Volksbank Schwarzwald-Donau-Neckar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank
Schwarzwald-Donau-Neckar eG
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Tuttlingen
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 643 901 30[1]
BIC GENO DES1 TUT[1]
Gründung 1864
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband
Website vbsdn.de
Geschäftsdaten 2016[2]
Bilanzsumme 1.876,3 Mio. EUR
Einlagen 1.427,6 Mio. EUR
Kundenkredite 1.000,3 Mio. EUR
Mitarbeiter 390
Geschäftsstellen 32
Mitglieder 45.018
Leitung
Vorstand Jürgen Findeklee (Vorsitzender)
Udo Stefan Schlipf
Rainer Fader
Frank-Karsten Willer
Aufsichtsrat Hans-Joachim König (Vorsitzender)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank Schwarzwald-Donau-Neckar eG ist eine Genossenschaftsbank mit Sitz in Tuttlingen in Baden-Württemberg. Sie entstand im Jahr 2000. Durch zahlreiche Fusionen vor allem im Landkreis Tuttlingen gehört sie zu den größeren Genossenschaftsbanken in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsphase bis 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1864 wurde die erste Volksbank in Tuttlingen (Württemberg) gegründet. Zwei Jahre später wurde mit der Handwerkerbank die erste Genossenschaftsbank in Spaichingen gegründet. Erst später, 1872, erhält die aufstrebende Arbeiterstadt Schwenningen mit der Gewerbebank Schwenningen eGmbH eine von 46 Bürgern gegründete Genossenschaftsbank. Bis zum Ersten Weltkrieg wurden in vielen weiteren Gemeinden der Oberämter Tuttlingen und Spaichingen Genossenschaftsbanken gegründet.

Konsolidierung ab 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch in der Französischen Besatzungszone und vor Einführung der Deutschen Mark fusionieren 1948 die Handwerkerbank Spaichingen mit dem Darlehenskassenverein Spaichingen (gegründet 1896). Die Volksbank Tuttlingen vergrößerte sich in den 50er Jahren durch die Volksbank Aldingen (1953) und die Volksbank Möhringen (1957). 1968 verschmilzt die Sparda Reichenbach mit der Wehinger Bank. Im selben Jahr schließen sich die Volksbanken in Rietheim, Balgheim, Weilheim, Wurmlingen und 1969 Dürbheim bzw. 1970 Hausen zur Volksbank Rietheim zusammen. 1970 vereinigen sich die Genossenschaftsbank Bubsheim mit dem Darlehnskassenverein Böttingen zur Raiffeisenbank Heuberg. 1970 vergrößert sich die Volksbank Tuttlingen um die Volksbanken in Nendingen und Aixheim und übersteigt so im nächsten Jahr die Bilanzsumme von 100 Mio. DM. Der Volksbank Schwenningen gelingt dies erstmals 1972. 1980 verschmilzt die Raiffeisenbank Deilingen-Delkhofen mit der Wehinger Bank. Im selben Jahr fusionieren die Volksbanken Neuhausen und Seitingen-Oberflacht bzw. 1987 die Volksbank Immendingen mit der Volksbank Tuttlingen. Die Volksbank Rietheim und die Volksbank Spaichingen fusionieren 1991. Der Zusammenschluss mit der Volksbank Tuttlingen folgt 1997, welche dadurch eine Bilanzsumme von über 1 Mrd. DM erreicht. 1993 vereinigen sich die Wehinger Bank und die Raiffeisenbank Heuberg zur Raiffeisenbank Wehingen-Heuberg.

Entwicklung seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 wurde die Volksbank Donau-Neckar als Zusammenschluss der Schwenninger Volksbank, der Volksbank Tuttlingen und der Volksbank Wehingen-Heuberg gegründet. Schon ein Jahr später fusionierte sie mit der Raiffeisenbank Südlicher Heuberg. Eine der Nachwirkungen der Fusion brachte das Institut im Jahre 2005 in finanzielle Schieflage. Da hauptsächlich im Bereich der Unternehmenskredite mehrere Millionen Euro nicht abgesichert gewesen sind, musste die Bank den genossenschaftlichen Sicherungsfonds beantragen, jedoch wohl nicht beanspruchen. Es wurde ein Einstellungsstopp verhängt, das Institut hat sich bis zum Jahre 2006/2007 aus eigener Kraft saniert.[3] Im Jahre 2016 folgte die Fusion mit der in Schramberg ansässigen, rund 16.000 Mitglieder zählenden Volksbank Schwarzwald-Neckar.[4] Die Firma wurde daraufhin in Volksbank Schwarzwald-Donau-Neckar eG geändert.

Verbund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mitglied des VR-Netzwerkes hat die Bank unter anderem die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V Versicherung, die DZ Bank, EasyCredit, Union Investment und VR Leasing als Verbundpartner. Sie ist darüber hinaus Mitglied im Cashpool.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Geschäftsbericht 2016
  3. Volksbank Donau-Neckar saniert
  4. Eintrag in das Genossenschaftsregister am 19. August 2016

Koordinaten: 47° 59′ 4″ N, 8° 49′ 18″ O