Çemişgezek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Çemişgezek
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Çemişgezek (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Tunceli
Koordinaten: 39° 4′ N, 38° 55′ O39.06388888888938.913333333333975Koordinaten: 39° 3′ 50″ N, 38° 54′ 48″ O
Höhe: 975 m
Einwohner: 2.615[1] (2011)
Telefonvorwahl: (+90) 428
Postleitzahl: 62600
Kfz-Kennzeichen: 62
Struktur und Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Ahmet Şadan Ersoy (CHP)
Webpräsenz:
Landkreis Çemişgezek
Einwohner: 7.566[1] (2011)
Fläche: 865 km²
Bevölkerungsdichte: 9 Einwohner je km²
Kaymakam: Ali İkram Tuna
Webpräsenz (Kaymakam):

Çemişgezek (armenisch Չմշկածագ, auch Melkişî genannt) ist ein Landkreis und eine Stadt der Provinz Tunceli in der Türkei. Der Landkreis Çemişgezek hat 7.566 Einwohner (Stand: 2011). Weniger als ein Drittel der Menschen lebt in der Stadt Çemişgezek (2.615 Einwohner). Zazaisch und Kurmandschi sind die häufigsten Sprachen des Landkreises. Die Stadt Çemişgezek ist von den Provinzhauptstadt Tunceli 117 km entfernt.

Der Ort wurde nach dem byzantinischen Kaiser Johannes Tzimiskes benannt. Johannes Tzimiskes entstammt einer armenischen Dynastie und herrschte im 10. Jahrhundert. Sein Name selbst leitet sich vom armenischen Begriff tschemschkik, was Roter Stiefel bedeutet, ab.

Geografie[Bearbeiten]

Der Landkreis liegt im Westen der Provinz und hat eine Fläche von 865 km². Er grenzt an die Provinzen Erzincan, Elazığ und südlich an den Keban-Stausee. Der wichtigste Fluss ist der aus Hozat kommende Tağar Çayı, der in den Stausee mündet. Die wichtigsten Erhebungen sind die Pilav Tepe, Bozan Tepe, Kırklar Tepesi und der Yılan Dağ (2950 m). Von Norden nach Süden fällt das Terrain ab. Der Norden des Landkreises ist Teil des Munzurgebirges. Um die Stadt herum gibt es viele Ebenen. Çemişgezek hat durch den Stausee viel landwirtschaftliche Fläche eingebüßt, es wurden ganz 14 und teilweise 12 Dörfer überflutet. Heute gibt es im gesamten Landkreis 31 Dörfer und 29 Weiler.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 19. März 2012