Aldo Gordini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aldo Gordini
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Erster Start: Großer Preis von Frankreich 1951
Letzter Start: Großer Preis von Frankreich 1951
Konstrukteure
1951 Gordini
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Aldo Gordini (* 20. Mai 1921 in Bologna; † 28. Januar 1995 in Paris) war ein französischer Autorennfahrer.

Aldo Gordini war der Sohn von Amédée Gordini, dem Gründer von Gordini. Wie sein Vater kam Aldo in Italien zur Welt und übersiedelte mit seiner Familie nach dem Zweiten Weltkrieg nach Frankreich.

Aldo wuchs im Umfeld des Automobilbaus und des Motorsports auf und es war kein Wunder dass auch er selbst seinen Weg in den internationalen Automobilsport fand. Aldo arbeitete bereits als Mechaniker bei Gordini als er 1946 begann Rennen zu fahren.

1950 fuhr Gordini den Type 11 bei einigen ausgewählten Formel-2-Rennen und wurde Dritter in Cadours und Fünfter in Aix-les-Baines. Gemeinsam mit Maurice Trintignant wurde er im selben Jahr auch beim Rennen in Roubaix Fünfter.

Das letzte Jahr von Aldo Gordini im Motorsport war die Saison 1951. In Reims fuhr er seinen einzigen Formel-1-Grand-Prix. Mit dem Type 15 schied er nach einem Getriebeschaden frühzeitig aus. Auch in Le Mans war Gordini am Start, ehe er sich vom Motorsport zurückzog. Mit Problemen an der Benzinpumpe musste er auch hier vorzeitig aufgeben.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1950 FrankreichFrankreich Automobiles Gordini Simca-Gordini T15S FrankreichFrankreich André Simon Ausfall Getriebeschaden
1951 FrankreichFrankreich Equipe Gordini Simca-Gordini T15S FrankreichFrankreich José Scaron Ausfall Benzinpumpe

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]