvala“.
  39. Zece Hotare plateau, Romania, p. 361f; arid Pecos Valley of New Mexico and subhumid western Oklahoma, p. 402; wet rice regions, p. 475; the ‘glades’ of Jamaica, p. 477; extractions of all kinds of (non-)metallic deposits “[…] that have accumulated in karst depressions such as dolines, uvalas and poljes”, p. 492
  40. Zu nennen sind jedoch: Sauro (2001, 2003), Nicod (2003), Calaforra Chordi & Berrocal Pérez (2008), Pfeiffer (2010), Palomares Martín (2012)
  41. Bayer & Groschopf (1989), Karstwannen der Schwäbischen Alb, Blätter des Schwäbischen Albvereins, 6 1989, Stuttgart, S. 182.
  42. Pfeiffer (2010) S. 210: „Die Karstwannen sind eigenständige Formen, die eine zeitweise großflächige Tieferlegung der Gesteinsoberfläche belegen.“
  43. Diese Füllungen umfassen laut Pfeiffer (2010), S. 212 eine „Spanne von tertiären Sedimenten über quartäre periglaziale Schichten bis hin zum Kolluvium
  44. Das Funtensee-Uvala im Steinernen Meer. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  45. Fischer (1985): Das Funtensee-Uvala im Steinernen Meer, S. 29: „Unbekannt ist z. B. die Tiefenlage der Grenze zwischen vertikal-vadosem und phreatischem Bereich und ebenso das Ausmaß der Lageschwankungen dieser Übergangszone“.