Adi Hirschal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adi Hirschal (Wien 2008)

Adolf „Adi“ Hirschal (* 17. November 1948 in Innsbruck, Tirol) ist ein österreichischer Schauspieler, Kabarettist und Intendant, der in Wien lebt. Adi Hirschal ist verheiratet und hat zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter, Maddalena, die ebenfalls schauspielerisch tätig ist.

Ausbildung[Bearbeiten]

Der Sohn eines Zahnarztes kam mit drei Jahren nach Linz, wo er die Volksschule im Stadtteil Ebelsberg besuchte. Anschließend übersiedelte er nach Wien zu den „Wiener Sängerknaben“ (1958 bis 1963), wo er erstmals in professioneller Weise mit Musik und Gesang in Berührung kam. Der Matura folgte der Präsenzdienst (1968) bei den Gebirgsjägern in Glasenbach.

1969 begann Hirschal der Universität Wien Jus zu studieren (bis zur ersten Staatsprüfung), ging aber schon 1970 nach Berlin, um erste Erfahrungen als Schauspieler zu sammeln. Im folgenden Jahr, zurück in Wien, begann er seine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar, die er 1974 mit Diplom abschloss, und studierte Theaterwissenschaften. Es folgte ein erstes Engagement am Wiener Burgtheater, wo er u.a. mit Axel Corti, Giorgio Strehler, Otto Schenk, Gerhard Klingenberg und Michael Kehlmann arbeitete.

„Best of Strizzis“ – Adi Hirschal und Wolfgang Böck (Wien 2008)

Werdegang[Bearbeiten]

A. Hirschal, 2010.

Als seine zweite Reifeprüfung bezeichnet Adi Hirschal die Zeit ab 1977, als er auf Wanderschaft ging. Mit eigener Musik und Texten versuchte er sich auf den Straßen Europas, bevorzugt in Italien. Fünf Jahre später kehrte er ans Theater zurück und war drei Jahre in Memmingen, bevor er sich entschloss, nach Wien zurückzugehen.

In den folgenden Jahren spielte er 1988 u.a. am Theater in der Josefstadt in Ein seltsames Paar, 1989 neben Ruth Drexel am Münchner Volkstheater in Der Selbstmörder, 1990 am Wiener Akademietheater in Mauerstücke, im Jahr darauf im Wiener Metropol in Lysistrata. Daneben trat er regelmäßig in Fernsehserien und –filmen auf (Kaisermühlen-Blues, Kommissar Rex, Der Bockerer).

Am Theater in der Josefstadt spielte er 1993 neben Karlheinz Hackl in den G'schichten aus dem Wienerwald. Ab 1990 beschäftigte er sich auch mit Eigenproduktionen, konzipierte eigene musikalische Projekte und gab laufend Konzerte in Österreich und Deutschland, z.T. gemeinsam mit Wolfgang Böck (Strizzilieder). Nebenbei war er auch als Regisseur tätig, u.a. bei City of Angels beim Musicalsommer Amstetten.

Von 2003 bis 2008 war er Intendant vom Theatersommer Haag, seit 2004 ist er der künstlerischer Leiter des von ihm gegründeten Wiener Lustspielhauses im Theaterzelt. Seit dem Frühjahr 2007 ist Adi Hirschal wieder gemeinsam mit Wolfgang Böck, mit einem Wienerliedprogramm unterwegs, genannt Best of Strizzis.

Beim Theatersommer Haag wurde 2008 das Wildestück Das Gespenst von Canterville gebracht, wobei das Gespenst von Hubert Wolf (Papa Putz bei Möbel Lutz) gegeben wurde.[1] Nach sechs Jahren Intendanz übergab Adi Hirschal Ende 2008 diese Funktion an Gregor Bloéb, der 2007 den Phileas Frogg in dem Stück In 80 Tagen um die Welt gab. Bloéb spielte in seinem ersten Jahr der Intendanz die Hauptrolle in Cyrano de Bergerac.[2]

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue OÖ vom 14. April 2008
  2. Oberösterreichische Nachrichten vom 30. Dezember 2008
  3. Archivmeldung Land Wien vom 26. September 2001