Rettershain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Rettershain
Rettershain
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Rettershain hervorgehoben
Koordinaten: 50° 9′ N, 7° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde: Nastätten
Höhe: 420 m ü. NHN
Fläche: 4,81 km2
Einwohner: 331 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 69 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56357
Vorwahl: 06775
Kfz-Kennzeichen: EMS, DIZ, GOH
Gemeindeschlüssel: 07 1 41 116
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 1
56355 Nastätten
Webpräsenz: www.rettershain.de
Ortsbürgermeister: Uwe Jannaschk
Lage der Ortsgemeinde Rettershain im Rhein-Lahn-Kreis
LahnsteinLahnsteinArzbachBad EmsBechelnDausenauFachbachFrüchtKemmenauMiellenNievernBraubachDachsenhausenFilsenKamp-BornhofenOsterspaiBurgschwalbachFlachtHahnstättenKaltenholzhausenLohrheimMudershausenNetzbachNiederneisenOberneisenOberneisenSchiesheimAuelBornichDahlheimDörscheidDörscheidKaubKestertLierschiedLykershausenNochernPatersbergPrathReichenberg (Rheinland-Pfalz)Reitzenhain (Taunus)Sankt GoarshausenSauerthalWeisel (Rhein-Lahn-Kreis)Weyer (Rhein-Lahn-Kreis)AltendiezAullBalduinsteinBirlenbachCharlottenbergCrambergDiezDörnberg (Lahn)EppenrodGeilnauGückingenHambach (bei Diez)HeistenbachHirschberg (Rhein-Lahn-Kreis)HolzappelHolzheim (Aar)Horhausen (Nassau)IsselbachLangenscheidLaurenburgScheidt (Rhein-Lahn-Kreis)Steinsberg (Rheinland-Pfalz)WasenbachAllendorf (Rhein-Lahn-Kreis)Berghausen (Einrich)BerndrothBiebrich (bei Katzenelnbogen)Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis)DörsdorfEbertshausenEisighofenErgeshausenGutenackerHerold (Rheinland-Pfalz)KatzenelnbogenKlingelbachKördorfMittelfischbachNiedertiefenbachOberfischbachReckenrothRettertRoth (Rhein-Lahn-Kreis)Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis)AttenhausenDessighofenDienethalDornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis)GeisigHömbergLollschiedMisselbergNassau (Lahn)ObernhofOberwiesPohl (Nassau)Pohl (Nassau)SchweighausenSeelbach (Nassau)SinghofenSulzbach (Rhein-Lahn-Kreis)WeinährWinden (Nassau)ZimmerschiedZimmerschiedBerg (Taunus)Bettendorf (Taunus)BogelBuch (Taunus)DiethardtEhrEndlichhofenEschbach (bei Nastätten)GemmerichHainauHimmighofenHolzhausen an der HaideHunzelKasdorfKehlbach (Rheinland-Pfalz)LautertLippornMarienfelsMiehlenNastättenNastättenNiederbachheimNiederwallmenachOberbachheimObertiefenbach (Taunus)OberwallmenachOelsbergRettershainRuppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis)StrüthStrüthWeidenbach (Taunus)WelterodWinterwerbHessenLandkreis Mainz-BingenRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Mayen-KoblenzWesterwaldkreisKoblenzLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

Rettershain ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Nastätten an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rettershain liegt im Taunus auf dem Einrich. Zur Gemeinde gehören auch die Wohnplätze Birkenhof, Fichtenhof, Forsthof und Hof Heidert.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung findet Rettershain um 1160. Rettershain gehörte ab dem 14. Jahrhundert zum „Vierherrischen“ Gebiet. 1775 kam das Kirchspiel Oberwallmenach mit Lautert und Rettershain zu Hessen-Kassel. Von 1806 bis 1813 stand die Region und damit auch Rettershain unter französischer Verwaltung (pays réservé). Im Jahr 1816 kam der Ort in den Besitz des Herzogtums Nassau (Amt St. Goarshausen), das 1866 infolge des sogenannten Deutschen Krieges vom Königreich Preußen annektiert wurde.

Seit 1868 Teil der preußischen Provinz Hessen-Nassau, kam der Ort 1946 zum Land Rheinland-Pfalz. Seit 1972 gehört Rettershain der Verbandsgemeinde Nastätten an.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Ort im Rahmen der Alliierten Rheinlandbesetzung bis 1929 von französischen Truppen besetzt.

1921 wurde im Forst bei Rettershain ein vorgeschichtliches Hügelgrab mit drei Grabkammern ausgegraben.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Rettershain, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 162
1835 240
1871 264
1905 290
1939 516
1950 346
Jahr Einwohner
1961 292
1970 304
1987 316
1997 358
2005 348
2016 331

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Rettershain besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Rettershain
Blasonierung: „Von Blau und Gold geteilt durch einen schräglinks steigenden, silber-blau geteilten Wellenkeil, oben ein wachsender, goldbewehrter und fünfmal silber-rot geteilter Löwe, einen goldenen Reichsapfel haltend, unten ein grüner dreiblättriger Buchenzweig.“
Wappenbegründung: Im Ortswappen erinnert der Löwe in den hessischen Farben mit dem goldenen Reichsapfel sowie die Farben Blau und Gold an die ehemaligen territorialen Landesherren von Nassau. Der goldene Reichsapfel, der bereits 1621 im Schild des Oberwallmenacher Gerichtssiegels vorkommt, steht für die lange Zugehörigkeit Rettershains zum „Vierherrengericht“ bzw. „Hubengericht“ Oberwallmenach, er verbindet somit Rettershain eng mit den Nachbarorten Lautert und Oberwallmenach, die ebenfalls das alte Gerichtssiegelsymbol in ihrem Ortswappen führen. Der Buchenzweig weist auf die Lage des Ortes in einem Buchenwald (-hain) hin. Das Blau symbolisiert auch die Zugehörigkeit zum „Blauen Ländchen“, das seinen Namen den Blaufärbern verdankt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rettershain – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017[Version 2018 liegt vor.], S. 44 (PDF; 1,9 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen