Volksbank Meßkirch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank Meßkirch eG Raiffeisenbank
VobaMesskirch Logo.png
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Conradin-Kreutzer-Straße 7
88605 Meßkirch
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 693 620 32[1]
BIC GENO DE61 MES[1]
Gründung 1. April 1864
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V.
Website http://www.volksbank-messkirch.de/
Geschäftsdaten 2016[2]
Bilanzsumme 355 Mio. EUR
Einlagen 252 Mio. EUR
Kundenkredite 218 Mio. EUR
Mitarbeiter 78
Geschäftsstellen 11
Mitglieder 8.365
Leitung
Vorstand Markus Herz,
Karl Springindschmitten
Aufsichtsrat Werner Müller, Vorsitzender
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland
Volksbank Messkirch
Die Hauptstelle der Volksbank in Meßkirch

Die Volksbank Meßkirch gehört als Genossenschaftsbank zur Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken und ist somit der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. (BVR) angeschlossen. Das Geschäftsgebiet der Volksbank Meßkirch erstreckt sich im Norden vom Donautal bis im Süden nach Hohenfels und im Westen von Worndorf bis im Osten nach Göggingen mit den Kommunen Meßkirch, Leibertingen, Hohenfels, Sauldorf und Wald. Die Bank hat über 20.000 Kunden, von diesen sind über 8.300 zugleich Mitglieder, also Teilhaber der Bank. Hauptzweck und Aufgabe der Genossenschaft ist die wirtschaftliche Förderung und Betreuung ihrer Mitglieder (§ 2 der Satzung[3]).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Geschichte der Bank,[4] die zu den ältesten Gründungen von Kreditgenossenschaften in Baden gehört, begann am 1. April 1864. Laut einem Artikel im Oberbadischen Grenzboten berichtete das damalige Aufsichtsratsmitglied P. J. Kleiner in der dreißigsten Generalversammlung am 18. April 1894 in einem „historischen Bericht“ über die Gründung wie folgt: „Anfangs der 60iger Jahre veranstaltete der damalige Herr Oberamtmann von Stoesser sogenannte Bürgerabende, welche allmonatlich gehalten und durch Vorträge von den Herren Beamten, Lehrern etc. belebt wurden. Die Hauptthemata, gehalten von Herrn von Stoesser, behandelten zumeist die Bildung von Vereinen und verdankten derselben der Vorschussverein, der Gewerbeverein und der Krankenverein ihr Leben. Nach mehreren Besprechungen über die Zwecke eines Vorschussvereins und deren große Bedeutung für das geldbedürftige Publikum, sowohl der Landwirte als der Gewerbetreibenden, vereinigten sich die folgenden 23 hiesigen Einwohner zur Bildung eines Vorschussvereins: Heinrich Angebrandt, Baum Aktuar; Heinrich Beck, zum „Löwen“; Matthias Bosch, Schreinermeister; Adolf Diener, Bäckermeister; Josef Eberle, Hafnermeister; Flaig, Sattelmeister; Karl Flach, Sattlermeister; Johann Fröhlich, Zimmermeister; Josef Glattes, Glasermeister; Alois Gröber, Schreinermeister; Jakob Hegele, Kaufmann; Karl Heudorf, Hutmacher; Johann Hornstein, Küfermeister; P. J. Kleiner, Kaufmann; Josef Mayer, Ziegler; Heinrich Mayer, Goldarbeiter; Emil Nabenhauer, Flaschnermeister; J. B. Roder, zum „Adler“; Josef Roth, Kaufmann; Fidel Sauter, Zimmermeister; Xaver Singer, Hafnermeister und G. v. Stoesser, Oberamtmann.“

Dass der Vorschussverein dringend benötigt wurde, er aber auch mit erheblichen Startschwierigkeiten zu kämpfen hatte, zeigen die beiden folgenden Ausschnitte aus Protokollen der Anfangszeit. „Die Gründung des Vereins fiel in eine schwere Zeit, Zeit der Klemme. Wahrlich ein Glück, dass es wenigstens in einer solchen entstand. Wo wäre es möglich gewesen, dass die Einzelnen in einer Zeit, in welcher das Geld verschwunden zu sein schien, in welcher gegen die größten Sicherheiten kaum zu 8–10 % Geld zu erhalten war, hier in Meßkirch 35.000 Gulden zu niederen Zinsen mit der Möglichkeit der jederzeitigen Abzahlung selbst in kleinen Beträgen aufgetrieben hätten? Unmöglich, selbst kaum zu diesen Wucherzinsen.“

In einem weiteren folgenden Protokoll heißt es: „Natürlich hatte der Verein, dessen Gründung gerade in eine Zeit großer Geldklemme fiel und der noch das Misstrauen, mit welchem alles Neue aufgenommen wird, zu überwinden hatte, anfänglich mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen, um sich für die Vorschüsse die erforderlichen Mittel zu beschaffen.“[5]

Aus- und Weiterbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ausbildungsangebot der Volksbank Meßkirch reicht von der 2,5-jährigen Ausbildung zum Bankkaufmann über die verkürzte Ausbildung zum Finanzassistenten bis hin zum Hochschulstudium an der DHBW zum Bachelor of Arts.[6]

Genossenschaftliche Finanzgruppe der Volksbanken Raiffeisenbanken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank ist Teil der genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken und Mitglied beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sowie dessen Sicherungseinrichtung. Mit rund 1.000 Volks- und Raiffeisenbanken, der DZ Bank als Zentralbank, den Verbundunternehmen und Sonderinstituten ist die genossenschaftliche Finanzgruppe eine der tragenden Säulen des deutschen Kreditgewerbes.

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell übernimmt die Volksbank Meßkirch als regionaler Förderer Verantwortung in Sozialem, Sport, Kultur und Jugendarbeit. Damit einbegriffen sind u.a. Kooperationen mit Vereinen und Schulen sowie gemeinnützigen Institutionen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. www.volksbank-messkirch.de Zahlen & Fakten
  3. Volksbank Meßkirch eG Raiffeisenbank: Satzung der Volksbank Meßkirch. In: Volksbank Meßkirch eG Raiffeisenbank. Volksbank Meßkirch eG Raiffeisenbank, April 2012, abgerufen am 13. Mai 2016 (deutsch).
  4. Karl Springindschmitten: 150 Jahre Volksbank Meßkirch. In: Chronik. Volksbank Meßkirch, 1. April 2014, abgerufen am 13. Mai 2016 (PDF, deutsch).
  5. Die Chronologie der Volksbank Meßkirch von 1864 bis heute
  6. Ausbildung Volksbank Messkirch eG. In: volksbank-messkirch.de. Abgerufen am 13. Mai 2016.

Koordinaten: 47° 59′ 40″ N, 9° 6′ 46″ O