Wilhelm Loth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
„Figur im Würfel 15“, 1964 (Kunsthalle Mannheim)

Wilhelm Loth (* 24. September 1920 in Darmstadt; † 17. Februar 1993 ebenda) war ein deutscher Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loth absolvierte eine Ausbildung zum Vermessungstechniker und nahm Privatunterricht bei Fritz Schwarzbeck und orientierte sich, da er Arno Breker und Josef Thorak ablehnte, an Wilhelm Lehmbruck und Ernst Barlach. 1937 trat er in Briefkontakt mit Käthe Kollwitz, die ihn ab 1938 darin bestärkte, sich ganz der Bildhauerei zu widmen. Ab 1940, während des Zweiten Weltkriegs, war er im Arbeits- und Kriegsdienst tätig und besuchte nebenher die Bildhauerklasse von Toni Stadler an der Städelschule in Frankfurt. 1946 wurde Loth aus einer zweijährigen Kriegsgefangenschaft entlassen. 1947 setzte er sein Studium bei Fritz Schwarzbeck fort und übte im darauf folgenden Jahr eine Lehrtätigkeit als Assistent an der Technischen Hochschule Darmstadt aus. Von 1958 bis 1986 leitete er als Professor die Bildhauerklasse an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. 1955 wurde er mit dem Kunstpreis der Stadt Darmstadt ausgezeichnet, der seit 1995 die Bezeichnung Wilhelm-Loth-Preis trägt. 1959 erhielt er ein Stipendium der Villa Massimo. Loth gehörte 1964 zu den Teilnehmern der documenta III in Kassel. Loth war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes; 1989 war er erster Vorsitzender des DKB-Vorstandes.[1] 1990 wurde er mit dem Jerg-Ratgeb-Preis ausgezeichnet.

Loths Œuvre als Metallbildhauer, der Neuen Figuration zuzuordnen, reflektiert das Motiv des weiblichen Torso. Seine Arbeiten sind Allegorien der modernen, optimistisch sinnlichen Frau an der Schwelle zum dritten Jahrtausend. Seine Arbeiten sind Sinnbilder eines lebensbejahenden, sinnlichen und optimistischen Frauenbildes.

Schüler von ihm war u. a. der Bildhauer Franz Bernhard.

Wilhelm-Loth-Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 wurde die Wilhelm-Loth-Stiftung in Karlsruhe ins Leben gerufen, deren Grundstock dreißig Bronzen sowie Kunststoffe und zahlreiche Gipse wie auch etwa dreitausend Zeichnungen und Aquarelle umfasst.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Vorstände des Deutschen Künstlerbundes seit 1951 / 1989 (abgerufen am 4. November 2015)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Honisch (Vorw.): Kunst in der Bundesrepublik Deutschland. 1945–1985. Nationalgalerie. Nicolai, Berlin 1985, ISBN 3-87584-158-1.
  • Wilhelm Loth: Torso der Frau. Plastiken, Zeichnungen, Fotografien, Gemälde. Katalog zur Ausstellung, Werkverzeichnis. Herausgeber: Stadt Karlsruhe, Wilhelm-Loth-Stiftung. Veranstalter: Städtische Galerie Karlsruhe ... Katalogredaktion: Brigitte Baumstark, Erika Rödiger-Diruf. Städtische Galerie, Karlsruhe 2001, ISBN 3-923344-53-8.
  • Stuttgarter Begegnungen: Die Schenkung Wolfgang Kermer; Städtische Galerie Neunkirchen, 18. Mai – 24. Juni 2005 / [Hrsg.: Neunkircher Kulturgesellschaft gGmbH; Nicole Nix-Hauck. Katalog: Wolfgang Kermer]
  • Rainer Schoch (Bearb.): Wilhelm Loth: Werkverzeichnis der Druckgraphik: Holzschnitte, Lithographien, Radierungen. Herausgeber: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Wilhelm-Loth-Stiftung Karlsruhe. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg 2011, ISBN 978-3-936688-56-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilhelm Loth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien