Verbandsgemeinde Nastätten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Nastätten
Verbandsgemeinde Nastätten
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Nastätten hervorgehoben

Koordinaten: 50° 12′ N, 7° 51′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Fläche: 155,57 km2
Einwohner: 16.120 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: EMS, DIZ, GOH
Verbandsschlüssel: 07 1 41 5007
Verbandsgliederung: 32 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Bahnhofstraße 1
56355 Nastätten
Website: www.vgnastaetten.de
Bürgermeister: Jens Güllering (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Nastätten im Rhein-Lahn-Kreis
LahnsteinLahnsteinArzbachBad EmsBechelnDausenauFachbachFrüchtKemmenauMiellenNievernBraubachDachsenhausenFilsenKamp-BornhofenOsterspaiBurgschwalbachFlachtHahnstättenKaltenholzhausenLohrheimMudershausenNetzbachNiederneisenOberneisenOberneisenSchiesheimAuelBornichDahlheimDörscheidDörscheidKaubKestertLierschiedLykershausenNochernPatersbergPrathReichenberg (Rheinland-Pfalz)Reitzenhain (Taunus)Sankt GoarshausenSauerthalWeisel (Rhein-Lahn-Kreis)Weyer (Rhein-Lahn-Kreis)AltendiezAullBalduinsteinBirlenbachCharlottenbergCrambergDiezDörnberg (Lahn)EppenrodGeilnauGückingenHambach (bei Diez)HeistenbachHirschberg (Rhein-Lahn-Kreis)HolzappelHolzheim (Aar)Horhausen (Nassau)IsselbachLangenscheidLaurenburgScheidt (Rhein-Lahn-Kreis)Steinsberg (Rheinland-Pfalz)WasenbachAllendorf (Rhein-Lahn-Kreis)Berghausen (Einrich)BerndrothBiebrich (bei Katzenelnbogen)Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis)DörsdorfEbertshausenEisighofenErgeshausenGutenackerHerold (Rheinland-Pfalz)KatzenelnbogenKlingelbachKördorfMittelfischbachNiedertiefenbachOberfischbachReckenrothRettertRoth (Rhein-Lahn-Kreis)Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis)AttenhausenDessighofenDienethalDornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis)GeisigHömbergLollschiedMisselbergNassau (Lahn)ObernhofOberwiesPohl (Nassau)Pohl (Nassau)SchweighausenSeelbach (Nassau)SinghofenSulzbach (Rhein-Lahn-Kreis)WeinährWinden (Nassau)ZimmerschiedZimmerschiedBerg (Taunus)Bettendorf (Taunus)BogelBuch (Taunus)DiethardtEhrEndlichhofenEschbach (bei Nastätten)GemmerichHainauHimmighofenHolzhausen an der HaideHunzelKasdorfKehlbach (Rheinland-Pfalz)LautertLippornMarienfelsMiehlenNastättenNastättenNiederbachheimNiederwallmenachOberbachheimObertiefenbach (Taunus)OberwallmenachOelsbergRettershainRuppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis)StrüthStrüthWeidenbach (Taunus)WelterodWinterwerbHessenLandkreis Mainz-BingenRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Mayen-KoblenzWesterwaldkreisKoblenzLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Nastätten im Taunus ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Nastätten sowie 31 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Nastätten.

Das Gebiet der Verbandsgemeinde Nastätten wird oft auch als Blaues Ländchen bezeichnet, das Informationsblatt der Verbandsgemeinde Nastätten heißt „Blaues Ländchen aktuell“.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Berg 3,30 242
Bettendorf 3,24 324
Bogel 5,34 778
Buch 4,19 604
Diethardt 4,42 247
Ehr 1,22 77
Endlichhofen 2,24 157
Eschbach 2,58 157
Gemmerich 6,79 523
Hainau 3,31 165
Himmighofen 5,04 319
Holzhausen an der Haide 8,47 1.177
Hunzel 4,02 254
Kasdorf 4,06 239
Kehlbach 2,13 157
Lautert 3,56 248
Lipporn 4,80 273
Marienfels 3,84 302
Miehlen 15,01 1.933
Nastätten, Stadt 13,02 4.202
Niederbachheim 2,93 266
Niederwallmenach 6,86 434
Oberbachheim 2,85 210
Obertiefenbach 5,77 397
Oberwallmenach 3,18 189
Oelsberg 4,02 524
Rettershain 4,81 322
Ruppertshofen 4,78 344
Strüth 4,65 313
Weidenbach 2,24 117
Welterod 9,95 464
Winterwerb 2,95 162
Verbandsgemeinde Nastätten 155,59 16.120

(Einwohner am 31. Dezember 2019)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Nastätten; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 8.507
1835 10.684
1871 11.183
1905 10.842
1939 11.591
1950 12.977
Jahr Einwohner
1961 12.489
1970 13.049
1987 13.834
1997 16.493
2005 16.973
2019 16.120

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Nastätten besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP FWG Gesamt
2019 8 10 2 3 9 32 Sitze
2014 11 11 2 1 7 32 Sitze
2009 12 10 2 2 6 32 Sitze
2004 10 12 1 2 7 32 Sitze
  • FWG = 1. Freie Wählergruppe „Blaues Ländchen“ e. V. in der Verbandsgemeinde Nastätten

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsbürgermeister von Nastätten ist Jens Güllering (CDU). Bei einer Stichwahl am 8. Juni 2014 setzte er sich mit einem Stimmenanteil von 68,8 % durch, nachdem bei der Direktwahl am 25. Mai 2014 keiner der ursprünglich drei Bewerber eine ausreichende Mehrheit erreicht hatte. Güllering trat seine achtjährige Amtszeit als Nachfolger von Raimund Friesenhahn am 1. September 2014 an.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In blau-gold gespaltenem Schild ein rotbewehrter Löwe in verwechselten Farben, begleitet von rechts 4 goldenen und links 3 blauen Schindeln unter rechts goldenem und links blauem Schrägobereck mit je einem schräg-halbblauen beziehungsweise goldenen Mühlrad.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter RLP: Verbandsgemeinderatswahl 2019 Nastätten. Abgerufen am 20. August 2019.
  4. Rhein-Lahn-Zeitung: Jens Güllering neuer VG-Chef in Nastätten. 29. Juni 2014, abgerufen am 23. November 2019.