Agostino Barbarigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portrait Barbarigos von Marco Basaiti

Agostino Barbarigo (* um 1420; † 20. September 1501) war von 1486 bis 1501 74. Doge von Venedig. Barbarigos Regierungszeit war gekennzeichnet durch Kriege mit Österreich, Frankreich und verschiedenen oberitalienischen Städten sowie mit den Türken, wobei die Koalitionen häufig wechselten. Intern gelang es ihm nur unter Aufwendung all seines diplomatischen Geschicks, die Spannungen zwischen alten und neuen Familien auszugleichen.

Familie[Bearbeiten]

Die Barbarigo gehörten zu den reichsten Familien Venedigs. Sie hatten ausgedehnten Grundbesitz in Kreta, bei Verona und bei Treviso. Neben den beiden Dogen Marco und Agostino Barbarigo gab es eine Reihe von Prokuratoren und Kardinäle in der Familie. Die Familie ist in der Mitte des 18. Jahrhunderts ausgestorben.

Leben[Bearbeiten]

Wappen Agostino Barbarigos

Barbarigo war vor allem auf dem militärischen Feld tätig. Er war Befehlshaber in Padua, Verona und Capodistria und hatte sich in den kriegerischen Auseinandersetzungen mit Ferrara ausgezeichnet. Er war von herrischem Temperament und äußerst durchsetzungswillig und durchsetzungsfähig. In erster Ehe war er verheiratet mit Isabetta Soranzo di Andrea, in zweiter Ehe mit einer Tochter aus dem Haus Michiel, mit der er einen Sohn und fünf Töchter hatte.

Das Dogenamt[Bearbeiten]

Agostino folgte seinem Bruder Marco Barbarigo im Dogenamt; einer der seltenen Fälle, dass eine Familie zweimal hintereinander den Dogen stellte. Bei der Dogenwahl hatte er sich gegen einen Grimani, Vertreter der Partei der alten Familien, durchgesetzt, was in der Folge zu Spannungen und Intrigen zwischen den Parteien führte. Er soll Handkuss und Kniefall in das Zeremoniell eingeführt haben, was ihn in Venedig einiges an Sympathie gekostet hat. Empfänglichkeit für Geschenke, sein Hang zum Nepotismus, Vorwürfe geheimer Abkommen mit dem Herzog von Mailand und das vollständige Ignorieren seiner promisso führten nach seinem Tod zu genauer Untersuchung seiner finanziellen Verhältnisse. Die Erben wurden daraufhin verurteilt, Schadensersatz von 76000 Golddukaten an die Republik zu leisten.
Barbarigo beauftragte Giorgione, die Fassade des Fondaco dei Tedeschi mit Fresken auszustatten, die inzwischen bis auf wenige Reste vollständig verwittert sind.

Bilder[Bearbeiten]

  • Der Doge Agostino Barbarigo erhält von Caterina Corner die Krone von Zypern, Relief auf dem Grabmonument der Corner in der Kirche San Salvatore
  • Der kniende Doge Agostino Barbarigo. Skulptur vom zerstörten Grabmal des Dogen aus der Kirche Santa Maria della Carità, in der Antisagrestia von Santa Maria della Salute

Grabmal[Bearbeiten]

Agostino Barbarigo wurde wie sein Bruder Marco Barbarigo in der Kirche Santa Maria della Carità begraben. Das Grabmal wurde von den Truppen Napoleons fast vollständig zerstört. Erhalten blieb nur eine Figur seines Namenspatrons, des Hl. Augustinus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrea da Mosto: I Dogi di Venezia. Florenz 1983.
  • Helmut Dumler: Venedig und die Dogen. Düsseldorf 2001.
  • Bernd Roeck: Zu Kunstaufträgen des Dogen Agostino Barbarigo (1419-1501). Das Grabmonument in der Chiesa della Carità in Venedig und die "Pala Barbarigo" Giovanni Bellinis. In: Roeck: Kunstpatronage in der frühen Neuzeit. Göttingen 1999. S. 60-89. ISBN 3-525-01370-1
  • Jan-Christoph Rößler: Kirchen in Venedig Unter napoleonischer Herrschaft ab 1806 zerstörte Kirchen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Agostino Barbarigo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Marco Barbarigo Doge von Venedig
14861501
Leonardo Loredan