Wilfried Klenk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilfried Klenk

Wilfried Klenk (* 3. März 1959 in Oppenweiler) ist ein baden-württembergischer Politiker der CDU und war von 2015 bis 2016 Präsident des Landtags von Baden-Württemberg.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rettungsdienstleiter. Ausbildung zum Rettungsassistenten mit der Zusatzqualifikation Lehrrettungsassistent. Weiterqualifizierung an der DRK-Bundesschule und an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz für Führungs- und Leitungsaufgaben. Von 1983 bis 1986 war er Leiter der Rettungswache in Murrhardt und von 1986 bis 1991 der Rettungswache in Backnang. Von 1991 bis 2015 war er Leiter des Stuttgarter Rettungsdienstes und der Oberleitstelle Baden-Württemberg. Nach seiner Wahl zum Präsidenten des Landtags schied er 2015 nach über 38-jähriger hauptamtlicher Tätigkeit beim DRK aus.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilfried Klenk ist seit 1980 Gemeinderat in Oppenweiler und seit 1994 Stellvertreter des Bürgermeisters. Seit 1995 ist er Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Oppenweiler und seit 2002 zusätzlich Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Sulzbach/Murr. Seit 1999 ist er Mitglied des Kreistags im Rems-Murr-Kreis und seit 12. April 2001, dem Beginn der 13. Wahlperiode, Mitglied des Landtags in Baden-Württemberg. Er wurde in der 13., 14., 15. und 16. Wahlperiode jeweils über das Direktmandat im Wahlkreis Backnang gewählt. Seit 2006 gehört er dem Fraktionsvorstand der Landtags-CDU an, von 2006 bis 2015 war er Vorsitzender des Arbeitskreises Sozialpolitik. In dieser Zeit war er auch Mitglied des Beirates der Landesstiftung Familie in Not und der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg. Von 2013 bis 2015 war er Mitglied des Rundfunkrates des Südwestrundfunk. Von 2015 bis 2016 war er unter anderem Vorsitzender des Kuratoriums Wirtschaftsarchiv Baden-Württemberg. Seit 2015 Mitglied des Beirates der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg. 2015 wurde er zum Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg gewählt.

Nachdem die CDU bei der Landtagswahl am 13. März 2016 erstmals nicht mehr die stärkste Fraktion im Landtag stellt, lag das Vorschlagsrecht für das Amt des Landtagspräsidenten bei der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, die Muhterem Aras nominierte. Aras wurde bei der konstituierenden Sitzung am 11. Mai 2016 zur Nachfolgerin Klenks gewählt, Klenk zum Vizepräsidenten.

Ehrenämter und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilfried Klenk ist seit 1972 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Oppenweiler und wurde 2014 mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Der Kreisfeuerwehrverband Rems-Murr verlieh ihm 2015 die Ehrennadel in Gold. Seit 1973 ist er Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), er begleitete dabei neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit beim DRK viele Jahre die Funktionen des Vorsitzenden, Bereitschaftsleiters und stv. Kreisbereitschaftsleiters. 2001 wurde er zum Ehrenvorsitzenden des DRK-Ortsvereins Oppenweiler ernannt. Bis heute gehört er dem ehrenamtlichen Präsidium des DRK-Kreisverbandes Rems-Murr an. Das DRK verlieh ihm 2000 die höchste Auszeichnung des Roten Kreuzes, das DRK Ehrenzeichen. Der DRK Kreisverband Stuttgart zeichnete ihn nach seinem Ausscheiden als Rettungsdienstleiter 2015 mit der Ehrenmedaille des Verbandes aus. Für seine Verdienste als Gemeinderat erhielt er 2010 die Ehrennadel in Gold des Gemeindetages. Von der Gemeinde Oppenweiler wurde ihm 2010 die Bürgermedaille verliehen.

Familie und Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilfried Klenk ist evangelisch und verheiratet. Er hat einen erwachsenen Sohn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilfried Klenk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien