WNBA 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Women’s National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2014 nächste ►
Dauer 16. Mai – Oktober 2014
Saisonspiele je Team 34
Anzahl der Teams 12
Reguläre Saison
Beste Bilanz Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maya Moore
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maya Moore
Playoffs
Eastern-Champion Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky
  Zweitplatziertes Team      Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever
Western-Champion Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury
  Zweitplatziertes Team      Minnesota Lynx Minnesota Lynx
Finals
WNBA-Meister Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury
   Vizemeister      Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky
Finals MVP Diana Taurasi

Die Saison 2014 ist die 18. Saison der Women’s National Basketball Association (WNBA). Die reguläre Saison begann am 16. Mai 2014 mit zwei gleichzeitigen Auftaktpartien. Nach Abschluss der regulären Saison, die bis zum 17. August 2014 ausgetragen wurde, begannen die Playoffs um die WNBA-Meisterschaft. Den Titel gewannen die Phoenix Mercury.

Draft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Dezember 2013 fand eine Lotterie über die Auswahlreihenfolge der ersten vier Picks statt. Bei der Lotterie sicherte sich der Connecticut Sun vor dem New York Liberty und den Tulsa Shock den ersten Draft-Pick. Die San Antonio Silver Stars, die die zweitaussichtsreichste Chance auf das erste Wahlrechten hatten, wurde nur der vierte Draft-Pick zugeteilt.[1]

Der WNBA Draft 2014 fand schließlich am 14. April 2014 statt, bei dem der Sun als ersten Pick die US-amerikanische Chiney Ogwumike auswählten. Danach sicherten sich die Shock die Rechte an der US-Amerikanerin Odyssey Sims. Insgesamt sicherten sich die 12 Franchises die Rechte an 36 Spielerinnen. Den Hauptanteil mit 30 Spielerinnen stellten die Vereinigten Staaten.[2]

Top 5-Picks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Pos = Position, G = Guard, F = Forward, C = Center

# Spielerin Nationalität Pos WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. Chiney Ogwumike Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun Stanford University
2. Odyssey Sims Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Tulsa ShockTulsa Shock Tulsa Shock Baylor University
3. Kayla McBride Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G/F San Antonio Silver StarsSan Antonio Silver Stars San Antonio Silver Stars University of Notre Dame
4. Alyssa Thomas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F New York Liberty New York Liberty University of Maryland
5. Natasha Howard Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever Florida State University

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 12 WNBA-Mannschaften sind in zwei Conferences aufgeteilt, wobei die Eastern Conference und die Western Conference jeweils sechs Mannschaften umfassen. Insgesamt bestreitet jede Mannschaft im Verlauf der regulären Saison 34 Saison-Spiele, davon bestreitet jede Mannschaft die Hälfte der Spiele zu Hause bzw. Auswärts. Innerhalb der eigenen Conference spielen die Mannschaften gegen zwei Mannschaften insgesamt fünf Mal und gegen die restlichen drei Mannschaften vier Mal gegeneinander. Außerdem spielt jede Mannschaft noch zwei weitere Spiele gegen jede Mannschaft aus der anderen Conference.

All-Star Game 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 12. All-Star Game der WNBA wurde am 19. Juli 2014 in der US Airways Center in Phoenix, Arizona ausgetragen. Die Ligaführung vergab am 22. Januar 2014 das Spiel an die Phoenix Mercury, die bereits 2000 Gastgeber waren. Wie in den vergangenen Jahren trat dabei eine Auswahl der besten Spielerinnen der Eastern Conference gegen jene der Western Conference an. Es gewann die Mannschaft der Eastern Conference mit 125:124 nach Verlängerung, was eine Rekordpunktzahl für ein WNBA All-Star Game darstellte. Gleich drei Spielerinnen übertrafen dabei die bisherige individuelle Punkte-Bestmarke, darunter Shoni Schimmel, die als erster Rookie zum MVP eines WNBA All-Star Game gewählt wurde.

19. Juli 2014 Zusammenfassung Eastern Conference 125 – 124 Western Conference US Airways Center, Phoenix, Arizona
Besucher: 14.685
Schiedsrichter:
  • Daryl Humphrey
  • Maj Forsberg
  • Michael Price
Punkte pro Viertel: 27:28, 30:25, 28:33, 27:26. Overtime/s: 13:12
Punkte: Schimmel (29)
Rebounds: Catchings (13)
Assists: Schimmel (8)
Punkte: Diggins (27); Moore (24)
Rebounds: N. Okwumike (11)
Assists: Moore (8)

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erläuterungen:     = Playoff-Qualifikation,     = Conference-Sieger

Eastern Conference
Pl Team Sp S N % GB Heim Auswärts
1 Atlanta DreamAtlanta Dream Atlanta Dream 34 19 15 55,9 13:4 6:11
2 Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever 34 16 18 47,1 3,0 7:10 9:8
3 Washington MysticsWashington Mystics Washington Mystics 34 16 18 47,1 3,0 8:9 8:9
4 Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 34 15 19 44,1 4,0 9:8 6:11
5 New York Liberty New York Liberty 34 15 19 44,1 4,0 10:7 5:12
6 Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun 34 13 21 38,2 6,0 9:8 4:13
Western Conference
Pl Team Sp S N % GB Heim Auswärts
1 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 34 29 5 85,3 16:1 13:4
2 Minnesota Lynx Minnesota Lynx 34 25 9 73,5 4,0 15:2 10:7
3 San Antonio Stars San Antonio Stars 34 16 18 47,1 13,0 8:9 8:9
4 Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks 34 16 18 47,1 13,0 7:10 9:8
5 Seattle StormSeattle Storm Seattle Storm 34 12 22 35,3 17,0 8:9 4:13
6 Tulsa ShockTulsa Shock Tulsa Shock 34 12 22 35,3 17,0 8:9 4:13

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich aus jeder Conference die vier Mannschaften qualifiziert haben, starten die im K.O.-System ausgetragenen Playoffs. Jede Conference spielt in der Folge in den Conference Semifinals (dt. Conference Halbfinale) und im Conference Final (dt. Conference Finale) ihren Sieger aus, der dann in den Finals antritt. Dabei trifft die auf der Setzliste am höchsten befindliche Mannschaft immer auf die niedrigst gesetzte. Die Serien innerhalb der Conference werden im Best-of-Three-Modus ausgespielt, das heißt, dass ein Team zwei Siege zum Erreichen der nächsten Runde benötigt. Das Finale wird im Best-of-Five-Modus ausgetragen. Die Mannschaft mit der besseren Bilanz hat dabei in allen Duellen immer den Heimvorteil. Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 40 Minuten unentschieden bleiben, folgt die Overtime. Die Viertel dauern weiterhin zehn Minuten und es wird so lange gespielt bis eine Mannschaft nach Ende einer Overtime mehr Punkte als die gegnerische Mannschaft erzielt hat.

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Conference Semifinals Conference Finals WNBA-Finals
                           
  1 Atlanta DreamAtlanta Dream Atlanta Dream 1  
4 Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 2  
  4 Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 2  
Eastern Conference
  2 Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever 1  
2 Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever 2
3 Washington MysticsWashington Mystics Washington Mystics 0  
  E4 Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 0
  W1 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 3
1 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 2  
4 Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks 0  
1 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 2
Western Conference
  2 Minnesota Lynx Minnesota Lynx 1  
2 Minnesota Lynx Minnesota Lynx 2
  3 San Antonio Stars San Antonio Stars 0  

