Woronowyzja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woronowyzja
Вороновиця
Wappen von Woronowyzja
Woronowyzja (Ukraine)
Woronowyzja
Woronowyzja
Basisdaten
Oblast: Oblast Winnyzja
Rajon: Rajon Winnyzja
Höhe: 245 m
Fläche: 1,09 km²
Einwohner: 6.635 (2015)
Bevölkerungsdichte: 6.087 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 23252
Vorwahl: +380 432
Geographische Lage: 49° 7′ N, 28° 42′ OKoordinaten: 49° 6′ 35″ N, 28° 42′ 0″ O
KOATUU: 0520655300
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs
Bürgermeister: Wiktor Boryssowytsch Stezkyj
Adresse: вул. Леніна 64
23252 смт. Вороновиця
Statistische Informationen
Woronowyzja (Oblast Winnyzja)
Woronowyzja
Woronowyzja
i1
Ortspanorama
Palast im Ort

Woronowyzja (ukrainisch Вороновиця, russisch Вороновица/Woronowiza, polnisch Woronowica) ist eine Siedlung städtischen Typs im Zentrum der ukrainischen Oblast Winnyzja mit etwa 6600 Einwohnern (2015).[1]

Woronowyzja ist die einzige Ortschaft der gleichnamigen Siedlungsratsgemeinde im Rajon Winnyzja, wurde 1545 gegründet und besitzt seit 1956 den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Die Ortschaft liegt am Ufer des Woronky (Воронки), einem kleinen Nebenfluss des Südlichen Bugs 26 km südöstlich von Winnyzja an der Fernstraße M 12 und der Territorialstraße T–02–30.

Im Ort befindet sich der 1777 fertig erstellte klassizistische Woronowyzja-Palast[2], in dem sich heute das Woronowyzja-Historisches Luft- und Raumfahrt- Museum der Ukraine (Вороновицький музей історії авіації та космонавтики України) befindet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Woronowyzja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Städte und Ortschaften der Ukraine auf pop-stat, abgerufen am 9. September 2015
  2. Palast auf podorojuyemo.com@1@2Vorlage:Toter Link/www.podorojuyemo.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 9. September 2015