Watchever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Watchever
Watchever logo.svg
Inhaber: Vivendi SA[1]
Geschäftsführer Karim Ayari[2]
Gründung 9. Januar 2013 (Einstellung 31. Dezember 2016)
Standort Berlin
Angebotsbereiche Filme, Serien, Zeichentrick und Comedy
Slogan Es gibt noch so viel zu entdecken
Website www.watchever.de

Watchever (Eigenschreibweise WATCHEVER) war das Video-on-Demand-Angebot der Vivendi SA, dem größten französischen Medienkonzern, mit Sitz in Berlin.[3] Angeboten wurden neben Filmen in SD- und HD-Qualität auch Fernsehserien im Originalton. Eine Dramaserie, die in Zusammenarbeit mit einem Produktionsstudio für das Video-on-Demand-Portal entstehen sollte, wurde trotz der Ankündigung im Oktober 2013 durch den damaligen Geschäftsführer Stefan Schulz[4] nicht realisiert.[5] Ab Mitte 2014 häuften sich die Schlagzeilen, dass Eigentümer Vivendi die defizitäre Streamingplattform (Verluste von ca. 66 Mio. Euro im Jahr 2013) verkaufen wolle.[6][7] Das Angebot von Watchever wurde am 31. Dezember 2016 eingestellt.[8]

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Abschluss eines monatlich kündbaren Vertrages mit Watchever hatte der Nutzer die freie Auswahl zwischen verschiedenen angebotenen Filmen und Serien in SD- und HD-Qualität mit unbegrenztem Zugriff auf rund 12.500 Titel.[9] Das Angebot der verfügbaren Inhalte änderte sich monatlich. Inhalte mussten aus lizenzrechtlichen Gründen nach einer gewissen Ausstrahlungsdauer aus dem Programm genommen werden, kehrten aber in der Regel nach einigen Wochen wieder.[10] Regelmäßig schloss Watchever Kooperationsverträge mit Filmstudios wie CBS Studios oder The Walt Disney Company, um neue Inhalte anbieten zu können[11][12], da Watchever nur auf geringe Eigenproduktionen der Muttergesellschaft Vivendi zurückgreifen konnte, anders als der Konkurrent maxdome, welcher ProSiebenSat.1-Eigenproduktionen im eigenen Portal vermarktet. Für das Streaming nutzte das Portal die Microsoft-Silverlight-Technologie und benötigte zum Streamen von SD-Inhalten mindestens 2 Mbit/s bzw. zum Streamen von HD-Inhalten mindestens 6 Mbit/s. Dabei wurde die übertragene Qualität automatisch an die entsprechend verfügbare Bandbreite angepasst.[13] Einige Inhalte konnten sowohl in Deutsch als auch im jeweiligen Originalton gestreamt werden, eine Wahl der Sprache musste bei bestimmten Gerätetypen (z. B. Smart-TV und PlayStation 3) bereits vor dem Start des Streams getätigt werden. Am PC oder in der mobilen App konnte man die Sprache im Stream umschalten.[14]

Durch eine „Resume-Funktion“ merkte sich das Portal, wo der Nutzer den zuletzt angeschauten Inhalt gestoppt hatte, und fragte beim erneuten Abspielen nach, ob der Inhalt von vorn oder ab der zuletzt gesehenen Stelle abgespielt werden sollte. Dabei spielte es keine Rolle, auf welchem Endgerät der Nutzer auf den Inhalt zugriff.[15] Inhalte mit der Kennzeichnung „keine Jugendfreigabe“ (FSK 18) konnten nur zwischen 23 und 6 Uhr gestreamt werden. Durch das Postident-Verfahren konnte das Alter verifiziert werden, um rund um die Uhr FSK-18-Inhalte streamen zu können.[16]

Unterstützte Geräte und Offline-Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben einer Wiedergabe über den PC mit Microsoft Windows oder macOS konnte der Video-On-Demand-Service auch auf der PlayStation 3 und PlayStation 4, der Xbox 360, der Xbox One, der Nintendo Wii, auf Smart-TVs der Marken Sony, Samsung, LG, Panasonic und Philips, auf mobilen Endgeräten wie dem iPhone, dem iPad, Apple TV oder Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem genutzt werden. Ab dem 24. Dezember 2013 war eine Nutzung auf dem Kindle Fire und dem Kindle Fire HD möglich.[17] Ein Streaming war nur mit dem Herunterladen einer separaten, kostenlosen App möglich.[18] Mit der Einführung von Chromecast war Watchever auch als App auf dem Google Streaming-Media-Adapter verfügbar.[19]

Für das Ansehen von Inhalten wurde nicht zwangsläufig eine Internetverbindung benötigt. Auf Smartphones und Tablets konnten maximal 25 Inhalte, darunter maximal 5 Filme, offline gesichert werden. Der Nutzer hatte 30 Tage Zeit, sich die Inhalte anzusehen, ehe diese automatisch vom Speicher gelöscht wurden. Inhalte, die angefangen wurden, mussten in maximal 48 Stunden beendet werden.[20] Inhalte mit der Kennzeichnung FSK 18 konnten nur mit einem verifizierten Konto im Offline-Modus gespeichert werden.[21]

Programmschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den insgesamt mehr als 12.500 Titeln standen rund 3.500 Spiel- und Dokumentarfilme und rund 9.000 Serienepisoden zur Verfügung.[22] Es waren sowohl Blockbuster, komplette Staffeln von Fernsehserien und Dokumentationen für Kinder als auch für Erwachsene verfügbar.

Dazu gehörten politische Dokumentationen, die in Deutschland abgesehen vom Free-TV nur bei Watchever zu finden waren.[23] Ebenfalls zu den Exklusivinhalten zählten die Erstveröffentlichung von Serien, wie The Returned[24] und Anger Management[25] oder die Verfügbarkeit von Breaking Bad[26] in Deutschland drei Tage nach der Ausstrahlung in den USA.

Werbung und Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab August 2013 spielte Schauspieler Til Schweiger zusammen mit seiner Tochter Emma Schweiger in den von Schweiger selbst produzierten TV-Spots mit.[27]

Zusätzlich wurde das Angebot von Watchever durch die Axel-Springer-Medien BILD und Computer Bild vermarktet, welche oftmals mit gratis Testmonaten locken.[3]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Test von Spiegel Online schnitt das VoD-Portal Watchever vergleichsweise gut ab. Besonders hervorgehoben wurden der Offline-Modus und die mehrsprachigen Versionen von Filmen und Serien. Auch galt das Portal als „im Vergleich preiswert“.[28] Watchever erhielt den deutschen IPTV Award 2013 in der Kategorie „Bestes Geschäftsmodell“.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vivendi.com: Watchever launches unique series and movie flat rate in Germany, aufgerufen am 25. Dezember 2013 (engl.)
  2. Impressum. WATCHEVER, abgerufen am 15. September 2014.
  3. a b Pressemitteilung: Watchever startet einzigartiges Serien und Film Flatrate in Deutschland, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  4. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Video-Streamingdienst Watchever produziert selbst, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  5. DWDL.de: Wo bleibt eigentlich die Watchever-Eigenproduktion?, aufgerufen am 15. September 2014
  6. http://www.dwdl.de/nachrichten/46255/watchever_vor_verkauf_streicht_vivendi_die_segel/
  7. http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/videodienst-watchever-hat-kaum-noch-ueberlebenschancen-a-994102.html
  8. heise online: Videostreaming: Watchever macht am 31. Dezember dicht. In: heise online. Abgerufen am 15. November 2016.
  9. a b Serienjunkies.de: WATCHEVER erhält IPTV Award 2013 für das Geschäftsmodell, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  10. Watchever-FAQ: Was bedeutet „Letzte Chance“?, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  11. Pressemitteilung: Watchever und CBS Studios International geben VOD-Partnerschaft in Deutschland bekannt, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  12. Pressemitteilung: Watchever lizenziert Disney Movies On Demand Angebot in Deutschland, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  13. Watchever-Servicecenter: Geräte und Technik. aufgerufen am 23. Dezember 2013
  14. Watchever-FAQ: Haben Sie Serien und Filme in der Originalversion (OV)?
  15. Watchever-FAQ: Was ist die Resume-Funktion und wie funktioniert sie?, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  16. Watchever-FAQ: Ich möchte mir Serien und Filme mit einer FSK 18-Beschränkung ansehen. Wie funktioniert das?, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  17. Serienjunkies.de: Neue Watchever App für Amazons Kindle Fire, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  18. Watchever-Servicecenter
  19. Watchever.de: Unterstützte Geräte - Google Chromecast, aufgerufen am 19, März 2014
  20. Watchever-FAQ: Was ist der Offline-Modus und wie funktioniert er?, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  21. Watchever-FAQ: Warum kann ich FSK 18-Inhalte nicht im Offline-Modus speichern?, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  22. Focus.de: „Tausende Neukunden jeden Tag: Internet-Video erobert das Wohnzimmer“, aufgerufen am 17. Januar 2014
  23. Film- und Serien-Flatrates im Vergleich. Archiviert vom Original am 3. Februar 2014, abgerufen am 26. Januar 2014.
  24. Serienjunkies.de: „The Returned: Watchever bringt französische Serie nach Deutschland“, aufgerufen am 26. Januar 2014
  25. ComputerBILD: „Exklusiv-Start der TV-Serie „Anger Management““, aufgerufen am 26. Januar 2014
  26. Serienjunkies.de: „Watchever zeigt neue Breaking-Bad-Episoden drei Tage nach Weltpremiere“, aufgerufen am 26. Januar 2014
  27. Pressemitteilung: Til Schweiger gibt sein Werbedebut als Regisseur für Watchever, aufgerufen am 25. Dezember 2013
  28. Spiegel.de: Video-Streaming im Test : Das taugt das Watchever-Angebot, aufgerufen am 25. Dezember 2013