Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg
Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg hervorgehoben
Koordinaten: 49° 49′ N, 7° 51′ O
Basisdaten (Stand 2017)
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Kreuznach
Fläche: 49,42 km2
Einwohner: 7261 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 147 Einwohner je km2
Verbandsgliederung: 9 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Rheingrafenstraße 11
55583 Bad Kreuznach
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Lage der Verbandsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach

Die Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg war eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehörten neun eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz war in dem gleichnamigen Stadtteil der Stadt Bad Kreuznach.

Im Zusammenhang mit der im Jahr 2010 begonnenen rheinland-pfälzischen Kommunal- und Verwaltungsreform schied die Stadt Bad Münster am Stein-Ebernburg am 1. Juli 2014 aus dem Verwaltungsbereich der Verbandsgemeinde aus und wurde in die benachbarte Stadt Bad Kreuznach eingemeindet.

Am 1. Januar 2017 wurde die Verbandsgemeinde endgültig aufgelöst: Duchroth, Niederhausen, Norheim, Oberhausen an der Nahe und Traisen wechselten in die Verbandsgemeinde Rüdesheim, während Altenbamberg, Feilbingert, Hallgarten und Hochstätten in die Verbandsgemeinde Bad Kreuznach eingegliedert wurden.[1]

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Altenbamberg 7,53 731
Duchroth 9,68 540
Feilbingert 10,05 1.582
Hallgarten 2,54 788
Hochstätten 5,49 613
Niederhausen 5,31 545
Norheim 3,15 1.531
Oberhausen an der Nahe 3,31 374
Traisen 2,86 557
Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg 49,93 7.261

(Einwohner am 31. Dezember 2015)

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg zum Zeitpunkt ihrer Auflösung; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][3]

Jahr Einwohner
1815 3.515
1835 4.976
1871 5.368
1905 5.816
1939 5.707
1950 6.269
Jahr Einwohner
1961 6.372
1970 7.095
1987 7.252
1997 7.547
2005 7.540
2015 7.261

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Verbandsgemeinderat Bad Münster am Stein-Ebernburg bestand aus 22 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem. Bis 2014 gehörten dem Verbandsgemeinderat 28 Ratsmitglieder an.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FDP FL Gesamt
2014 6 7 2 7 22 Sitze
2009 10 13 5 28 Sitze
2004 12 12 4 28 Sitze
  • FL = Freie Liste VG Bad Münster am Stein-Ebernburg

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Wilhelm (CDU) war vom 1. Februar 2008 bis zum Ende seiner Amtszeit am 31. Januar 2016 Bürgermeister.

Bis zur Auflösung der Verbandsgemeinde am 1. Januar 2017 war ein Beauftragter durch den Landrat bestellt worden. Der Beauftragte war der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rüdesheim, Markus Lüttger.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetzentwurf
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  5. Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg. In: www.vg-bme.de. Abgerufen am 15. Juni 2016.