Kalyniwka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalyniwka
Калинівка
Wappen von Kalyniwka
Kalyniwka (Ukraine)
Kalyniwka
Kalyniwka
Basisdaten
Oblast: Oblast Winnyzja
Rajon: Rajon Kalyniwka
Höhe: 286 m
Fläche: 9,88 km²
Einwohner: 19.848 (1. Januar 2004)
Bevölkerungsdichte: 2.009 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 22400
Vorwahl: +380 4333
Geographische Lage: 49° 28′ N, 28° 31′ OKoordinaten: 49° 27′ 35″ N, 28° 31′ 25″ O
KOATUU: 521610100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 1 Dorf, 2 Siedlungen
Bürgermeister: Witalyj Kutschynskyj
Adresse: вул. Дзержинського 47
22400 м. Калинівка
Statistische Informationen
Kalyniwka (Oblast Winnyzja)
Kalyniwka
Kalyniwka
i1

Kalyniwka (ukrainisch Калинівка; russisch Калиновка/Kalinowka, polnisch Kalinówka) ist eine Stadt in der ukrainischen Oblast Winnyzja, etwa 24 Kilometer nördlich der Oblasthauptstadt Winnyzja am Fluss Scherd (Жердь) gelegen.

Orthodoxe Kirche in Kalyniwka

Der Ort wurde 1774 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, erhielt 1935 den Status einer Siedlung städtischen Typs und ist seit 1979 eine Stadt. Die wirtschaftliche Entwicklung ist stark von der Lage an der Kreuzung zweier Eisenbahnstrecken geprägt.

Zur Stadtgemeinde zählen auch noch das Dorf Pryluzke (Прилуцьке) sowie die Siedlungen Kalyniwka Druha (Калинівка Друга) und Riwnynne (Рівнинне).

Munitionsdepot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe der Stadt befindet sich das 48. Arsenal des Verteidigungsministeriums der Ukraine (militärische Einheit A-1119), eines der größten Munitionsdepots der Ukraine (), in dem auf einer Fläche von 600 Hektar bis zu 188.000 Tonnen Munition, die meiste für die Raketensysteme BM-21, BM-27, BM-30 und SS-21 Scarab, gelagert sind.[1]

Am Abend des 26. September 2017 kam es im Depot zu einem Brand und dadurch zu reihenweisen Explosionen und zum Hochfliegen von Artilleriegranaten. Daraufhin wurden mehr als 30.000 in der Umgebung lebende Menschen evakuiert. Des Weiteren wurde der Luftraum in einem Radius von 50 Kilometern rund um das Depot abgesperrt, ein Teil des Bahnverkehrs umgeleitet und Straßen in der Region gesperrt.[2][3][4]

Schon im März 2017 war es zu einem Brand und zu Explosionen in einem anderen Munitionsdepot in Balaklija gekommen, wodurch 1 Mensch starb.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ukrainische Fußballer Witalij Bujalskyj kam 1993 im Dorf zur Welt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Feuer in den Depots in Kalyniwka. Warum war die Tragödie unvermeidlich war auf depot.ua. vom 27. September 2017; abgerufen am 27. September 2017 (ukrainisch)
  2. KALYNIWKA Feuerbälle über Munitionsdepot in der Ukraine in der Südwestpresse vom 27. September 2017; abgerufen am 27. September 2017
  3. Balaklija osses-munitionsdepot-brennt-15220070.html HEFTIGE EXPLOSIONEN: Großes Munitionsdepot in der Ukraine brennt in der FAZ vom 27. September 2017; abgerufen am 27. September 2017
  4. Ukraine - Munitionsdepot in Flammen auf tagesschau.de vom 27. September 2017; abgerufen am 27. September 2017
  5. Feuer in riesigem Munitionsdepot in Ukraine orf.at, 27. September 2017, abgerufen 27. September 2017.