Bistum Trier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Erzbistum Trier)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Trier
Erzbistum FreiburgErzbistum BambergErzbistum BerlinErzbistum HamburgErzbistum KölnErzbistum München und FreisingErzbistum PaderbornBistum AachenBistum AugsburgBistum Dresden-MeißenBistum EichstättBistum ErfurtBistum EssenBistum FuldaBistum GörlitzBistum HildesheimBistum LimburgBistum MagdeburgBistum MainzBistum MainzBistum MünsterBistum MünsterBistum OsnabrückBistum PassauBistum RegensburgDiözese Rottenburg-StuttgartBistum SpeyerBistum TrierBistum TrierBistum WürzburgKarte Bistum Trier
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Deutschland
Kirchenprovinz Köln
Metropolitanbistum Erzbistum Köln
Diözesanbischof Stephan Ackermann
Weihbischof Robert Brahm
Jörg Michael Peters
Franz Josef Gebert
Emeritierter Weihbischof Alfred Kleinermeilert
Generalvikar Ulrich von Plettenberg
Fläche 12.870 km²
Dekanate 32 (31. Dezember 2015[1])
Pfarreien 887 (31. Dezember 2018[2])
Einwohner 2.423.000 (31. Dezember 2016 / AP 2017)
Katholiken 1.337.807 (31. Dezember 2018[2])
Anteil 55,2 %
Diözesanpriester 611 (31. Dezember 2015[1])
Ordenspriester 276 (31. Dezember 2015[1])
Katholiken je Priester 1.508
Ständige Diakone 168 (31. Dezember 2015[1])
Ordensbrüder 230 (31. Dezember 2015[1])
Ordensschwestern 1.188 (31. Dezember 2015[1])
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Latein, Deutsch
Kathedrale Trierer Dom
Anschrift Hinter dem Dom 6
54290 Trier
Website www.bistum-trier.de
Kirchenprovinz
Erzbistum FreiburgErzbistum BambergErzbistum BerlinErzbistum HamburgErzbistum KölnErzbistum München und FreisingErzbistum PaderbornBistum AachenBistum AugsburgBistum Dresden-MeißenBistum EichstättBistum ErfurtBistum EssenBistum FuldaBistum GörlitzBistum HildesheimBistum LimburgBistum MagdeburgBistum MainzBistum MainzBistum MünsterBistum MünsterBistum OsnabrückBistum PassauBistum RegensburgDiözese Rottenburg-StuttgartBistum SpeyerBistum TrierBistum TrierBistum WürzburgKarte der Kirchenprovinz Köln
Über dieses Bild

Das Bistum Trier (lateinisch Dioecesis Trevirensis) in der Kirchenprovinz Köln ist die älteste römisch-katholische Diözese in Deutschland. Bischofssitz ist die Stadt Trier mit der Kathedralkirche, dem Trierer Dom, der 1986 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Amtierender Diözesanbischof ist seit 2009 Stephan Ackermann.

Das Bistum Trier umfasst Teile der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland und die Exklave Kirchen (Sieg). Es ist die älteste römisch-katholische Ortskirche Deutschlands und wurde (frühestens) im 3. Jahrhundert von Bischof Eucharius gegründet. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts war Trier Erzbistum und die Trierer Erzbischöfe Kurfürsten im Heiligen Römischen Reich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbistum Trier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge des Bistums liegen vermutlich in der hohen Kaiserzeit des römischen Reiches, in dem Trier als Augusta Treverorum eine der bedeutendsten Städte nördlich der Alpen wurde. Wann Trier zum Bischofssitz erhoben wurde, ist ungewiss. Erste in mittelalterlichen Quellen überlieferte Bischöfe von Trier waren Eucharius, Valerius und Maternus, der auch der erste belegte Bischof von Köln ist, deren Amtszeiten in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts anzunehmen sind. Die früheste historisch gesicherte Erwähnung bezieht sich auf das Konzil von Arles im Jahr 314, an dem Agritius als Trierer Bischof teilnahm.

Archiepiscopatus Trevirensis im Jahr 1645

Das Erzbistum Trier war ein bedeutendes geistliches Territorium im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Sein Oberhaupt, der Erzbischof, stand einem Gebiet entlang des Flusses Mosel zwischen Trier und Koblenz vor. Er war seit dem späten Mittelalter einer der sieben Kurfürsten. Der geistliche Bezirk (Erzbistum) und das weltliche Staatswesen (Kurfürstentum) wurden getrennt voneinander verwaltet. Sie waren weitgehend, aber nicht vollkommen gebietsgleich.[3]

Zum historischen Gebiet des Erzbistums gehörten außerdem die drei Suffragan-Bistümer Metz, Toul und Verdun (Trois-Évêchés), später auch Nancy und St. Dié (heute französisch).

Nach 1792 war das Gebiet des Erzbistums auf der linken Rheinseite infolge des Ersten Koalitionskriegs vollständig französisch besetzt und 1798 nach dem Frieden von Campo Formio (1797) in das französische Staatsgebiet eingegliedert. Nach dem im Jahr 1801 zwischen Napoleon und Papst Pius VII. abgeschlossenen Staatskirchenvertrag wurde 1802 Bischof Charles Mannay in das neu errichtete Bistum Trier eingesetzt. Der rechtsrheinische Teil des vorherigen Erzbistums existierte als zweites Bistum Trier unter seinem ursprünglichen Erzbischof Clemens Wenzeslaus, der nach Augsburg geflohen war. Verwaltet wurde es von Ehrenbreitstein aus. Territorial wurde 1803 der rechtsrheinische Rest des weltlichen Staats (Kurfürstentum) – der später kirchlich in der neugegründeten Diözese Limburg aufging – durch den Reichsdeputationshauptschluss dem Fürstentum Nassau-Weilburg zugeordnet und säkularisiert.

Bistum Trier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1821 wurde das Bistum erneuert und ist seitdem ein Suffraganbistum des Erzbistums Köln. Während der Zeit des Kulturkampfes wurde der Trierer Bischof Matthias Eberhard am 6. März 1874 als zweiter preußischer Bischof verhaftet und anschließend zu einer Geldstrafe von 130.000 Goldmark und neun Monaten Haft verurteilt.[4] Er starb sechs Monate nach seiner Haftentlassung auf dem Höhepunkt des Kulturkampfes. Zum Zeitpunkt seines Todes im Mai 1876 waren 250 Priester vor Gericht gestellt worden und 230 Pfarreien seiner 731 Pfarreien umfassenden Diözese waren vakant.[5] Es kam, wie im Fall Namborn, vereinzelt zu heftigen Auseinandersetzungen mit den preußischen Behörden. Sie kumulierten in der Zeit der Marienerscheinungen in Marpingen 1876/1877. Die preußischen Behörden reagierten sehr restriktiv auf diesen Ausdruck von Volksfrömmigkeit, in deren Zusammenhang es zu mehreren Verhaftungen kam und Militär eingesetzt wurde, um Wallfahrten nach Marpingen zu verhindern.

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wort-Gottes-Feiern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie unter Bischof Marx unterbunden waren, werden sonntägliche Wort-Gottes-Feiern mit Kommunionausteilung in den Pfarreiengemeinschaften wieder gefeiert. Kurse zur Leitung von Wort-Gottes-Feiern werden vom Bistum angeboten.[6]

Sexueller Missbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2012 berichtete Der Spiegel, dass im Bistum Trier der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz und Trierer Bischof Stephan Ackermann mindestens sieben pädophile und zum Teil vorbestrafte Priester als Seelsorger beschäftige. Genaue Zahlen wollte das Bistum nicht nennen, bestätigte aber, dass Priester, die wegen sexuellen Missbrauchs aufgefallen sind, weiter seelsorgerisch tätig sind.[7] Diese würden jedoch nicht im normalen Priesterdienst eingesetzt, sondern seien nur im Rahmen der Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz unter Auflagen im eingeschränkten Einsatz tätig und würden keinesfalls in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt.[8]

Einem Priester, gegen den aktuell eine Voruntersuchung wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger in den 1970ern eingeleitet wurde, wurde vom Bischof das Feiern von öffentlichen Gottesdiensten sowie jegliche Tätigkeit im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit verboten, außerdem informierte das Bistum die zuständige Staatsanwaltschaft.[9]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Bistum Trier

Beschreibung: Rotes Kreuz auf weißem Grund. Es geht auf die Kreuzfahrt niederdeutscher Kreuzfahrer im Jahre 1217 zurück.[10]

Bistumsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte des Bistums Trier mit 35 „Pfarreien der Zukunft“
Karte des Bistums

Das Bistum umfasst heute den Nordwesten des Bundeslandes Rheinland-Pfalz, und zwar die ehemaligen Regierungsbezirke Trier und Koblenz ohne den nördlichen Teil des Landkreises Neuwied, den westlichen Teil des Landkreises Altenkirchen außerdem ohne den Westerwaldkreis und zwei kleinen Teilen des Landkreises Ahrweiler (Stadt Remagen, Stadtteil Rolandswerth und Ortsgemeinde Kalenborn), sowie das Saarland ohne den Saarpfalz-Kreis und ohne die Ostertalorte Osterbrücken, Hoof, Niederkirchen, Bubach, Marth und Saal (Stadtteile der Kreisstadt St. Wendel), die früher pfälzisch waren und bis heute zum Bistum Speyer gehören. Dazu kommt das Dekanat Kirchen (Sieg), „Trierische Insel“ genannt.

Das Bistum Trier gliedert sich in 32 Dekanate („Mittlere Ebene“) in drei „Visitationsbezirken“ (Koblenz – Saarland – Trier). Eine Struktur-Reform hat im April 2004 die bis dahin bestehenden sieben Regionen und 75 Dekanate aufgelöst und ihre Aufgaben teilweise den neu entstandenen 35 Dekanaten, teilweise den in ihrer Funktionalität verstärkten drei Visitationsbezirken zugeführt. Die Leitung der Bezirke unterliegt den Weihbischöfen.

Zum Abschluss ihrer zweieinhalbjährigen Synode verabschiedete die Diözese am 1. Mai 2016 eine grundlegende Strukturreform, nach der statt bis dahin knapp 900 Pfarreien künftig etwa 60 große Pfarreien eines neuen Typs von Pfarrei gegründet werden sollten. Am 24. März 2017 stellte das Bistum Trier einen Entwurf vor, der nur noch 35 große „Pfarreien der Zukunft“ vorsah. Er wurde bis Herbst 2017 in einer „Resonanzphase“ diskutiert. In den künftigen Großpfarreien soll es demnach Kirch-Orte (was nicht nur geografisch zu verstehen sei) mit unterschiedlichen Schwerpunkten geben – je nach dem kirchlichen Leben, das es schon immer gibt oder das sich neu entwickeln soll.[11] Große Teile der Verwaltung der „Pfarreien der Zukunft“ sollen jeweils zentral in einem „Pfarrort“ gebündelt werden. Ende Februar 2018 begann die „Erkundungsphase“, in der zehn Erkundungsteams die „Pfarreien der Zukunft“ besuchten. Sie sollten zusammen mit lokalen Erkundungsteams Gegenwart und Zukunft des dortigen christlichen und kirchlichen Lebens „neu entdecken“ und auch mit Menschen und Gruppen Verbindung aufnehmen, die bisher kaum im Blick der örtlichen Kirche sind oder waren.

Im November 2019 verfügte die Kongregation für den Klerus, den Vollzug der Neugliederung des Bistums auszusetzen.[12] Daraufhin nahm Bischof Stephan Ackermann die Dekrete zur Aufhebung der bisherigen Pfarreien, Kirchengemeinden, Pfarreiengemeinschaften und Kirchengemeindeverbände sowie zur Errichtung der ersten „Pfarreien der Zukunft“ zum 1. Januar 2020 zurück.[13]

Kirchliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoher Dom zu Trier

Institutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchliche Schulen des Bistums Trier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gymnasien
  • Bischöfliches Angela-Merici-Gymnasium: staatlich anerkannte Privatschule des Bistums Trier
  • Bischöfliches Cusanus-Gymnasium in Koblenz
  • Marienschule: bischöfliches Gymnasium in Saarbrücken
  • Willi-Graf-Gymnasium: bischöfliches Gymnasium in Saarbrücken
  • Alfred-Delp-Schule: bischöfliche kooperative Gesamtschule in Trägerschaft des Bistums Trier in Hargesheim bei Bad Kreuznach (kooperative Gesamtschule: d. h. getrennte Schulzweige, die auch eine gymnasiale Oberstufe, die Mainzer Studienstufe aufweist)
Realschulen
  • Bischöfliche Realschule St. Matthias in Bitburg
  • Bischöfliche Realschule Marienberg in Boppard
  • Bischöfliche Realschule in Koblenz
  • Maximilian-Kolbe-Schule in Neunkirchen (Saar)
  • Willi-Graf-Realschule in Saarbrücken
  • Blandine-Merten Realschule in Trier (in Trägerschaft der Ursulinenkongregation Calvarienberg-Ahrweiler)
Grund-, Haupt- und Förderschulen
  • Bischöfliche Grundschule St. Matthias in Bitburg
  • Nikolaus-Groß-Schule: bischöfliche Grund- und Erweiterte Realschule in Lebach
  • Maximilian-Kolbe-Schule: Grund- und Hauptschule in Neunkirchen (Saar)
  • Bischöfliche Grundschule St. Paulin: Ganztagsschule in Kooperation mit der Dommusik Trier in Trier
  • Privatschule St. Maximin: staatlich anerkannte Hauptschule in Trier
  • Bischöfliche Förderschule St. Josef (Schwerpunkt Lernen) in Trier
Berufsschulen
  • Hildegard-von-Bingen-Schule: bischöfliche Fachschule für Sozialwesen in Koblenz
  • Edith-Stein-Schule: Akademie für Erzieherinnen u. Erzieher, bischöfliche Fachschule für Sozialpädagogik in Neunkirchen (Saar)
  • St. Helena-Schule Trier: berufsbildende Schule (höhere Berufsfachschule Sozialassistenz; Fachschule Sozialwesen m. d. Fachrichtungen Sozial- und Heilpädagogik) in Trier

Kirchliche Beratungsdienste des Bistums Trier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebensberatungsstellen im Bistum Trier[14] befinden sich in Bad Kreuznach, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Betzdorf, Bitburg, Cochem, Gerolstein, Hermeskeil, Koblenz, Lebach, Mayen, Merzig, Neunkirchen (Saar), Neuwied, Saarbrücken, Saarburg, Saarlouis, Simmern, St. Wendel, Trier und Wittlich.

Die Telefonseelsorgen im Bereich des Bistums Trier befinden sich im Regelfall in ökumenischer Trägerschaft. Die Telefon- und Beichtseelsorge in Trier wird allein vom Bistum getragen. Standorte sind Trier und Saarbrücken.

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem regulären Etat, der sich größtenteils aus der Kirchensteuer speist, weist das Bistum ein umfangreiches Anlagevermögen aus. Hinzu kommt das dem Bischof zur Verfügung stehende Vermögen des Bischöflichen Stuhls. Das Anlagevermögen des Bistums betrug im Jahre 2015 759,6 Millionen Euro.[15] Es bestand aus Finanzanlagen im Wert von 543,2 Millionen Euro und aus Immobilien, die die Diözese mit einem Wert von 179,4 Millionen Euro ausgewiesen hat. Das Gesamtvermögen des Bischöflichen Stuhls beziffert das Bistum auf einen Bilanzwert von knapp 84 Millionen Euro. Darin enthalten sind Anlagen, Forderungen, liquide Mittel und Immobilien.

Die verwertbaren Immobilien umfassen insgesamt 38 Gebäude, deren reale Bewertung ausständig ist.[16] In der Bilanz sind sie zum überwiegenden Teil lediglich mit einer Art Erinnerungswert angegeben. Immobilienkäufe aus jüngerer Zeit sind nicht mit dem aktuellen Marktwert, sondern mit dem Erwerbspreis beziffert. Der Ausweis erfolgt somit nach § 253 HGB in Verbindung mit § 255 HGB

Wallfahrtsstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gräber der ersten Trierer Bischöfe Eucharius und Valerius in der Benediktinerabtei St. Matthias, Trier
In Trier
Außerhalb Triers

Diözesankalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bistum Trier wird der Regionalkalender für das deutsche Sprachgebiet um die folgenden Eigenfeiern ergänzt (dahinter jeweils der Rang):

