WNBA 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Women National Basketball Association.svg Women’s National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2006 nächste ►
Dauer 20. Mai – 9. September
Saisonspiele je Team 34
Anzahl der Teams 14
Zuschauer (Gesamt) 1.779.366 (∅: 7.476 pro Spiel)
Reguläre Saison
Beste Bilanz Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisa Leslie
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diana Taurasi
Playoffs
Eastern-Champion Detroit ShockDetroit Shock Detroit Shock
  Zweitplatziertes Team      Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun
Western-Champion Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs
  Zweitplatziertes Team      Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks
Finals
WNBA-Meister Detroit ShockDetroit Shock Detroit Shock
   Vizemeister      Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deanna Nolan

Die Saison 2006 war die zehnte reguläre Saison der Women’s National Basketball Association (WNBA). In dieser Saison wurden die Chicago Sky in die Liga aufgenommen.

Der WNBA Draft fand am 5. April statt. Als ersten Pick zogen die Minnesota Lynx, Seimone Augustus von der Louisiana State University.

Die reguläre Saison begann am 20. Mai 2007 mit der Partie zwischen dem amtierenden Meister, den Sacramento Monarchs, und den Phoenix Mercury und dauerte ohne Unterbrechung bis zum 13. August 2007 an. Lisa Leslie wurde dabei zur Most Valuable Player und Mike Thibault zum Trainer der Saison gewählt. Die WNBA Playoffs begannen am 17. August 2007. Die WNBA Meisterschaft gewannen zum bereits zweiten Mal nach 2003 die Detroit Shock, die in der Finalserie die Sacramento Monarchs mit 3–2 besiegten. Shock Guard Deanna Nolan wurde zum Finals-MVP ernannt.

Das 7. WNBA All-Star Game fand am 12. Juli 2007 im Madison Square Garden in New York City statt, das die Eastern All Stars mit 98–82 gegen die Western All Stars für sich entscheiden konnten. Connecticut Sun Point Guard, Katie Douglas wurde dabei zum MVP des Spiels ernannt.

Draft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem WNBA Draft 2006 fand am 16. November 2005 ein Expansion Draft für die Chicago Sky statt. Der zehnte WNBA Draft fand am 5. April 2006 im Boston Convention and Exhibition Center in Boston, Massachusetts, Vereinigte Staaten statt. Die Auswahlreihenfolge wurde bei einer Lotterie festgelegt. Diese gewannen die Minnesota Lynx vor den Phoenix Mercury und den Charlotte Sting.

Als ersten Pick zogen die Lynx die US-amerikanische Seimone Augustus (G). Danach wählte Phoenix auf dem zweiten Platz Cappie Pondexter (G), gefolgt von Monique Currie (G) auf dem dritten Platz. Insgesamt sicherten sich die 14 Franchises die Rechte an 42 Spielerinnen. Den Hauptanteil mit über drei Vierteln aller Spielerinnen stellten die Vereinigten Staaten.

Top 5-Picks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Pos = Position, G = Guard, F = Forward, C = Center

# Spielerin Nationalität Pos WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. Seimone Augustus Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Minnesota Lynx Minnesota Lynx Louisiana State University
2. Cappie Pondexter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury Rutgers University
3. Monique Currie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Charlotte Sting Charlotte Sting Duke University
4. Sophia Young Saint Vincent GrenadinenSt. Vincent und die Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen F San Antonio Silver StarsSan Antonio Silver Stars San Antonio Silver Stars Baylor University
5. Lisa Willis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks University of California in Los Angeles

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Pl.=Platz, Sp. = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, GB = Spiele hinter dem Führenden der Conference

Erläuterungen:     = Playoff-Qualifikation,     = Conference-Sieger

Pl. Eastern Conference Sp. S N Siege in % GB Heim Auswärts
1. Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun 34 26 8 76,5 14:3 12:5
2. Detroit ShockDetroit Shock Detroit Shock 34 23 11 67,6 3 14:3 9:8
3. Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever 34 21 13 61,8 5 12:5 9:8
4. Washington MysticsWashington Mystics Washington Mystics 34 18 16 52,9 8 13:4 5:12
5. New York Liberty New York Liberty 34 11 23 32,4 15 7:10 4:13
6. Charlotte Sting Charlotte Sting 34 11 23 32,4 15 7:10 4:13
7. Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 34 5 29 14,7 21 3:14 2:15
Pl. Western Conference Sp. S N Siege in % GB Heim Auswärts
1. Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks 34 25 9 73,5 15:2 10:7
2. Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs 34 21 13 61,8 4 14:3 7:10
3. Houston CometsHouston Comets Houston Comets 34 18 16 52,9 7 12:5 6:11
4. Seattle StormSeattle Storm Seattle Storm 34 18 16 52,9 7 10:7 8:9
5. Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 34 18 16 52,9 7 10:7 8:9
6. San Antonio Silver StarsSan Antonio Silver Stars San Antonio Silver Stars 34 13 21 38,2 12 6:11 7:10
7. Minnesota Lynx Minnesota Lynx 34 10 24 29,4 15 8:9 2:15

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conference Semifinals (Runde 1)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Connecticut Sun (1) – Washington Mystics (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
18. August Connecticut 76 61 Washington
20. August Washington 65 68 Connecticut
Connecticut gewinnt die Serie mit 2:0.
Detroit Shock (2) – Indiana Fever (3)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
17. August Detroit 68 56 Indiana 3OT
19. August Indiana 83 98 Detroit
Detroit gewinnt die Serie mit 2:0.

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Los Angeles Sparks (1) – Seattle Storm (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
18. August Los Angeles 72 84 Seattle
20. August Seattle 70 78 Los Angeles
22. August Seattle 63 68 Los Angeles
Los Angeles gewinnt die Serie mit 2:1.
Sacramento Monarchs (2) – Houston Comets (3)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
17. August Sacramento 93 78 Houston
19. August Houston 64 92 Sacramento
Sacramento gewinnt die Serie mit 2:0.

Conference Finals (Runde 2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eastern Conference

Connecticut Sun (1) – Detroit Shock (2)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
24. August Connecticut 59 70 Detroit
26. August Detroit 68 77 Connecticut
27. August Detroit 79 55 Connecticut
Detroit gewinnt die Serie mit 2:1.

Western Conference

Los Angeles Sparks (1) – Sacramento Monarchs (2)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
24. August Los Angeles 61 64 Sacramento
26. August Sacramento 72 58 Los Angeles
Sacramento gewinnt die Serie mit 2:0.

Finals (Runde 3)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sacramento Monarchs (W2) – Detroit Shock (E2)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
30. August Sacramento 95 71 Detroit
1. September Sacramento 63 73 Detroit
3. September Detroit 69 89 Sacramento
6. September Detroit 72 52 Sacramento
9. September Sacramento 75 80 Detroit
Detroit gewinnt die Serie mit 3:2.

WNBA-Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Teilnahme an mindestens einem Playoff-Spiel)

WNBA Meister

Detroit ShockDetroit Shock
Detroit Shock

Guards: Angelina Williams, Kedra Holland-Corn

Guard-Fowards: Deanna Nolan (Finals MVP), Katie Smith

Forwards: Cheryl Ford, Swin Cash, Jacqueline Batteast

Forward-Center: Plenette Pierson, Kara Braxton

Center: Ruth Riley, Irina Osipova

Cheftrainer: Bill Laimbeer 

WNBA Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spielerin Mannschaft
WNBA Finals MVP Award Deanna Nolan Detroit Shock
WNBA Most Valuable Player Award Lisa Leslie Los Angeles Sparks
WNBA Defensive Player of the Year Award Tamika Catchings Indiana Fever
WNBA Most Improved Player Award Erin Buescher Sacramento Monarchs
WNBA Peak Performer Diana Taurasi Phoenix Mercury
WNBA Peak Performer Cheryl Ford Detroit Shock
WNBA Rookie of the Year Award Seimone Augustus Minnesota Lynx
Kim Perrot Sportsmanship Award Dawn Staley Houston Comets
WNBA Coach of the Year Award Mike Thibault Connecticut Sun

All-WNBA Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-WNBA First Team
Guards: Phoenix MercuryPhoenix Mercury Diana TaurasiConnecticut SunConnecticut Sun Katie Douglas
Forwards: Indiana FeverIndiana Fever Tamika CatchingsSeattle StormSeattle Storm Lauren Jackson
Center: Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Lisa Leslie
All-WNBA Second Team
Guards: Washington MysticsWashington Mystics Alana BeardMinnesota Lynx(MIN) Seimone Augustus
Forwards: Connecticut SunConnecticut Sun Taj McWilliams-FranklinHouston CometsHouston Comets Sheryl Swoopes
Center: Detroit ShockDetroit Shock Cheryl Ford

All-Rookie Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-Rookie Team
Minnesota Lynx(MIN) Seimone Augustus - Phoenix MercuryPhoenix Mercury Cappie Pondexter - Chicago SkyChicago Sky Candice Dupree
San Antonio Silver StarsSan Antonio Silver Stars Sophia Young - Charlotte Sting(CHA) Monique Currie

All-Defensive Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-Defensive First Team
Guards: Connecticut SunConnecticut Sun Katie DouglasIndiana FeverIndiana Fever Tully Bevilaqua
Forwards: Indiana FeverIndiana Fever Tamika CatchingsHouston CometsHouston Comets Sheryl Swoopes
Center: Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Lisa Leslie
All-Defensive Second Team
Guards: Washington MysticsWashington Mystics Alana BeardDetroit ShockDetroit Shock Deanna Nolan
Forwards: Detroit ShockDetroit Shock Cheryl FordSacramento Monarchs(SAC) Yolanda Griffith
Center: Connecticut SunConnecticut Sun Margo Dydek

WNBA All-Decade Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des zehnten Geburtstages der WNBA im Jahre 2006 wählten Fans, Medienvertreter, aktuellen Spielerinnen und Trainer die zehn Spielerinnen, die am stärksten Einfluss auf den Erfolg der WNBA hatten. Die folgenden zehn Spielerinnen (sowie fünf weitere Honorable Mentions) wurden aus einer Liste von 30 Namen ausgewählt:

WNBA All-Decade Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerin Mannschaft
Sue Bird Seattle Storm (2002-Tag der Auszeichnung)
Tamika Catchings Indiana Fever (2001-Tag der Auszeichnung)
Cynthia Cooper Houston Comets (1997–2000, 2003)
Yolanda Griffith Sacramento Monarchs (1999-Tag der Auszeichnung)
Lauren Jackson Seattle Storm (2001-Tag der Auszeichnung)
Lisa Leslie Los Angeles Sparks (1997-Tag der Auszeichnung)
Katie Smith Minnesota Lynx (1999–2005), Detroit Shock (2005-Tag der Auszeichnung)
Dawn Staley Charlotte Sting (1999–2005), Houston Comets (2005-Tag der Auszeichnung)
Sheryl Swoopes Houston Comets (1997-Tag der Auszeichnung)
Tina Thompson Houston Comets (1997-Tag der Auszeichnung)

Alle zehn haben olympische Medaillen gewonnen: Jackson gewann Silber mit Australien und der Rest Gold für die USA. Sieben von ihnen gewannen die WNBA-Meisterschaft (Swoopes, Cooper und Thompson mit Houston, Leslie mit Los Angeles, Bird und Jackson mit Seattle und Griffith mit Sacramento).

Honorable Mention[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerin Mannschaft
Ruthie Bolton Sacramento Monarchs (1997–2004)
Chamique Holdsclaw Washington Mystics (1999–2004), Los Angeles Sparks (2005-Tag der Auszeichnung)
Ticha Penicheiro Sacramento Monarchs (1998-Tag der Auszeichnung)
Diana Taurasi Phoenix Mercury (2004-Tag der Auszeichnung)
Teresa Weatherspoon New York Liberty (1997–2003), Los Angeles Sparks (2004)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]