Conference Semifinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(1) Atlanta Dream – (4) Chicago Sky[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
22. Aug. 2014 Bericht Atlanta DreamAtlanta Dream Atlanta Dream 77, Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 80 Philips Arena, Atlanta
Besucher: 5.985
Schiedsrichter: Lamont Simpson, Lauren Holtkamp, Byron Jarrett
Punkte pro Viertel: 23−18, 14−18, 21−21, 19−23
Punkte: McCoughtry 24
Rebounds: Lyttle 14
Assists: Schimmel 6
Punkte: Delle Donne 21
Rebounds: Fowles 14
Assists: Prince, Vandersloot je 7
0:1
24. Aug. 2014 Bericht Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 83, Atlanta DreamAtlanta Dream Atlanta Dream 92 Allstate Arena, Chicago
Besucher: 4.546
Schiedsrichter: Roy Gulbeyan, Sue Blauch, Denise Brooks
Punkte pro Viertel: 22−24, 21−20, 18−24, 22−24
Punkte: Delle Donne 22
Rebounds: Delle Donne, Fowles je 6
Assists: Vandersloot 8
Punkte: McCoughtry 39
Rebounds: Lyttle, Thomas je 7
Assists: Thomas 6
1:1
26. Aug. 2014 Bericht Atlanta DreamAtlanta Dream Atlanta Dream 80, Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 81 Philips Arena, Atlanta
Besucher: 4.829
Schiedsrichter: Michael Price, Eric Brewton, Amy Bonner
Punkte pro Viertel: 30−17, 24−24, 13−10, 13−30
Punkte: de Souza 18
Rebounds: Lyttle 13
Assists: Schimmel 6
Punkte: Delle Donne 34
Rebounds: Fowles 15
Assists: Young, Vandersloot je 5
1:2
(2) Indiana Fever – (3) Washington Mystics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
21. Aug. 2014 Bericht Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever 78, Washington MysticsWashington Mystics Washington Mystics 73 Bankers Life Fieldhouse, Indianapolis
Besucher: 5.576
Schiedsrichter: Daryl Humphrey, Tom Mauer, Denise Brooks
Punkte pro Viertel: 22−13, 8−23, 17−14, 31−23
Punkte: Catchings 22
Rebounds: Larkins 11
Assists: vier Spielerinnen je 2
Punkte: Latta 22
Rebounds: Vaughn 8
Assists: Latta 5
1:0
23. Aug. 2014 Bericht Washington MysticsWashington Mystics Washington Mystics 76, Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever 81 Verizon Center, Washington
Besucher: 6.124
Schiedsrichter: Eric Brewton, Cameron Inouye, Tony Dawkins
Punkte pro Viertel: 12−16, 15−14, 26−21, 13−15Overtime/s: 10−15
Punkte: Lawson 16
Rebounds: Meesseman 10
Assists: Hartley 5
Punkte: Catchings 26
Rebounds: Catchings, Larkins je 11
Assists: January 7
0:2

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(1) Phoenix Mercury – (4) Los Angeles Sparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
22. Aug. 2014 Bericht Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 75, Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks 72 US Airways Center, Phoenix
Besucher: 11.591
Schiedsrichter: Sue Blauch, Thomas Nunez, Billy Smith
Punkte pro Viertel: 13−12, 22−22, 21−19, 19−19
Punkte: Taurasi 34
Rebounds: Dupree, Griner je 7
Assists: Taylor 7
Punkte: Parker 22
Rebounds: Parker, Lavender je 7
Assists: Parker, Toliver 4
1:0
24. Aug. 2014 Bericht Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks 68, Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 93 Staples Center, Los Angeles
Besucher: 7.449
Schiedsrichter: Michael Price, Jeff Wooten, Maj Forsberg
Punkte pro Viertel: 14−30, 19−22, 18−23, 18−17
Punkte: Parker 21
Rebounds: Ogwumike 6
Assists: Toliver 9
Punkte: Griner 21
Rebounds: Dupree 8
Assists: Taurasi, Phillips je 7
0:2
(2) Minnesota Lynx – (3) San Antonio Stars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
21. Aug. 2014 Bericht Minnesota Lynx Minnesota Lynx 88, San Antonio Stars San Antonio Stars 84 Target Center, Minneapolis
Besucher: 8.523
Schiedsrichter: Michael Price, Jeff Smith, Maj Forsberg
Punkte pro Viertel: 24−16, 16−14, 25−23, 23−31
Punkte: Moore 26
Rebounds: Brunson, Whalen je 7
Assists: Whalen 11
Punkte: Mc Bride 20
Rebounds: Adams 10
Assists: Robinson 6
1:0
23. Aug. 2014 Bericht San Antonio Stars San Antonio Stars 89, Minnesota Lynx Minnesota Lynx 94 AT&T Center, San Antonio
Besucher: 7.085
Schiedsrichter: Kurt Walker, Amy Bonner, Daryl Humphrey
Punkte pro Viertel: 28−12, 16−28, 20−27, 25−27
Punkte: Mc Bride 25
Rebounds: Appel 8
Assists: Robinson 6
Punkte: Whalen 31
Rebounds: Moore 8
Assists: Moore 10
0:2

