Zerkall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zerkall
Gemeinde Hürtgenwald
Koordinaten: 50° 41′ 31″ N, 6° 27′ 4″ O
Höhe: 179 m ü. NHN
Fläche: 6,72 km² (mit Bergstein)
Einwohner: 148 (1. Feb. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner/km²
Postleitzahl: 52393
Vorwahl: 02427
Rurbrücke in Zerkall, Markierung der Grenze des Nationalparks Eifel
Rurbrücke in Zerkall, Markierung der Grenze des Nationalparks Eifel

Zerkall ist ein Ortsteil der Gemeinde Hürtgenwald im Kreis Düren (Nordrhein-Westfalen) und hat ca. 200 Einwohner. Geografisch liegt das Dorf an der Mündung des Baches Kall in die Rur. Es liegt am nordöstlichen Rand des Nationalparks Eifel.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zerkall ist bekannt für seine Papierfabrik. Dort wird seit Ende des 19. Jahrhunderts Papier hergestellt. Seit 1920 wird Büttenpapier unter dem geschützten Warenzeichen ZERKALL-BÜTTEN weltweit vertrieben. Diese ist ein großer Arbeitgeber in der Region und wird immer noch von der Familie Renker geleitet.

Nicht minder bekannt ist Zerkall wegen seines Tonstudios. 1982 eröffneten Kurt Renker und Walter Quintus das CMP-Studio, in dem weltbekannte Musiker aufgenommen wurden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt der Rurtalbahn

Die Bahnstrecke Düren–Heimbach hat einen Haltepunkt in Zerkall, er liegt auf dem Gebiet der Stadt Nideggen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Armin Renker (1891–1961), Papierfabrikant, ehemaliger Landrat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zerkall – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.huertgenwald.de/de/rathaus-buergerservice/buergerservice/einwohnerstatistik/