3. Januar: Hl. Irmina von Trier, Äbtissin – g
19. Januar: Hl. Agritius, Bischof von Trier – g
29. Januar: Hl. Valerius , Bischof von Trier – g
30. Januar: Hl. Adelgundis, Stifterin von Maubeuge im Hennegau – g
13. Februar: Hl. Kastor, Priester in Karden – g
17. Februar: Hl. Bonosus, Bischof von Trier – g
23. Februar: Hl. Willigis, Bischof von Mainz – g
24. Februar: Hl. Matthias, Apostel, Patron des Bistums Trier – F
6. März: Hl. Quiriakus, Priestermönch in Trier – g
17. März: Hl. Gertrud von Nivelles, Äbtissin – g
19. April: Hl. Leo IX., Papst – g
Freitag der 2. Osterwoche: Gedenktag des Hl. Rockes – im Trierer Dom F, im restlichen Bistum g
Samstag der 4. Osterwoche: Maria, Trösterin der Betrübten – g
1. Mai: Jahrestag der Weihe des Hohen Domes – im Trierer Dom H, im restlichen Bistum F
2. Mai: Hl. Athanasius, Bischof von Alexandrien und Kirchenlehrer – G
6. Mai: Hl. Britto, Bischof von Trier – g
12 Mai: Hl. Modoald, Bischof von Trier – g
15. Mai: Hl. Rupert von Bingen, Einsiedler – g
18. Mai: Sel. Blandine Merten OSU, Lehrerin und Ordensfrau – g
29. Mai: Hl. Maximin, Bischof von Trier – G
2. Juni: Hl. Simeon, Einsiedler in der Porta Nigra zu Trier – g
8. Juni: Hl. Medard, Bischof von Noyon – g
19. Juni: Sel. Maria Rosa (Margaretha Flesch), Ordensgründerin – g
23. Juni: Sel. Peter Friedhofen, Ordensgründer, Bruder – g
6. Juli: Hl. Goar, Priester und Einsiedler am Mittelrhein – g
8. Juli: Hl. Disibod, Einsiedler an der Nahe – g
27. Juli: Hl. Magnerich, Bischof von Trier– g
28. Juli: Hl. Beatus und hl. Bantus, Priester in Trier – g
5. August: Hl. Emidius (Emygdius), Bischof von Ascoli Piceno – g
13. August: Sel. Gertrud, Äbtissin von Altenberg – g
18. August: Hl. Helena, Römische Kaiserin – im Trierer Dom G, im restlichen Bistum g
26. August: Hl. Gregor von Pfalzel, Mitarbeiter des hl. Bonifatius – g
31. August: Hl. Paulinus, Bischof von Trier und Märtyrer – G
11. September: Hl. Maternus, Bischof von Trier – g
17. September: Hl. Hildegard von Bingen, Äbtissin, Mystikerin, Gründerin von Rupertsberg und Eibingen – g
23. September: Hl. Basin und hl. Liutwin, Bischöfe von Trier – g
30. September: Hl. Hieronymus, Priester und Kirchenlehrer – G
1. Oktober: Remigius, Bischof von Reims – g
3. Oktober: Hl. Niketius, Bischof von Trier – g
5. Oktober: Gedenktag der Trierer Märtyrer – g
13. Oktober: Hl. Lubentius, Priester in Kobern – g
20. Oktober: Hl. Wendelin, Einsiedler im Saarland – g
31. Oktober: Hl. Wolfgang, Bischof von Regensburg – g
5. November: Jahrestag der Weihe der Kirchen, die ihren Weihetag nicht feiern – H
6. November: Hl. Modesta, Äbtissin in Trier – g
7. November:Hl. Willibrord, Abt von Echternach, Bischof von Utrecht und Glaubensbote – G
12. November: Hl. Kunibert, Bischof von Köln – g
7. Dezember: Hl. Ambrosius, Bischof, Kirchenlehrer – G
8. Dezember: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria Patronatsfest des Bistums Trier – H
9. Dezember: Hl. Eucharius, Erster Bischof von Trier – F
10. Dezember: Hl. Petrus Fourier, Priester und Sozialreformer in Lothringen – g

Abkürzungen: H = Hochfest, F = Fest, G = gebotener Gedenktag, g = nicht gebotener Gedenktag