Conference Semifinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(2) Indiana Fever – (4) Chicago Sky[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
30. Aug. 2014 Bericht Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever 77, Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 70 Bankers Life Fieldhouse, Indianapolis
Besucher: 7.557
Schiedsrichter: Roy Gulbeyan, Denise Brooks, Maj Forsberg
Punkte pro Viertel: 21−18, 21−15, 18−15, 17−22
Punkte: January 19
Rebounds: Larkins 8
Assists: Catchings 4
Punkte: Fowles 20
Rebounds: Fowles 14
Assists: Vandersloot 4
1:0
01. Sep. 2014 Bericht Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 86, Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever 84 Allstate Arena, Chicago
Besucher: 6.019
Schiedsrichter: Kurt Walker, Lauren Holtkamp, Cameron Inouye
Punkte pro Viertel: 16−18, 15−21, 17−13, 22−19
Punkte: Fowles 27
Rebounds: Young 9
Assists: drei Spielerinnen je 5
Punkte: Zellous 20
Rebounds: Catchings 14
Assists: January 6
1:1
03. Sep. 2014 Bericht Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever 62, Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 75 Bankers Life Fieldhouse, Indianapolis
Besucher: 7.705
Schiedsrichter: Sue Blauch, Tom Mauer, Eric Brewton
Punkte pro Viertel: 11−15, 18−22, 16−15, 17−23
Punkte: Zellous 16
Rebounds: Larkins 11
Assists: Catchings, January je 3
Punkte: Quigley 24
Rebounds: Fowles 7
Assists: Vandersloot 9
1:2

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(1) Phoenix Mercury – (2) Minnesota Lynx[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
29. Aug. 2014 Bericht Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 85, Minnesota Lynx Minnesota Lynx 71 US Airways Center, Phoenix
Besucher: 10.376
Schiedsrichter: Sue Blauch, Michael Price, Tom Mauer
Punkte pro Viertel: 23−20, 19−11, 25−16, 18−24
Punkte: Griner 23
Rebounds: Taylor 13
Assists: Taylor 7
Punkte: Whalen 25
Rebounds: Brunson 8
Assists: Moore, Brunson je 3
1:0
31. Aug. 2014 Bericht Minnesota Lynx Minnesota Lynx 82, Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 77 Target Center, Minneapolis
Besucher: 10.513
Schiedsrichter: Eric Brewton, Amy Bonner, Lamont Simpson
Punkte pro Viertel: 9−22, 27−22, 20−18, 26−15
Punkte: Moore 32
Rebounds: Brunson 10
Assists: Whalen 7
Punkte: Taurasi 23
Rebounds: Dupree 9
Assists: Taurasi 5
1:1
02. Sep. 2014 Bericht Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 96, Minnesota Lynx Minnesota Lynx 78 US Airways Center, Phoenix
Besucher: 9.749
Schiedsrichter: Roy Gulbeyan, Michael Price, Denise Brooks
Punkte pro Viertel: 28−21, 22−21, 22−25, 24−11
Punkte: Taurasi 31
Rebounds: Bonner 7
Assists: Taurasi 7
Punkte: Augustus 21
Rebounds: Brunson, Whalen je 8
Assists: Whalen 6
2:1

WNBA Finals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(W1) Phoenix Mercury – (E4) Chicago Sky[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

07. Sep. 2014 Bericht Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 83, Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 62 US Airways Center, Phoenix
Besucher: 13.263
Schiedsrichter: Roy Gulbeyan, Lamont Simpson, Amy Bonner
Punkte pro Viertel: 15−8, 27−12, 14−14, 27−28
Punkte: Dupree 26
Rebounds: Griner 7
Assists: Taurasi 11
Punkte: Fowles 19
Rebounds: Fowles 11
Assists: Vandersloot 5
1:0
09. Sep. 2014 Bericht Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 97, Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 68 US Airways Center, Phoenix
Besucher: 13.348
Schiedsrichter: Sue Blauch, Kurt Walker, Eric Brewton
Punkte pro Viertel: 21−14, 30−32, 23−15, 23−17
Punkte: Griner 19
Rebounds: Taylor 8
Assists: Taylor 6
Punkte: Delle Donne 22
Rebounds: Fowles 5
Assists: Vandersloot 4
2:0
12. Sep. 2014 Bericht Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 82, Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 87 UIC Pavilion, Chicago
Besucher: 7.365
Schiedsrichter: Michael Price, Denise Brooks, Maj Forsberg
Punkte pro Viertel: 22−22, 21−23, 20−16, 19−26
Punkte: Delle Donne 23
Rebounds: Fowles 8
Assists: Vandersloot 11
Punkte: Dupree, Taurasi je 24
Rebounds: Bonner 9
Assists: Dupree 6
0:3

WNBA Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WNBA-Meister
Logo der Phoenix Mercury
Phoenix Mercury

Guards: Tiffany Bias, Shay Murphy, Erin Phillips, Diana Taurasi (Finals MVP), Anete Jēkabsone-Žogota

