Wilhelm Schmurr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Schmurr (* 1. März 1878 in Hagen; † 16. Februar 1959 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler und Mitbegründer des Sonderbundes in Düsseldorf. Seine Malweise, die durch eine klare Ausdrucksform geprägt war, wurde besonders von den Präraffaeliten, Symbolisten und Realisten beeinflusst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Künstler wurde am 1. März 1878 in Hagen als Sohn Wilhelm Heinrich Schmurrs geboren. Seine Mutter Julie Auguste, geb. Stüber, bestärkte ihren Sohn in seinem Wunsch, Maler zu werden. Nach dem frühen Tod des Vaters zog die Familie 1892 nach Düsseldorf. Hier fertigte er erste Zeichnungen an. 1894 nahm er sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Peter Janssen, Arthur Kampf und Eduard von Gebhardt auf (bis 1904), zuletzt war er Meisterschüler von Claus-Meyer.

Künstlerische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1904 und 1905 erhielt Wilhelm Schmurr bei Ausstellungen in Wien und Salzburg die Goldene Staatsmedaille und wurde Mitglied des neu gegründeten „Kunstverbandes Düsseldorf“. Noch 1905 zog er mit seiner Frau Emmy für ein Jahr nach Paris. 1907 erhielt er auf der Großen Berliner Kunstausstellung eine kleine Goldmedaille. 1908 fand in der Düsseldorfer Kunsthalle der erste gemeinsame Auftritt des Ausstellungsclubs „Weißer Nessel“ statt, den Schmurr gemeinsam mit seinen Kommilitonen Julius Bretz, Max Clarenbach, August Deusser und Walter Ophey gegründet hatte. Er trat dem Künstlerverein Malkasten in Düsseldorf bei.

Erste Auszeichnungen erhielt Schmurr in Wien und Salzburg, wo seine Arbeit „Schönheit der Form“ (verschollenen) und das Porträt des Malers Werner Heuser gezeigt wurden. 1907 wurde ihm die Preußische Medaille in Gold für das Porträt seines Mitschülers und lebenslangen Freundes Max Clarenbach gegeben.

1909 war er als Gründungsmitglied des „Sonderbundes Westdeutscher Kunstfreunde und Künstler“ auf dessen Ausstellung in Düsseldorf vertreten, die auch Werke von Paul Cézanne, Pierre-Auguste Renoir, Claude Monet und Vincent van Gogh umfassten. Die Gründungsmitglieder des Sonderbundes spalteten sich ab und schlossen sich zu der Vereinigung „Die Friedfertigen“ zusammen. Weitere Mitgliedschaften schlossen sich an: „Rheinische Sezession“, „Westfälische Sezession“, „Westdeutscher Künstlerbund“ und „Düsseldorfer Künstlergruppe“ u. a. Die Erlebnisse des Ersten Weltkrieges hielt er in melancholisch anmutenden Darstellungen von Bettlern und kargen Landschaftsprospekten fest.

Von 1927 bis 1947 war Schmurr als Professor an der Kunstakademie Düsseldorf tätig. Zu seinen Schülern gehörte unter anderem der in Trier lebende und schaffende Künstler Werner Persy und die Maler Karl Bruchhäuser, Antonius van der Pas und Alois Stettner. 1938 fand seine erste nachweisbare Einzelausstellung im Düsseldorfer Kunstverein statt; zudem war er auf der XXI. Biennale von Venedig vertreten. Nach Ende des Krieges inspirierten ihn die Bauern auf dem Felde zu zahlreichen Szenen des einfachen Lebens und verschiedenen Gemüsestillleben. Als Mitglied des Deutschen Künstlerbundes[1] nahm Schmurr noch persönlich an dessen Jahresausstellungen 1956 in Düsseldorf und 1958 in Essen teil - seine Teilnahme im Frühsommer 1959 in Wiesbaden war bereits eine postume Ehrung des im Februar des Jahres verstorbenen Künstlers.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1954 wurde Schmurr der Karl Ernst Osthaus-Preis der Stadt Hagen verliehen; 1958 erhielt er das Bundesverdienstkreuz erster Klasse und wurde zum Ehrenmitglied des "Wirtschaftsverbandes bildender Künstler im Bezirksverband Düsseldorf" und des Künstlervereins "Malkasten" ernannt.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Große Perdekamp, "Der westfälische Maler Wilhelm Schmurr" (Westfälische Kunst der Gegenwart, Bd. 1), Recklinghausen 1941
  • Johan Thorn Prikker, "Wilhelm Schmurr", Kunsthalle Recklinghausen, 4. März bis 8. April 1956, Recklinghausen 1956
  • Otto Brües, "Wilhelm Schmurr" (Monographien zur rheinisch-westfälischen Kunst der Gegenwart, Bd. 7), Recklinghausen 1958
  • Düsseldorfer Maler und Bildhauer der letzten 50 Jahre, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, 25. Juni bis 1. August 1965, Düsseldorf 1965
  • Wilhelm Schmurr, 1878–1959, zum 100. Geburtstag, Galerie G. Paffrath, März-Mai 1978, Düsseldorf 1978
  • "Wilhelm Schmurr zu seinem 100. Geburtstag", Städtische Galerie Schloß Oberhausen, 21.10.-26.11.1978, Kunsthalle Recklinghausen, 14. Januar bis 25. Februar 1979, Oberhausen 1978
  • "18. Ausstellung Westdeutscher Künstlerbund und Sonderausstellung" - Preisträger des Karl-Ernst-Osthaus-Preises seit 1947, Karl-Ernst-Osthaus-Museum, 2. Juni bis 8. Juli 1979, Hagen 1979
  • "96 Künstler aus Westfalen", Westfälisches Landesmuseum, 4. Juli bis 5. September 1982, Münster 1982
  • Magdalena M. Moeller, "Der Sonderbund". Seine Voraussetzungen und Anfänge in Düsseldorf, Bonn 1984
  • Neue Sachlichkeit. Bilder auf der Suche nach der Wirklichkeit. Figurative Malerei der zwanziger Jahre, Kunsthalle Mannheim 9. Oktober 1994 bis 29. Januar 1995, Mannheim 1994
  • Wilhelm Körs, "Düsseldorf aus der Sicht seiner Maler", Düsseldorf 2006
  • Vera Bachmann, Bernd Ernsting, Alles Große ist still und ernst. Der Maler Wilhelm Schmurr. Biographie und Werkverzeichnis, Köln 2009 (LETTER Schriften Bd. 18)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Schmurr, Wilhelm (abgerufen am 25. Januar 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]