Vlagtwedde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vlagtwedde
Flagge des Ortes Vlagtwedde
Flagge
Wappen des Ortes Vlagtwedde
Wappen
Provinz Groningen Groningen
Gemeinde Westerwolde
Fläche
 – Land
 – Wasser
170,56 km2
167,4 km2
3,16 km2
Einwohner 15.849 (31. Dez. 2017[1])
Koordinaten 53° 2′ N, 7° 7′ OKoordinaten: 53° 2′ N, 7° 7′ O
Bedeutender Verkehrsweg N365 N368 N976
Vorwahl 0599
Postleitzahlen 9541–9549, 9551–9559, 9561–9564
LocatieVlagtwedde.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Typ falsch gesetzt

Vlagtwedde (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist ein Ort und eine ehemalige Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Groningen.

Die wichtigsten Orte (von Nord nach Süd)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im alten sächsischen Gau Westerwolde. Dieses Gebiet gehörte von 1252 bis 1559 dem Bistum Münster, 1560 bis 1617 der Grafschaft Aremberg und ab 1619 der Stadt, und später der Provinz Groningen an. Praktisch hatte die Stadt Groningen aber schon ab etwa 1450 die Macht über Westerwolde.

Bourtange, gelegen auf einer "Tange", einem Sandrücken, war schon im Mittelalter strategisch von großer Bedeutung. Es war der einzige Durchgang auf dem Weg durch das Bourtanger Moor zwischen Groningen und Lingen und weiter nach Westfalen.

Als im Achtzigjährigen Krieg den Spaniern die Stadt Groningen durch Verrat in die Hände fiel, ließ Wilhelm von Oranien Bourtange zu einer starken, für damalige Begriffe moderne Festung ausbauen. Diese wurde 1619 nochmals erneuert. Der Bischof "Bommen-Berend (Bomben-Bernd)" von Münster, Christoph Bernhard von Galen vermochte im Krieg von 1672 Bourtange nicht zu erobern.

Die Festung wurde 1851 aufgehoben. Im Rahmen der Wirtschaftsförderung der Gegend, die nach dem Zweiten Weltkrieg durch hohe Arbeitslosigkeit sehr arm zu werden drohte, wurde Bourtange ab 1972 als Touristenziel und historisches Denkmal eingestuft und mit großer Sorgfalt rekonstruiert.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus holländischer Sicht sehr entlegene Gemeinde bildet den südöstlichen Zipfel der Provinz Groningen und wird von der Provinz Drenthe und dem deutschen Emsland bei Rütenbrock (Bundesland Niedersachsen) begrenzt.

Die nächste Autobahn ist die deutsche A 31 (Ausfahrten 17 und 19) Grenzübergang Rütenbrock über die Bundesstraße B408. Ter Apel ist nur mit einem Bus aus Emmen oder Groningen (Fahrtdauer 1 bis 1,5 Stunden) erreichbar.

Von alters her wird dieses Gebiet von der Landwirtschaft gekennzeichnet. Aber die Anwesenheit einiger Natur- und Kulturdenkmäler hat den Tourismus stark gefördert. Die Gemeinde versucht auch, kleine, vor allem deutsche, Industrie- und Großhandelsunternehmen anzulocken, vor allem wegen der Lage nahe einer wichtigen deutschen Fernstraße.

In Ter Apel steht ein großer Gebäudekomplex, in dem Asylbewerber, die des Landes verwiesen werden sollen, in Abschiebehaft verbleiben. Es ist das größte Abschiebungszentrum der Niederlande.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die von kleinen Waldstücken, Äckern und dem Bach Ruiten A gekennzeichnete Landschaft ist bei Naturfreunden beliebt. Man kann hier schöne Wanderungen und Radtouren, auch ins benachbarte Emsland machen.
  • Parc Emslandermeer, Ferienpark mit Yachthafen, subtropischem Badeparadies und zahlreichen Sporteinrichtungen.
  • Das Museumkloster in Ter Apel
  • Das neue, vor allem für Kinder von 6 bis 12 Jahre gedachte Naturerlebniszentrum "Wonderwereld" (= Wunderwelt), einige hundert Meter südlich des Klosters bei Ter Apel.
  • Die alte, zwischen 1973 und 1992 völlig restaurierte Festung Bourtange, mit vier kleinen Museen, zwei Restaurants und einigen Antiquitäten- und Souvenirläden. Man kann durch die Gracht, welche die Festung umgibt, Kanu fahren. Jedes Jahr spielen Akteure dort alte Schlachten aus dem 16. oder 17. Jahrhundert nach. Auch werden jeden Sommer mehrere touristische Märkte veranstaltet.
  • Sellingen hat eine mittelalterliche Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Sitze[2]
2002 2006 2010 2014
Partij Gemeentebelangen 3 4 5 5
CDA 5 3 3 4
PvdA 4 6 4 3
VVD 3 2 2 1
GroenLinks 1 1 2 1
PvdD 1
ChristenUnie 1 1 1 1
D66 0 1
Gesamt 17 17 17 17

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften bestehen mit der niedersächsischen Gemeinde Haren (Ems) und mit der französischen Gemeinde Andrésy.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vlagtwedde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 29. Juni 2018 (niederländisch)
  2. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2002 2006 2010 2014, abgerufen am 29. Juni 2018 (niederländisch)