Guard-Forwards: DeWanna Bonner, Penny Taylor

Forwards: Mistie Bass, Candice Dupree

Center: Brittney Griner, Ewelina Kobryn

Cheftrainer: Sandy Brondello  General Manager: Jason Rowley

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spielerin Mannschaft Bemerkung
WNBA Finals MVP Award Diana Taurasi Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury
WNBA Most Valuable Player Award Maya Moore Minnesota Lynx Minnesota Lynx 371 Punkte
WNBA Defensive Player of the Year Award Brittney Griner Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 31 von 38 Stimmen
WNBA Most Improved Player Award Skylar Diggins Tulsa ShockTulsa Shock Tulsa Shock 29 von 38 Stimmen
WNBA Peak Performer (Punkte) Maya Moore Minnesota Lynx Minnesota Lynx 23,9 Punkte pro Spiel
WNBA Peak Performer (Rebounds) Courtney Paris Tulsa ShockTulsa Shock Tulsa Shock 10,2 Rebounds pro Spiel
WNBA Peak Performer (Assists) Diana Taurasi Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 5,6 Assists pro Spiel
WNBA Rookie of the Year Award Chiney Ogwumike Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun 23 von 38 Stimmen
WNBA Sixth Woman of the Year Award Allie Quigley Chicago SkyChicago Sky Chicago Sky 26 von 38 Stimmen
Kim Perrot Sportsmanship Award Becky Hammon San Antonio Stars 24 von 37 Stimmen
WNBA Coach of the Year Award Sandy Brondello Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 33 von 38 Stimmen

All-WNBA Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-WNBA First Team
Guards: Phoenix MercuryPhoenix Mercury Diana TaurasiTulsa ShockTulsa Shock Skylar Diggins
Forwards: Minnesota Lynx Maya MooreLos Angeles SparksLos Angeles Sparks Candace Parker
Center: Phoenix MercuryPhoenix Mercury Brittney Griner
All-WNBA Second Team
Guards: Minnesota Lynx Lindsay WhalenDanielle RobinsonMinnesota Lynx Seimone Augustus
Forwards: Atlanta DreamAtlanta Dream Angel McCoughtryLos Angeles SparksLos Angeles Sparks Nneka Ogwumike
Center: New York Liberty Tina Charles

All-Rookie Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-Rookie Team
Guards: Tulsa ShockTulsa Shock Odyssey SimsKayla McBrideWashington MysticsWashington Mystics Bria Hartley
Forwards: Connecticut SunConnecticut Sun Chiney OgwumikeConnecticut SunConnecticut Sun Alyssa Thomas
Center: -

All-Defensive Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-Defensive First Team
Guards: Indiana FeverIndiana Fever Briann JanuarySeattle StormSeattle Storm Tanisha Wright
Forwards: Atlanta DreamAtlanta Dream Sancho LyttleAtlanta DreamAtlanta Dream Angel McCoughtry
Center: Phoenix MercuryPhoenix Mercury Brittney Griner
All-Defensive Second Team
Guards: Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Alana BeardDanielle Robinson
Forwards: Indiana FeverIndiana Fever Tamika CatchingsMinnesota Lynx Maya Moore
Center: Chicago SkyChicago Sky Sylvia Fowles

Saisonnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vor Saisonbeginn benannten sich die San Antonio Silver Stars in San Antonio Stars um.
  • Maya Moore erzielte in ihren ersten vier Saisonspielen jeweils mindestens 30 Punkte.[3]
  • Die Phoenix Mercury gewannen eine Rekordzahl von 29 Spielen, darunter 16 in Folge, was die zweitlängste Siegesserie der WNBA-Geschichte darstellt.
  • Brittney Griner stellte neue Bestmarken für die meisten Shotblocks in einer Partie (11) und in einer Saison (129) auf.[4]
  • Mit den Chicago Sky zog erstmals eine Mannschaft in die Finalserie ein, die die Regular Season mit einer negativen Siegesbilanz abgeschlossen hatte. Zudem war es die erste Finalteilnahme für Chicago.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Connecticut Sun Win Top Pick in 2014 WNBA Draft Lottery Presented by State Farm. WNBA, 10. Dezember 2013, abgerufen am 18. Juli 2014 (englisch).
  2. WNBA Draft Board. WNBA, abgerufen am 17. Juli 2014 (englisch).
  3. Maya Moore Named 2014 MVP Presented by Samsung. WNBA, 21. August 2014, abgerufen am 29. August 2014 (englisch).
  4. Record-Setting Griner Named 2014 WNBA Defensive Player of the Year Presented by Samsung. WNBA, 22. August 2014, abgerufen am 29. August 2014 (englisch).