Vamed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Vamed AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1982
Sitz Wien, OsterreichÖsterreich Österreich

Leitung

Mitarbeiter 8.198 (2016)[1]
Umsatz 1.160 Mio. Euro (2016)[1]
Branche Krankenhausbau, Rehabilitation
Website www.vamed.com

Die Vamed AG (Eigenschreibweise: VAMED AG) ist ein österreichisches Unternehmen, das im Bereich der Planung, Errichtung und dem Betrieb von Gesundheitsprojekten tätig ist. Die Voest Alpine gründete sie 1982, um das Allgemeine Krankenhaus der Stadt Wien fertigzustellen.[2] Insgesamt erbringt das Unternehmen weltweit Dienstleistungen für 593 Gesundheitseinrichtungen mit 142.595 Betten.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vamed-Hauptsitz

Die Vamed ist 1984 erstmals international tätig geworden und hat die gesamte Einrichtung für acht Spitäler in den Irak geliefert. Dann folgte im Auftrag des nigerianischen Gesundheitsministeriums die Umsetzung eines Gesundheitsversorgungsprogramms in vier Spitälern. Ab 1986 folgten Aufträge aus Malaysia, China und Russland. Die Vamed realisierte internationale Referenzprojekte wie die Charité in Berlin, das Al Ain Hospital in Abu Dhabi oder das National Research Center for Maternal and Child Health in Kasachstan.

1998 stieg die Vamed mit ihrer ersten Therme in Geinberg in den Thermen- und Gesundheitstourismus ein. Das Unternehmen stellt im Jahr 2016 Dienstleistungen für rund 593 Gesundheitseinrichtungen mit mehr als 142.595 Betten weltweit zur Verfügung und ist ÖPP-Pionier (Öffentlich-private Partnerschaft) im Gesundheitswesen (bisher 24 ÖPP-Modelle in Österreich und Deutschland).

Das AKH Wien, das mit 30 Kliniken und Instituten mit insgesamt rund 2.100 Betten zu den größten Universitätskliniken Europas zählt, ist bis heute ein wichtiger Kunde. Seit 1986 ist die Vamed auch mit der technischen Betriebsführung des AKH betraut. In Deutschland obliegt der Vamed die Führung des gesamten Dienstleistungsbereichs (ohne die medizinischen Leistungen) des Berliner Universitätsklinikums Charité.

Auch das größte Krankenhaus Nordafrikas, das Tripoli Medical Center, wird von der Vamed gemanagt. Gesamtbetriebsführungen verantwortet die Vamed mittlerweile weltweit in 51 Gesundheitseinrichtungen. Die Geschäftsfelder der Vamed umfassen Kliniken & Krankenhäuser, Thermen- und Wellness Resorts, Kur- und Rehabilitationszentren sowie Labor- und Forschungseinrichtungen.

Des Weiteren ist die Vamed AG Marktführer im österreichischen Gesundheitstourismus und Medical Wellness (Vamed Vitality World: rund 3,1 Mio. Gäste, 9 Resorts in Österreich & Ungarn) sowie führender privater Rehabilitations-Anbieter in Österreich.[4]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 wurde die Vamed als Projektgesellschaft für die Fertigstellung des Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien (AKH) gegründet. In der Folge organisierte das Unternehmen auch Gesundheitsprojekte abseits des AKH Wien: ab 1984 im Mittleren Osten, ab 1985 in Afrika und ab 1987 in Asien. Darüber hinaus startete man ab dem Jahr 1986 mit Aktivitäten in der Gebäude- und Liegenschaftsverwaltung. Seit dem Jahr 1989 ist die Vamed in der Gesamtbetriebsführung von Kurbetrieben, seit 1991 im Krankenhausmanagement und seit 1993 in der Projektentwicklung tätig.

Im Juli 1996 wurde die Vamed, die bis dahin über die ÖIAG zu 100 Prozent in Staatsbesitz war, zu 77 Prozent an den deutschen Gesundheits-Konzern Fresenius SE & Co. KGaA und zu 10 Prozent an die B&C Holding verkauft. Daneben hält die Österreichische Bundes- und Industriebeteiligungen (ÖBIB) heute noch die restlichen 13 Prozent. Seit 1998 ist die Vamed auch in der Gesamtabwicklung von Thermenprojekten tätig.

2008 folgten Projekte in Lateinamerika sowie Aktivitäten in Pflegeheimen. Im Jahr 2013 hat die Vamed bereits das 20. ÖPP-Modell realisiert. Im Jahr 2016 übernahm die Vamed das Management von über 800 Projekten in 79 Ländern sowie 24 ÖPP-Modelle.[3]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzernzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Umsatz stieg von 2015 auf 2016 um 3,8 Prozent auf 1.160 Millionen Euro, das Betriebsergebnis (EBIT) um 8,1 Prozent auf 69 Millionen Euro.[3]

2016 2015 2014 2013
Auftragsbestand (Mio. Euro) 1.961 1.650 1.398 1.139,2
Umsatz (Mio. Euro) 1.160 1.118 1.042 1.020,4
EBIT (Mio. Euro) 69 64 59 54,7
Mitarbeiter 8.198 8.262 7.746 7.010

Struktur (Beteiligungsverhältnisse)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Vamed AG ist zu 77 Prozent der deutsche Gesundheits-Konzern Fresenius SE & Co. KGaA, zu 10 Prozent die B & C Beteiligungsmanagement GmbH und zu 13 Prozent die Österreichische Bundes- und Industriebeteiligungen (ÖBIB) beteiligt.[5]

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand der Vamed AG umfasst Ernst Wastler (Generaldirektor), Thomas Karazmann (Mitglied des Vorstandes), Gottfried Koos (Mitglied des Vorstandes) und Andrea Raffaseder (Mitglied des Vorstandes)[6]

Struktur der Vamed-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Struktur der Vamed-Gruppe

Die Leistungen der Vamed gliedern sich in zwei Bereiche: Projektgeschäft und Dienstleistungsgeschäft. Das Projektgeschäft der Vamed umfasst Beratung, Projektentwicklung, Planung, schlüsselfertige Errichtung sowie Finanzierungslösungen für Gesundheitseinrichtungen. Das Dienstleistungsgeschäft der Vamed ist modular aufgebaut und umfasst die gesamte Palette vom Facility-Management (technische, kaufmännische und infrastrukturelle Dienstleistungen) bis zur Gesamtbetriebsführung von Gesundheitseinrichtungen, die zusätzlich die Verantwortung für medizinische und pflegerische Aufgaben beinhaltet. Darüber hinaus wurden bereits 23 Gesundheitseinrichtungen als ÖPP-Modelle (Öffentlich-private Partnerschaft), bei dem öffentliche und private Partner gemeinsam Krankenhäuser oder andere Gesundheitseinrichtungen planen und betreiben, in Österreich und Deutschland realisiert.[7]

Leistungsspektrum der Vamed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leistungsspektrum der Vamed AG umfasst die Prävention, Akutversorgung, Rehabilitation und Pflege, wobei Projektentwicklung, Planung, Projektmanagement (und -errichtung), Dienstleistung und Betriebsführung miteinander verknüpft werden.

Vamed ist international in der Projekt- und Dienstleistungsbetreuung von Gesundheitseinrichtungen tätig. Dazu zählen Krankenhäuser, Gesundheitszentren sowie Thermen- und Wellnesszentren. Vamed deckt mit ihrem Angebot sämtliche Bereiche der gesundheitlichen Versorgung von Prävention und Wellness über die Akutversorgung bis zur Rehabilitation und Pflege ab und bietet Gesundheitseinrichtungen Lösungen aus einer Hand; von der Beratung und Entwicklung über die Planung und Errichtung bis zum Management.[1]

Vamed Vitality World[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellnesshotel AQUA DOME in Tirol

Die Vamed betreibt in Österreich acht Thermen- und Gesundheitsresorts und ist mit 3,1 Millionen Gästen jährlich Marktführer im Thermen- und Gesundheitstourismus. Die acht Thermen- und Gesundheitsresorts der Vamed Vitality World befinden sich in sechs österreichischen Bundesländern[8]:

Vamed Rehabilitation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Therme Wien Med in Oberlaa
Neurologisches Therapiezentrum Gmundnerberg
Rehazentrum Kitzbühel

Das Unternehmen ist führender privater Rehabilitationsanbieter in Österreich und betreibt folgende Therapiezentren und Kliniken[9]:

Therapiezentren und Kliniken Therapiebereiche
Rehabilitationsklinik Montafon Orthopädie, Neurologie, Kardiologie
Rehabilitationszentrum Oberndorf Orthopädie, Unfall- und Neurochirurgie
Neurologisches Therapiezentrum Gmundnerberg Neurologie
Neurologisches Therapiezentrum Kapfenberg Neurologie
Rehabilitationsklinik Gars am Kamp Psychiatrie
Neurologisches Therapiezentrum Rosenhügel Neurologie
Rehaklinik Enns Neurologie, Pulmologie
Therme Wien Med Orthopädie, Pulmologie
Rehaklinik Wien Baumgarten Orthopädie
Rehazentrum Kitzbühel Unfall- Neurochirurgie, Orthopädie
Der Sonnberghof – Onkologisches Rehazentrum Onkologie
Rehaklinik Zihlschlacht (Schweiz) Neurologie
Rehaklinik Malvazinky (Tschechien) Neurologie, Orthopädie
Onko Reha St. Veit im Pongau Onkologie
Rehaklinik kneipp-hof Dussnang (Schweiz) Orthopädie

Im August 2014 wurde „la pura“ (einziges Gesundheitsresort in Europa mit ausschließlichem Fokus auf Frauengesundheit) mit dem World Travel Award in der Kategorie „Austria’s Leading Resort“ ausgezeichnet.[10] Im Jahr 2016 wurden die Resorts der VAMED Vitality World zum sechsten Mal mit dem World Travel Award als „World’s Leading Medical Wellness & SPA Operator“ ausgezeichnet.

Vamed Pflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pflegeheim Oberpullendorf

Die Vamed AG ermöglicht mit dem Methodenkonzept „Salutogenese in der Altenpflege“ ein selbstbestimmtes Leben für Betroffene. Die vier Pflegezentren der Vamed befinden sich in zwei österreichischen Bundesländern: Burgenland (Pflegeheim Neudörfl-St. Nikolaus, Pflegeheim Rechnitz, Pflegeheim Oberpullendorf) und Niederösterreich (Seniorenzentrum St. Corona/Schöpfl)[11]

Vamed Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist die Vamed seit 1990 mit Sitz in Berlin vertreten. Zu den Tätigkeitsschwerpunkten gehören die Planung, Finanzierung und Verwirklichung von Neu-, Umbau- und Sanierungsprojekten. Außerdem betreibt Vamed die Medizin-, Betriebs- und Informationstechnik sowie die Sterilgutversorgung und die OP-Einheit. Zu den größten Kunden zählen die Charité-Universitätsmedizin Berlin, das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, die Kliniken der Stadt Köln, die Uniklinik Köln, die Kliniken des Main-Taunus-Kreises sowie bis Ende 2015 das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf[12], welches zum 1. Januar 2016 die Anteile der Vamed als Minderheitsgesellschafter an den bisher gemeinsamen Tochtergesellschaften KME und KFE übernahm.[13]

Im Februar 2008 übernahm Vamed Deutschland das Krankenhausplanungs-, Beratungs- und Serviceunternehmen HERMED Technische Beratungs-GmbH in Neumünster. Die 1982 gegründete HERMED übernimmt als externer Dienstleister die Instandhaltung und Bewirtschaftung der Medizintechnik in Krankenhäusern. Darüber hinaus berät das Unternehmen Krankenhausträger bei der Planung von Um-, Neu- und Erweiterungsbauten sowie bei der Medizintechnik-Ausstattung.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c VAMED Auftragsbestand 2016
  2. Die Presse.com: Vamed – Wie man sich gesund verdient (abgerufen am 24. Februar 2013)
  3. a b c VAMED erreichte 2 Milliarden Euro Marke im Auftrags-bestand 2016 – Neue Großprojekte in Österreich
  4. Therme Wien begrüßt den fünfmillionsten Gast
  5. Vamed hat keine Angst vor Brexit
  6. VAMED Unternehmenspräsentation 2013
  7. Vamed setzt weiter auf PPP
  8. VAMED Vitality World Thermen- und Gesundheitsresorts im Überblick
  9. Vamed Rehabilitationszentren
  10. Tourismus-Oscar an Resort la pura
  11. Vamed Pflegezentren
  12. Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf | VAMED. Abgerufen am 1. September 2017 (deutsch).
  13. Amtlicher Anzeiger - Teil II des Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblattes. Jusitizbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, 17. Februar 2017, S. 281, 313, abgerufen am 1. September 2017.
  14. Vamed Deutschland erwirbt Krankenhausdienstleister Hermed

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vamed – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien