Wolfgang Sauer (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Sauer (* 2. Januar 1928 in Elberfeld[1]; † 26. April 2015 in Köln[2]) war ein deutscher Jazz- und Schlagersänger, Pianist, Musiker und Rundfunkmoderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Sauer wuchs in Wuppertal auf, wo seine Eltern ein Elektrogeschäft führten. Bereits im Alter von sieben Monaten erkrankte er am Grünen Star. Als er schulpflichtig wurde, war er bereits fast erblindet. Seither trug er eine dunkle Sonnenbrille, die später zu seinem Markenzeichen wurde. Mit zwölf Jahren kam er in die Deutsche Blindenstudienanstalt nach Marburg, wo er unter anderem Musikunterricht nahm und Klavier, Chorgesang und Kompositionslehre studierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg machte er 1946 das Abitur. Nebenher trat er mit einer Studentenkapelle in amerikanischen Clubs auf, wo er meist Jazzmusik darbot. 1948 hatte Sauer seinen ersten Auftritt im Rundfunk. Da Sauer politischer Journalist, dann Übersetzer werden wollte, studierte er ab 1949 Anglistik und Germanistik an der Universität Köln. In jener Zeit gründete er die No Name Band, ein Jazzensemble, mit dem er 1951 auf Tournee ging.

Er musste jedoch das Studium 1952 aus finanziellen Gründen abbrechen. Anschließend widmete er sich wieder der Musik und bekam sein erstes Engagement beim damaligen NWDR in Köln in der Sendung Teemusik. Zusammen mit dem Eilemann-Trio durfte er 14-täglich im Radio Musik machen. Ferner produzierte er Rundfunkaufnahmen mit Kurt Edelhagen in Baden-Baden und Erwin Lehn in Stuttgart. 1953 ging er mit Will Glahé auf Tournee und wurde zum Deutschen Jazzsänger Nr. 1 gewählt. Auf Vermittlung von Nils Nobach erhielt er seinen ersten Plattenvertrag. Für die Electrola nahm er jedoch keine Jazz-Titel, sondern deutsche Schlager auf. Seine ersten Erfolge hießen Eine Melodie geht um die Welt, Du hast ja Tränen in den Augen, Ein kleiner Hund oder Glaube mir, der sich 500.000 Mal verkaufte und zu seinem erfolgreichsten Titel werden sollte, wenngleich dieser Titel wenige Jahre vorher bereits als Mütterlein von Leila Negra und Rudi Schuricke veröffentlicht worden war.

Dennoch sang Sauer neben seinen Schlagererfolgen auch weiterhin Jazz-Titel. Seine Aufnahme von For You My Love (1955) mit einer Combo um Carlo Bohländer, Werner Dies, Glen Buschmann und Hans Podehl verkaufte sich in der Bundesrepublik Deutschland 30.000 Mal und war damit die erfolgreichste deutsche Jazzplatte. Die Platte Night Train mit dem Orchester Erwin Lehn konnte jedoch daran nicht anschließen. Auch führte er 1955 das von Heinz Werner Zimmermann komponierte Geistliche Konzert für Bass, Bariton und Jazz-Orchester auf. Mit Glen Buschmann trat er bis 1958 mehrfach auf dem Deutschen Jazzfestival auf. Sein Jazz-Album Sweet and Swing mit den Orchestern von Paul Kuhn und Berry Lipman aus dem Jahr 1959 verkaufte sich in Australien besser als in Deutschland und wurde erst 2010 wieder veröffentlicht. Es folgten zahlreiche Tourneen und Gastspiele. Er war bis in die 1980er Jahre Stargast als Jazz-Sänger bei den Konzerten der Jazzband Kreisjazzwerkerschaft & Rose Nabinger.

1962 bekam Sauer von Camillo Felgen das Angebot, als Moderator für Radio Luxemburg zu arbeiten. Prominenz am Plattenteller hieß seine Sendung. Es folgten weitere Verpflichtungen bei der Deutschen Welle und beim Deutschlandfunk. 1964 machte er mit Kurt Edelhagen eine Tournee durch die DDR. Ab 1965 spielte er – bis zum Ende des Jahres 2006 – die Überleitungen am Klavier innerhalb der Sendung Wiederhören macht Freude beim Westdeutschen Rundfunk. 1966 vertrat Sauer die Bundesrepublik Deutschland beim Schlagerfestival in Zoppot/Polen mit dem Titel Mädchen ohne Namen. Ende der 1960er Jahre besang er zwei Langspielplatten mit Volksliedern zusammen mit einem Männergesangverein.

In den 1970er Jahren hatte sich Sauer als Schlagersänger eher der moderneren Musik verschrieben. In jener Zeit hatte er einen weiteren Erfolg mit Tango für den Kommissar. Bei diversen Oldiesendungen im Fernsehen sang er jedoch meist seine alten Erfolgstitel wie Ach, man braucht ja so wenig um glücklich zu sein und Cindy, Oh Cindy. 1982 ging er mit seinen Gesangkollegen Gerd Böttcher, Rocco Granata und Fred Bertelmann auf Oldie-Tour. Außerdem war Sauer in den 1980er Jahren Stammgast in diversen Unterhaltungssendungen, wie Zum Blauen Bock und Melodien für Millionen, in denen er meist seinen größten Hit Glaube mir! sang. Er war später noch gelegentlich im Fernsehen zu sehen. Von März 2007 bis 2010 arbeitete er beim Kanal4-Patientenfunk der Paracelsus-Klinik in Marl und präsentierte dort jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat von 18:00 bis 19:00 Uhr die Sendung Die schönen Zeiten der Erinnerung.

Mit seiner ersten Ehefrau Gisela († 1988), mit der er seit 1954 verheiratet war, hatte er einen gemeinsamen Sohn. In zweiter Ehe heiratete er 1992 Ingeborg Sauer († 2012). Am 26. April 2015 starb Wolfgang Sauer im Alter von 87 Jahren.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sauer erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter das Bundesverdienstkreuz.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musik ist meine Welt
  • Die schönen Zeiten der Erinnerung
  • My Swinging World
  • Memories of Swing
  • 1953: Glaube mir
  • 1958: Sweet und Swing mit Wolfgang Sauer
  • 1965: Kurt Edelhagen – Wolfgang Sauer (Live-Mitschnitt am 16. Juni 1964 im Friedrichstadt-Palast in Ost-Berlin, Amiga)
  • 1968: Das alte Lied
  • 1969: Eine Melodie geht um die Welt
  • 1975: Ich bin da
  • 1995: Glaube mir
  • 2003: Die Jubiläums-Gala
  • 2011: Die großen Erfolge
  • 2014: Cindy, oh Cindy – 50 große Erfolge

Charterfolge in den Singlecharts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel CP Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE[3]
1954 Du hast ja Tränen in den Augen 12
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1954[4]
Charteintritt: 1. Juni 1954
Glaube mir 5
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1954[4]
Charteintritt: 1. Juni 1954
Eine Melodie geht um die Welt 9
(8 Wo.)
Charteintritt: 1. August 1954
1956 Ach, man braucht ja so wenig, um glücklich zu sein 11
(12 Wo.)
Charteintritt: 1. März 1956
Veni vidi vici 13
(8 Wo.)
Charteintritt: 1. März 1956
1957 Cindy, Oh Cindy 1
(4 Wo.)
Charteintritt: 1. Februar 1957
Nur weil du bei mir bist 4
(24 Wo.)
Charteintritt: 1. April 1957
1959 Wenn die Glocken hell erklingen 7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1959[4]
Charteintritt: 1. November 1959

Weitere Musiktitel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957: Warum strahlen heut' nacht die Sterne so hell
  • 1959: Ich zähle täglich meine Sorgen
  • 1972: Tango für den Kommissar
  • Deine sprechenden Hände
  • 25 Jahre Ehemann
  • Hundert bunte Bänder
  • Die schönen alten Lieder
  • Die schönen Zeiten der Erinnerung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zu Wolfgang Sauer (Memento vom 18. September 2012 im Webarchiv archive.is), abgerufen am 6. Mai 2012
  2. Wolfgang Sauer ist tot
  3. Charterfolge von Wolfgang Sauer in den deutschen Singlecharts
  4. a b c Sauers Veröffentlichung bei 45cat.com