AGOVV Apeldoorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AGOVV Apeldoorn
Logo
Voller Name Alleen Gezamenlijk Oefenen
Voert Verder Apeldoorn
Gegründet 25. Februar 1913
Stadion Fly Brazil / Desko-Stadion,
Apeldoorn
Plätze 3259
Präsident NiederlandeNiederlande Victor Doorn
Trainer NiederlandeNiederlande Hans de Koning
Liga Eerste Divisie
2010/11 15. Platz
Heim
Auswärts

Der AGOVV Apeldoorn ist ein Fußballverein aus der niederländischen Stadt Apeldoorn. Größter Erfolg des 1913 gegründeten Vereins ist das Vordringen in das Finale des niederländischen Pokals 1938. Von 1957 bis 1962 sowie seit 2003 spielt der Verein in der zweitklassigen Eerste Divisie. Zwischenzeitlich verbrachte AGOVV lange Jahre im Amateurlager.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde am 2. Februar 1913 gegründet. Seit 1919 führte der Verein den Namen „Apeldoornse Geheel Onthouders Voetbal Vereniging“ (AGOVV) (deutsch Apeldoorner Abstinenzler-Fußballverein), weil die Begründer Gegner des damals üblichen Getränkemissbrauchs am Ende von Fußballspielen waren. Die Vereinskultur änderte sich aber in den darauf folgenden Jahren, indem der Verein 1921 seinen Namen ändern ließ, 'Alleen Gezamenlijk Oefenen Voert Verder' (auf Deutsch: Nur zusammen üben bringt weiter). 1938 drang AGOVV bis in das Finale des niederländischen Pokals vor, unterlag dort aber dem VSV, einem Vorgängerverein des Velsener Klubs Telstar, mit 1:4.

Im Jahre 1971 wurde AGOVV durch den KNVB bei der großen Sanierung der Profi-Fußballvereine zu den Amateuren zurückgesetzt. Massenhafte Proteste in der Apeldoorner Innenstadt änderten nichts daran. Der Verein spielte in verschiedenen Amateurligen des KNVB. In der Saison 2001/02 wurde AGOVV Meister in der drittklassigen Hoofdklasse und im gleichen Jahr Gesamt-Amateurmeister.

2003/04 kehrte der Verein zu den Profis zurück. Seit der Saison 2003/04 verwendet der Verein den Namen der Stadt in seinem offiziellen Namen: AGOVV Apeldoorn. AGOVV Apeldoorn spielt heutzutage in der Eerste Divisie, der zweithöchsten Spielklasse. Seit 2003 gibt es neben der Berufsspieler-Mannschaft auch eine Amateur-Mannschaft. Die Mannschaft der Amateure, die ihre besten Spieler an die Profis verloren, stiegen 2004 von der Hoofdklasse in die eerste klasse ab.

Bei der Rückkehr in die Eerste Divisie wurde der ehemalige Nationalspieler Jurrie Koolhof als Cheftrainer der ersten Mannschaft angestellt. Der Alt-Cheftrainer der Amateur-Mannschaft Stanley Menzo (Ex-Torwart von Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven, Girondins de Bordeaux und AGOVV Apeldoorn) verfügte damals nicht über die vorgeschriebenen Diplome, um Trainer werden zu dürfen. Nach zwei enttäuschenden Saisons unter Koolhof (zwei Mal 10. Tabellenplatz) wurde am Anfang der Saison 2005/06 Stanley Menzo, der mittlerweile über die notwendigen Diplome verfügte, als neuer Cheftrainer angestellt.

AGOVV hatte nach dem Neubeginn als Profi-Verein wiederholt große Probleme sowohl in sportlicher wie auch in finanzieller Hinsicht. Im Fußballjahr 2011/12 wurde der Verein nur deshalb nicht Letzter seiner Spielklasse, weil dem FC Emmen wegen Nichterfüllens finanzieller Auflagen des KNVB sechs Punkte abgezogen worden waren. Im Dezember 2012 leitete die Steuerbehörde mit einer offenen Forderung über ca. 400.000 Euro das Insolvenzverfahren gegen AGOVV ein. Dieses konnte trotz eines richterlich gewährten Aufschubs von vier Wochen nicht mehr abgewendet werden. Am 8. Januar 2013 wurde der Verein für zahlungsunfähig erklärt. Nachdem die 10-tägige Berufungsfrist ungenutzt geblieben war, wurde AGOVV am 17. Januar 2013 aus der Meisterschaft genommen. Alle bereits gespielten Begegnungen der Saison wurden als nicht gespielt betrachtet und aus der Meisterschaftstabelle herausgerechnet. Die Amateure von AGOVV sind von der Insolvenz der Profis nicht betroffen.

Stadion[Bearbeiten]

AGOVV Apeldoorn spielt ihre Wettbewerbe schon seit 1921 im Sportpark Berg en Bos im gleichnamigen Villenviertel in Apeldoorn-West. Das Stadion liegt am Rande eines Waldes und ist durch die Lage eines der schönsten überhaupt. Die im Jahre 1921 gebauten Haupttribüne steht unter Denkmalschutz. Sportpark Berg en Bos wurde bei der Rückkehr in die zweite Liga völlig renoviert. Das alte Stadion hatte neben der relativ kleinen Haupttribüne keine Sitzplätze. Bei der Renovierung wurden neue Tribünen mit Sitzplätzen gebaut, die aber die Kapazität des Stadions von 10.000 auf 3.500 Zuschauer senkten. Seit dem 16. April 2010 trägt der Sportpark der Sponsorennamen Fly Brazil / Desko-Stadion. Der Verein will in den nächsten Jahren in die Ehrendivision aufsteigen. Die Pläne für einen angestrebten Stadionneubau wurden verworfen und man arbeitet an einem Ausbau des Sportparks. Die Anwohner des Stadions möchten dies aber verhindern.

Bekannte Ex-Spieler des Vereins[Bearbeiten]

(Auswahl)

Appeldoorns Trainer[Bearbeiten]

(unvollständig)