Willibald Glas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Willibald Glas (* 17. September 1927; † 11. April 2022 in Sauerlach)[1] war ein katholischer Theologe und Kirchenkritiker. Er wurde wegen seines Buches „Der Pfarrer von Arget. Höhen und Tiefen in seinem Leben“ von Kardinal Friedrich Wetter vom Dienst suspendiert und die Kirchenstrafe der „von selbst eintretenden Exkommunikation“ festgestellt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willibald Glas studierte Philosophie und Theologie in München und Freising. Von 1954 bis 1968 wirkte er als Missionar in Afrika. Dann folgten sieben Jahre als Dombenefiziat in München. Seit 1974 war er Pfarrer von St. Michael zu Arget, einem Ortsteil der Gemeinde Sauerlach, im Landkreis München. Nach Erscheinen seines Buches „Der Pfarrer von Arget. Höhen und Tiefen in seinem Leben“ wurde er am 1. Mai 1992 von Kardinal Friedrich Wetter suspendiert. Allerdings missachtete Willibald Glas die Weisungen des Kardinals und versah mit Unterstützung der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates weiterhin seine Aufgaben als Pfarrer. Kurz vor Weihnachten 1992 kam es dann zur Zwangsräumung des Pfarrhauses. Eine Klage vor dem Verwaltungsgericht hatte keinen Erfolg.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Pfarrer von Arget. Höhen und Tiefen in seinem Leben. Selbstverlag, Sauerlach 1991, ISBN 3-9802755-0-7.
  • Die Hochzeit des Pfarrers. Selbstverlag, 1991, ISBN 3-9802755-1-5.
  • Christentum und Gewalt. Selbstverlag, 1992, ISBN 3-9802755-2-3.
  • Es kommt oft anders als man denkt. Selbstverlag, 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige Willibald Glas. In: merkur.de. Abgerufen am 16. April 2022.
  2. Volker Camehn: Der Kirchenrebell ist verstummt. In: merkur.de. 19. April 2022, abgerufen am 19. April 2022.