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benedikt Caspar: Das Erzbistum Trier im Zeitalter der Glaubensspaltung bis zur Verkündigung des Tridentinums in Trier im Jahre 1569. Aschendorff, Münster 1966.
  • Martin Persch, Michael Embach (Hrsg.): Die Bischöfe von Trier seit 1802. (Veröffentlichungen des Bistumsarchivs Trier, 30) Trier 1996
  • Brigitte Hammerschmidt: Der Kirchenbau des 20. Jahrhunderts im rheinland-pfälzischen Teil des Bistums Trier, Kliomedia, Trier 2006 (Geschichte und Kultur des Trierer Landes 4), ISBN 978-3-89890-085-0.
  • Fritz Rörig: Die Entstehung der Landeshoheit des Trierer Erzbischofes zwischen Saar, Mosel und Ruwer und ihr Kampf mit den patrimonialen Gewalten, Trier 1906.
  • Wolfgang Seibrich: Die Weihbischöfe des Bistums Trier. (Veröffentlichungen des Bistumsarchivs Trier, 31) Trier 1998.
  • Frederik Simon: Die Trierer Diözesansynode von 1920: Eine vergessene Synode? In: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte 70 (2018), S. 289–348.
  • Martin Persch und Bernhard Schneider (Hrsg.): Geschichte des Bistums Trier. (Veröffentlichungen des Bistumsarchivs Trier). Bd. 1, 3–5. Trier 2000 ff.
    • Band 1: H. Heinen, H. H. Anton, W. Weber: Im Umbruch der Kulturen, Spätantike und Frühmittelalter. Trier 2003.
    • Band 3: B. Schneider, M. Persch: Kirchenreform und Konfessionsstat 1500-1801. Trier 2010.
    • Band 4: M. Persch, B. Schneider: Auf dem Weg in die Moderne, 1820-1880. Trier 2000.
    • Band 5: B. Schneider, M. Persch: Beharrung und Erneuerung, 1881-1981. Trier 2004.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bistum Trier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Topographia Colonia et al. – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bistum Trier: Bistum Trier: Lage und Gliederung. (Nicht mehr online verfügbar.) Januar 2016, archiviert vom Original am 22. Juli 2016; abgerufen am 22. Juli 2016.
  2. a b Katholische Kirche in Deutschland. (PDF: 1.041 kB) Statistische Daten 2018. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, 19. Juli 2019, S. 3, abgerufen am 19. Juli 2019.
  3. Des Hohen Erz-Stifts und Churfürstenthums Trier Hof-, Staats- und Stands-Kalender 1860 (dilibri.de)
  4. David Blackbourn: Marpingen – Das deutsche Lourdes in der Bismarckzeit, Historische Beiträge des Landesarchivs Saarbrücken, Band 6, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-9808556-8-6, S. 128
  5. David Blackbourn: Marpingen – Das deutsche Lourdes in der Bismarckzeit, Historische Beiträge des Landesarchivs Saarbrücken, Band 6, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-9808556-8-6, S. 129
  6. Grundkurs Leitung von Wort-Gottes-Feiern. Abgerufen am 26. Juni 2017.
  7. Bischof Ackermann. Katholischer Missbrauchsbeauftragter schont Pädophile; Der Spiegel, 18. März 2012. Abgerufen am 18. März 2012
  8. Veröffentlichung bei SPIEGEL-Online vom 18. März 2012: Stellungnahme der Bischöflichen Pressestelle Trier vom 18. März 2012 – Bischof im Interview; Bistum Trier; abgerufen am 13. Juli 2012
  9. Priester aus Klerikerstand entlassen: Bischof Ackermann verhängt Strafe wegen sexuellen Missbrauchs; Pressemitteilung des Bistums Trier vom 16. März 2012.
  10. Hans Horstmann: Der Ursprung der Bistumswappen von Köln, Trier und Utrecht. Aus Vierteljahresblätter der Gesellschaft für nützliche Forschung, 1957, Heft 3
  11. http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinlandpfalz/Heute-im-Trierischen-Volksfreund-Bistum-Trier-segnet-bundesweit-beispielloses-Reformpaket-ab;art806,4472750
  12. Presseerklärung des Bistums Trier: Rom setzt Umsetzungsgesetz zur Überprüfung aus, 21. November 2019, abgerufen am 23. November 2019.
  13. Presseerklärung des Bistums Trier: Kein Start zum 1. Januar 2020. Bistum Trier gibt Maßnahmen infolge Aussetzung des Umsetzungsgesetzes bekannt, 26. November 2019, abgerufen am 28. November 2019.
  14. Lebensberatungsstellen im Bistum Trier lebensberatung.info, abgerufen am 27. Januar 2015
  15. Die reichsten Bistümer der katholischen Kirche, Vermögen des Bistums Trier, in welt.de, aufgerufen am 21. Dezember 2015
  16. Nach Finanzaffäre in Limburg, Immobilien-Bewertungsprobleme in Trier, Handelsblatt.com, aufgerufen am 21. Dezember 2015