Werner Holzwarth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Holzwarth (* 1947 in Winnenden) ist Kinderbuchautor und war Professor der visuellen Kommunikation an der Bauhaus-Universität in Weimar.

Werner Holzwarth wurde in Winnenden bei Stuttgart geboren, besuchte dort die Schule und studierte anschließend an der HdK in Berlin. Heute lebt er in Frankfurt am Main.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1973 arbeitete er als Texter, später als Creative Group Head bei den Werbeagenturen BBDO, Ogilvy und McCann-Erickson. Etats u. a.: Tchibo, Lufthansa, Mon Chérie, Duplo, Levi's, Schwarzkopf und Gillette. 1980 bis 1982 war er in Südamerika als freier Journalist unter anderem für Stern, Spiegel und Die Zeit tätig.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er erneut in der Werbung. Und zwar als Creative Director bei TBWA und Ogilvy. Seine wichtigsten Etats: Milka, Jade, CMA, Lufthansa, American Express. Außerdem wurde er Mitglied im Art Director's Club Deutschland, bei dessen Wettbewerben er verschiedene Preise (Nägel) und Auszeichnungen erhielt.

1989 erschien sein Kinderbuch „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ (Illustration: Wolf Erlbruch), das inzwischen in 33 verschiedene Sprachen übersetzt wurde und weltweit eine Auflage von knapp 3 Millionen erreichte. 1999 setzte er die Geschichte vom kleinen Maulwurf als Musical um und erhielt dafür den Medienpreis der deutschen Musikschulen "Gute Musik für Kinder".

1990 machte er sich zusammen mit zwei Partnern selbstständig und gründete eine eigene Werbeagentur (Tostmann, Domann, Holzwarth), die ein Jahr später mit dem Titel Newcomer-Agentur des Jahres (Econ Award) ausgezeichnet wurde.

1995–2012 war Werner Holzwarth Professor für Visuelle Kommunikation (Schwerpunkt Konzeption, Text-Bild) an der Bauhaus-Universität Weimar.

Seit April 2012 ist er als Autor (Schwerpunkt: Kinderbuch) tätig.

Uni-Projekte/Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 Ausstellung - Goethe Institut Weimar, Arbeiten aus dem Projekt "Kollektive Bilder."
  • 2000 Ausstellung - Design Zentrum Stuttgart, Arbeiten aus dem Projekt "Das Hudson-Projekt."
  • 2001 Ausstellung - Wanderausstellung durch Thüringen, La Paz, Bolivien, Projekt: "In Gottes Namen."
  • 2001 Ausstellung - ACC Galerie Weimar, Arbeiten aus dem Projekt "Der Lustschuber"
  • 2003 Aufnahme in die Ehrenrubrik - Spiegel Online, Projekt: "Deutschland im Herbst." Spiegel
  • 2004 Aufnahme in die Ehrenrubrik - Spiegel Online, Projekt: "Opfer." Spiegel
  • 2004 - heute Nationale Wanderausstellung - Projekt: "Opfer - Kampagnen für den "Weisser Ring e.V.""
  • 2005 Ausstellung - ART Frankfurt 2005 - Projekt: "Das Böse."
  • 2005 Aufnahme in die Ehrenrubrik - Spiegel Online, Projekt: "Das Böse." Spiegel
  • 2010 Ausstellung - Galerie Vayhinger Radolfzell, Arbeiten aus dem Projekt "b.free - Kampagnen gegen den Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen"
  • 2011 Ausstellung - Werbeagentur Scholz&friends, Berlin, Arbeiten aus dem Projekt "Schland"
  • 2011 Aufnahme in die Ehrenrubrik - Spiegel Online: Wo wohnt das Böse im Schland? 9. Mai 2011.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

http://www.swr.de/swr1/bw/programm/leute/holzwarth-prof/-/id=1895042/did=10659124/nid=1895042/wdvskg/index.html

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Glück kommt zu dem, der an es glaubt