WNBA 1998

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Women National Basketball Association.svg Women’s National Basketball Association
◄ vorherige Saison 1998 nächste ►
Dauer 11. Juni – 1. September
Saisonspiele je Team 30
Anzahl der Teams 10
Zuschauer (Gesamt) 1.630.315 (∅: 10.869 pro Spiel)
Reguläre Saison
Beste Bilanz Houston CometsHouston Comets Houston Comets
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cynthia Cooper
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cynthia Cooper
Finals
WNBA-Meister Houston CometsHouston Comets Houston Comets
   Vizemeister      Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cynthia Cooper

Die Saison 1998 der Women’s National Basketball Association war die zweite ausgespielte Saison der nordamerikanischen Damen-Basketball-Profiliga. Die reguläre Saison begann am 11. Juni 1998 mit vier Auftaktpartien. Nach Abschluss der regulären Saison, die bis zum 19. August 1998 ausgetragen wurde, begannen die Playoffs, die am 1. September 1998 mit dem zweiten Meisterschaftsgewinn der Houston Comets endeten.

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuer Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite WNBA-Saison brachte folgende beide Veränderungen am Spielmodus hervor:[1]

  • Die Anzahl der Spiele in der regulären Saison wurden von 28 auf 30 erhöht, da 2 neue Teams der Liga beitraten.
  • Während in der Saison 1997 ein einzelnes Spiel in den Playoffs über Ausscheiden und Weiterkommen entschied, wurde in dieser Saison in den Playoffs erstmals nach dem Best-of-Three-System gespielt.

Ligaerweiterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 1997 entschied sich die WNBA für eine Ligaerweiterung von acht auf zehn Mannschaften. Bei dieser Erweiterung wurde den Städten Detroit und Washington, D.C. ein WNBA-Franchise zugesichert, die bereits zu dieser Saison ihren Spielbetrieb aufnehmen sollen.[2] Die beiden neuen Teams wurden in die Eastern Conference platziert. Damit beide Conferences aus gleich vielen Teams bestehen, wurden die Houston Comets in die Western Conference eingegliedert.

Draft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite WNBA Draft fand am 28. April 1998 in den NBA Entertainment Studios in Secaucus, New Jersey statt. Den ersten Draft-Pick erhielten die Utah Starzz, da sie die vergangene Spielzeit als schlechtestes Team beendeten haben. Die beiden Expansion-Franchises wurden erhielten den dritten (Washington Mystics) und vierten (Detroit Shock) Draft-Pick.

An erster Position wählten die Utah Starzz die Polin Małgorzata Dydek aus. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgten eine Portugiesin (Ticha Penicheiro) und vier US-Amerikanerinnen. Insgesamt sicherten sich die zehn Franchises die Rechte an 40 Spielerinnen. Den Hauptanteil mit 29 Spielerinnen stellten die Vereinigten Staaten.

Vor dem ersten WNBA Draft fanden für die beiden Expansion Teams eine Initial Player Allocation, wo den beiden Mannschaften per Zufall zwei Profi-Spielerinnen zugeteilt wurden, sowie ein Expansion Draft, bei dem sich die beiden Franchises in zwei Runden die Rechte an Spielerinnen aus den restlichen WNBA-Franchises sichern konnten, zwei weitere Drafts statt.

Top 5-Picks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Pos = Position, G = Guard, F = Forward, C = Center

# Spielerin Nationalität Pos WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. Małgorzata Dydek PolenPolen Polen C Utah StarzzUtah Starzz Utah Starzz Lotos Gdynia
2. Ticha Penicheiro PortugalPortugal Portugal G Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs Old Dominion University
3. Murriel Page Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F/C Washington MysticsWashington Mystics Washington Mystics University of Florida
4. Korie Hlede Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Detroit ShockDetroit Shock Detroit Shock Duquesne University
5. Allison Feaster Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks Harvard University

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WNBA All-Star Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das traditionelle All-Star Game der WNBA wurde erst 1999 eingeführt.

