Verbandsgemeinde Linz am Rhein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Linz am Rhein
Verbandsgemeinde Linz am Rhein
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Linz am Rhein hervorgehoben
Koordinaten: 50° 34′ N, 7° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Neuwied
Fläche: 64,73 km2
Einwohner: 18.609 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 287 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: NR
Verbandsschlüssel: 07 1 38 5004
Verbandsgliederung: 7 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Am Schoppbüchel 5
53545 Linz am Rhein
Website: www.vg-linz.de
Bürgermeister: Hans-Günter Fischer (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Linz am Rhein im Landkreis Neuwied
NeuwiedBuchholz (Westerwald)Asbach (Westerwald)WindhagenNeustadt (Wied)RheinbreitbachUnkelBruchhausen (Landkreis Neuwied)ErpelVettelschoßLinz am RheinKasbach-OhlenbergOckenfelsSankt Katharinen (Landkreis Neuwied)DattenbergLeubsdorf (am Rhein)Bad HönningenRheinbrohlHammerstein (am Rhein)LeutesdorfIsenburg (Westerwald)KleinmaischeidGroßmaischeidStebachMarienhausenDierdorfOberdreisWoldertRodenbach bei PuderbachRatzertNiederwambachSteimelDöttesfeldPuderbachDürrholzHanrothRaubachHarschbachNiederhofenDernbach (Landkreis Neuwied)Urbach (Westerwald)LinkenbachBreitscheid (Westerwald)WaldbreitbachRoßbach (Wied)Hausen (Wied)DatzerothNiederbreitbachHümmerichOberhonnefeld-GierendOberradenStraßenhausKurtscheidBonefeldEhlscheidRengsdorfMelsbachHardertAnhausenRüscheidThalhausenMeinbornNordrhein-WestfalenLandkreis Altenkirchen (Westerwald)Landkreis AhrweilerLandkreis Mayen-KoblenzKoblenzMarienhausenWesterwaldkreisKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Linz am Rhein ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Neuwied und im nördlichen rechtsrheinischen Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Linz am Rhein sowie sechs eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Linz am Rhein.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Dattenberg 9,33 1.490
Kasbach-Ohlenberg 4,78 1.381
Leubsdorf 10,22 1.562
Linz am Rhein, Stadt 17,98 6.200
Ockenfels 1,66 1.041
Sankt Katharinen 13,83 3.356
Vettelschoß 6,91 3.579
Verbandsgemeinde Linz am Rhein 64,71 18.609

(Einwohner am 31. Dezember 2018)[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Verbandsgemeinde und die lokalen Zuständigkeiten der Ortsgemeinden gehen auf frühere Strukturen zurück. Die bis 1968 bestehende Bürgermeisterei Linz (ab 1927 „Amt Linz“) umfasste ein in weiten Teilen deckungsgleiches Gebiet, zu dem jedoch nicht die Ortsgemeinde Vettelschoß und das heute zu Sankt Katharinen gehörende Gebiet der ehemaligen Gemeinde Lorscheid gehörte. Die Ortsgemeinde Vettelschoß wurde erst am 7. November 1970 durch das „Achte Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz“ vom 28. Juli 1970 der Verbandsgemeinde Linz am Rhein zugeordnet.

Kirchspiel Linz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner des Kirchspiels Linz unterstanden zu Beginn des 14. Jahrhunderts kirchlich mit allen Rechten und Pflichten der Großpfarrei St. Martin im Erzbistum Trier, hinsichtlich der Hochgerichtsbarkeit der „Hohen Veste Altenwied“, das zum Erzstift Köln gehörte. Zudem waren sie abhängig von dem jeweiligen Grundherrn und dessen Gericht. Nach der Erhebung des Ortes Linz zur Stadt (zwischen 1304 und 1332) wurden die zu Linz gehörenden Kirchspieldörfer Dattenberg, Hargarten, Hausen (gemeint ist Linzhausen), Kasbach (links des Bachs), Leubsdorf, Ockenfels und Ohlenberg in eine neue, über das Kirchliche hinausgehende kommunale Rechts- und Verwaltungsstruktur eingebunden, die „Stadt und Kirchspiel von Linz“ genannt wurde. Dabei stiegen die Eingesessenen der genannten Dörfer von Amtsuntertanen zu Freien Bürgern („Freie Bürger“ oder „Pfahlbürger“) auf und mussten dafür zu allen Stadtlasten beitragen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl auf dem heutigen Gebiet der Verbandsgemeinde Linz am Rhein; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 4.910
1835 6.505
1871 7.571
1905 9.212
1939 11.797
1950 12.931
Jahr Einwohner
1961 13.926
1970 15.395
1987 15.682
1997 14.511
2005 14.206
2018 18.609

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Linz am Rhein besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP LINKE FWG Gesamt
2019 6 13 4 2 1 6 32 Sitze
2014 7 15 2 1 1 6 32 Sitze
2009 7 15 2 1 1 6 32 Sitze
2004 7 18 2 0 5 32 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe der Verbandsgemeinde Linz e.V.

Kommunale Partnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde unterhält eine kommunale Partnerschaft mit der polnischen Stadt Namysłów (Namslau) in der Woiwodschaft Oppeln. Die Partnerschaftsurkunde wurde am 29. September 2000 unterschrieben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. WAHLERGEBNISSE. Abgerufen am 29. Mai 2019.