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp. = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, GB = Spiele hinter dem Führenden der Conference

Pl. Eastern Conference Sp. S N Siege in % GB Heim Auswärts
1. Cleveland RockersCleveland Rockers Cleveland Rockers 30 20 10 66,7 11:4 9:6
2. Charlotte Sting Charlotte Sting 30 18 12 60,0 2 9:6 9:6
3. New York Liberty New York Liberty 30 18 12 60,0 2 12:3 6:9
4. Detroit ShockDetroit Shock Detroit Shock 30 17 13 56,7 3 11:4 6:9
5. Washington MysticsWashington Mystics Washington Mystics 30 3 27 17,6 17 3:12 0:15
Pl. Western Conference Sp. S N Siege in % GB Heim Auswärts
1. Houston CometsHouston Comets Houston Comets 30 27 3 90,0 14:1 13:2
2. Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 30 19 11 63,3 8 12:3 7:8
3. Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks 30 12 18 40,0 15 8:7 4:11
4. Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs 30 8 22 26,7 19 5:10 3:12
5. Utah StarzzUtah Starzz Utah Starzz 30 8 22 26,7 19 5:10 5:12
Legende
  • Playoff-Qualifikation
  • Conference-Sieger
  • Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nachdem sich die beiden Conference-Sieger, sowie die zwei weiteren Teams mit der besten Bilanz der Liga qualifiziert haben, starten die im K.-o.-System ausgetragenen Playoffs. Die Conference-Sieger sind absteigend nach ihrer aus der regulären Saison erzielten Siege an die Positionen 1 bis 2 gesetzt. Auf den Positionen 3 und 4 folgen die weiteren Teams, wobei es durchaus möglich ist, dass eines oder mehrere Teams mehr Spiele als einer der Conference-Sieger gewonnen hat.

    Alle Serien jeder Runde werden im Best-of-Three-Modus ausgespielt, das heißt, dass ein Team zwei Siege zum Erreichen der nächsten Runde benötigt. Das niedriger gesetzte Team hat dabei beim ersten Spiel Heimrecht, die nächsten beiden das gegnerische Team. Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 40 Minuten unentschieden bleiben, folgt die Overtime.

    Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

      Halbfinale Finals
                     
    W1 Houston CometsHouston Comets Houston Comets 2  
    E2 Charlotte Sting Charlotte Sting 0  
      W1 Houston CometsHouston Comets Houston Comets 2
      W2 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 1
    E1 Cleveland RockersCleveland Rockers Cleveland Rockers 1
    W2 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 2  

    Halbfinale (Runde 1)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    (W1) Houston Comets – (E2) Charlotte Sting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    22. Aug. 1998 Spielbericht (Memento vom 28. Januar 1999 im Internet Archive) Charlotte Sting Charlotte Sting 71 – 85 Houston CometsHouston Comets Houston Comets Charlotte Coliseum, Charlotte, North Carolina
    Besucher: 6.087
    Punkte pro Halbzeit: 37:39, 34:46.
    Punkte: Mapp, Stinson (16)
    Rebounds: Stinson (7)
    Assists: Stinson (7)
    Punkte: Cooper (27)
    Rebounds: Thompson (10)
    Assists: Perrot (6)
    Stand: 1:0
    24. Aug. 1998 Spielbericht (Memento vom 29. Januar 1999 im Internet Archive) Houston CometsHouston Comets Houston Comets 61 – 77 Charlotte Sting Charlotte Sting Compaq Center, Houston, Texas
    Besucher: 11.901
    Punkte pro Halbzeit: 45:34, 32:27.
    Punkte: Cooper (23)
    Rebounds: Thompson (14)
    Assists: Cooper, Perrot (5)
    Punkte: Reid (18)
    Rebounds: Bullet (11)
    Assists: Stinson (6)
    Endstand: 0:2

    (E1) Cleveland Rockers – (W2) Phoenix Mercury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    22. Aug. 1998 Spielbericht (Memento vom 28. Januar 1999 im Internet Archive) Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 78 – 68 Cleveland RockersCleveland Rockers Cleveland Rockers America West Arena, Phoenix, Arizona
    Besucher: 11.631
    Punkte pro Halbzeit: 37:31, 41:37.
    Punkte: Gillom (21)
    Rebounds: Gillom, Reed (5)
    Assists: Webb (6)
    Punkte: Fijalkowski (20)
    Rebounds: Fijalkowski (9)
    Assists: Edwards, Nemcova (4)
    Stand: 1:0
    24. Aug. 1998 Spielbericht (Memento vom 29. Januar 1999 im Internet Archive) Cleveland RockersCleveland Rockers Cleveland Rockers 67 – 66 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury Gund Arena, Cleveland, Ohio
    Besucher: 10.456
    Punkte pro Halbzeit: 32:24, 35:42.
    Punkte: Edwards (18)
    Rebounds: Braxton (10)
    Assists: McConnell-Serio (9)
    Punkte: Gillom (27)
    Rebounds: Gillom (10)
    Assists: Timms (6)
    Stand: 1:1
    25. Aug. 1998 Spielbericht (Memento vom 2. Februar 1999 im Internet Archive) Cleveland RockersCleveland Rockers Cleveland Rockers 60 – 71 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury Gund Arena, Cleveland, Ohio
    Besucher: 8.420
    Punkte pro Halbzeit: 35:32, 25:39.
    Punkte: Fijalkowski (17)
    Rebounds: Fijalkowski (11)
    Assists: Nemcova (5)
    Punkte: Pettis (27)
    Rebounds: Pettis (11)
    Assists: Timms (8)
    Endstand: 1:2

    Finals (Runde 2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    (W1) Houston Comets – (W2) Phoenix Mercury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    27. Aug. 1998 Spielbericht (Memento vom 2. Februar 1999 im Internet Archive) Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 54 – 51 Houston CometsHouston Comets Houston Comets America West Arena, Phoenix, Arizona
    Besucher: 13.634
    Punkte pro Halbzeit: 33:29, 22:21.
    Punkte: Gillom (15)
    Rebounds: Griffiths (12)
    Assists: Timms (5)
    Punkte: Cooper (29)
    Rebounds: Swoopes (11)
    Assists: Perrot, Swoopes (6)
    Stand: 1:0
    29. Aug. 1998 Spielbericht (Memento vom 2. Februar 1999 im Internet Archive) Houston CometsHouston Comets Houston Comets 74 – 69 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury Compaq Center, Houston, Texas
    Besucher: 16.285
    Punkte pro Halbzeit: 32:37, 34:29.. Overtime/s: 8:3
    Punkte: Cooper (27)
    Rebounds: Swoopes (13)
    Assists: Cooper (6)
    Punkte: Timms (21)
    Rebounds: Gillom (9)
    Assists: Griffiths (3)
    Stand: 1:1
    01. Sep. 1998 Spielbericht (Memento vom 2. Februar 1999 im Internet Archive) Houston CometsHouston Comets Houston Comets 80 – 71 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury Compaq Center, Houston, Texas
    Besucher: 16.285
    Punkte pro Halbzeit: 32:26, 48:45.
    Punkte: Cooper (23)
    Rebounds: Thompson (6)
    Assists: Cooper, Swoopes (6)
    Punkte: Griffiths (24)
    Rebounds: Gillom (6)
    Assists: Timms (7)
    Endstand: 2:1.
    Finals MVP: Cynthia Cooper

    WNBA-Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    (Teilnahme an mindestens einem Playoff-Spiel)

    WNBA Meister

    Houston CometsHouston Comets
    Houston Comets

    Guards: Cynthia Cooper (Finals MVP), Kim Perrot

    Forwards: Janeth Arcain, Tammy Jackson, Yolanda Moore, Sheryl Swoopes, Tina Thompson

    Center: Monica Lamb

    Cheftrainer: Van Chancellor 

    WNBA Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Auszeichnung Spielerin Mannschaft
    WNBA Finals MVP Award Cynthia Cooper Houston Comets
    WNBA Most Valuable Player Award Cynthia Cooper Houston Comets
    WNBA Rookie of the Year Award Tracy Reid Charlotte Sting
    WNBA Newcomer of the Year Suzie McConnell-Serio Cleveland Rockers
    WNBA Defensive Player of the Year Award Teresa Weatherspoon New York Liberty
    Bud Light Shooting Champions (Wurfquote) Isabelle Fijalkowski Cleveland Rockers
    Bud Light Shooting Champions (Freiwurfquote) Sandy Brondello Detroit Shock
    WNBA Sportsmanship Award Suzie McConnell-Serio Cleveland Rockers
    WNBA Coach of the Year Award Van Chancellor Houston Comets

    All-WNBA Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    All-WNBA First Team
    Guards: Cleveland RockersCleveland Rockers Suzie McConnell-SerioHouston CometsHouston Comets Cynthia Cooper
    Forwards: Houston CometsHouston Comets Tina ThompsonHouston CometsHouston Comets Sheryl Swoopes
    Center: Phoenix MercuryPhoenix Mercury Jennifer Gillom
    All-WNBA Second Team
    Guards: New York Liberty(NYL) Teresa WeatherspoonCharlotte Sting(CHA) Andrea Stinson
    Forwards: Cleveland RockersCleveland Rockers Eva NemcovaDetroit ShockDetroit Shock Cindy Brown
    Center: Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Lisa Leslie

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. WNBA expands schedule, playoffs in 1998. The Augusta Chronicle, 8. Oktober 1997, abgerufen am 1. Juli 2012 (englisch).
    2. WNBA Timeline - By Date. WNBA, abgerufen am 1. Juli 2012 (englisch).